Soldat erschießt Ex-Frau in Krankenhaus

Khon Kaen Hospital. Foto: Google Maps
Khon Kaen Hospital. Foto: Google Maps

KHON KAEN: Ein Soldat erschoss am Donnerstag in den frühen Morgenstunden seine von ihm getrenntlebende Frau, eine Krankenschwester in einem öffentlichen Krankenhaus in der nordöstlichen Provinz, bevor er die Waffe auf sich selbst richtete.

Der Vorfall ereignete sich am Donnerstag gegen 1 Uhr morgens im vierten Stock des Khunakorn-Gebäudes des Khon Kaen Hospital, sagte Oberstleutnant Preecha Kengsarikij, Leiter der Polizeistation von Mueang (Khon-Kaen-Stadt) die Presse.

Bei dem Schützen handelte es sich um den 35-jährigen Oberstleutnant Akkhaphon P., der der 6th Calvary Division in Khon Kaen angehört.

Der Soldat kam in das Krankenhaus, in dem seine ehemalige Frau Naphaporn N., 34, als Krankenschwester arbeitete. Er schoss ihr mit einer 38er Pistole dreimal in den Kopf, die Brust und die rechte Rippe. Die Krankenschwester war auf der Stelle tot, so Pol Col Preecha.

Der Schütze ging dann von der Leiche seiner Frau weg und richtete die Waffe auf sich selbst. Er wurde gegen 5 Uhr morgens für tot erklärt.

Nach der Tat informierten Krankenschwestern die Angehörigen der getöteten Frau, die sich daraufhin sofort ins Krankenhaus begaben.

Die Polizei befragte alle Verwandten und auch andere Personen, die die beiden Verstorbenen enger kannten. Sie erfuhren, dass Sgt. Major First Class Akkhaphon und Khun Napphaporn zwei Kinder im Alter von 3 und 7 Jahren hatten.

Prasit Saedaosuan, der Vater der Krankenschwester, sagte, das Krankenhaus habe seine Tochter kürzlich für vier Monate zur Ausbildung nach Phayao und für weitere zwei Monate nach Chiang Mai geschickt.

Nachdem sie in das Krankenhaus von Khon Kaen zurückgekehrt war, begannen sie und ihr Mann häufig zu streiten. Einmal bedrohte er sie, indem er in ihrem Haus Schüsse abfeuerte. Ihre Verwandten wussten von den Problemen des Paares, erklärte Khon Kaens Polizeichef.

Das Paar ließ sich schließlich scheiden. Der Soldat versuchte jedoch immer wieder, sich mit seiner Ex-Frau zu versöhnen, wurde aber immer wieder abgewiesen. Am Donnerstagmorgen brachte er die Waffe ins Krankenhaus und suchte Khun Napphaporn. Als er sie sah, gab er drei Schüsse ab, die sie auf der Stelle töteten. Dann verließ er das Zimmer und erschoss sich selbst. Ärzte und Krankenschwestern versuchten, ihn zu retten, aber es gelang ihnen nicht, sagte Pol Col Preecha.

Nach den polizeilichen Ermittlungen waren Gefühle der Eifersucht und der Zurückweisung der Frau der Grund für die Tat.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.