Smog-Glocke über Pattaya sorgt für dicke Luft

Dicke Luft in Pattaya am Samstagvormittag. Foto: Jahner
Dicke Luft in Pattaya am Samstagvormittag. Foto: Jahner

PATTAYA: Seit drei Tagen leidet Pattaya unter einer großen Smogwolke, die sich über der Stadt niedergelassen hat und wortwörtlich für dicke Luft in der Ostküstenmetropole sorgt. Da sowohl hohe Gebäude als auch die Sicht nach Koh Larn verschleiert ist, steigt in der Bevölkerung die Besorgnis über mögliche Gesundheitsprobleme.

Die Gesundheitsbehörden raten den Menschen, Schutzmasken zu tragen und auf Aktivitäten im Freien zu verzichten. Es wird vermutet, dass Brandrodungen auf Zuckerrohrfeldern in den ländlichen Gebieten des Landes Ursache für die Luftverschmutzung sind, da aufgrund der geschlossenen Grenzen für ausländische Besucher kein hohes Verkehrsaufkommen auf den Straßen Pattayas herrscht, das in den Vorjahren von den Behörden stets als Ursache für das Smog-Problem  genannt wurde.

Die Situation verbesserte sich am Samstag gegen 14 Uhr nach einem kurzen Regenschauer, der für Abkühlung und bessere Sicht sorgte.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Karl Schindler 23.11.20 09:29
@jom
nein, es ist nicht der strassenverkehr, auch wenn der dazu beiträgt. alle jahre in dieser jahreszeit werden die felder abgebrannt. ein bisschen googeln und man findet the satelliten karte mit den feuern. dieser feinstaub wird über 100te kilometer verbreitet (in pattaya's fall von samut prakan und von kambotscha). das abrennen der felder ist zwar verboten, doch die farmer kümmern sich einen deut drum. und wie in thailand üblich wird geredet, aber nicht gehandelt.
Jom 22.11.20 17:22
Wann wird da endlich mal durchgegriffen?
Das Smog/Feinstaub in thailändischen Ballungsgebieten auf Dauer eine Lungenschädigung in der Bevölkerung verursacht dürfte eigentlich jedem bekannt sein. Auch das Tragen von Masken gab es schon lange vor Corona.
Die Ursachen des Feinstaubs sind vielfältig und es würde zu weit führen die alle hier aufzuführen, jedoch hauptverantwortlich ist und bleibt nun mal der Straßenverkehr in all seinen Facetten.
Es ist medizinisch erwiesen das bei schwerwiegenden Covid 19 Verläufen mit höherer Sterblichkeit ein großer Anteil auf vorgeschädigte Lungen zurückzuführen ist.
Darüber sollte sich jeder im klaren sein und was den Smog/Feinstaub betrifft, gerne auch mal an die eigene Nase fassen und nicht nur auf andere zeigen.
Gunter Schneider 22.11.20 15:19
Da hilft nur eines: ein großes Feuerwerk-Festival.
The Cat 22.11.20 15:07
Mentalität
Es gibt auch zweierlei Maß.
Sich auf der Strasse aufregen, wenn einmal im Monat jemand mit einer Zigarrette am Food Shop vorbeigeht.
Aber 5 m weiter, dass nicht mehr erkennbare Taxi in der schwarzen Dieselwolke täglich ignorieren.
Was soll ich davon halten. ;-)
Siam Fan 22.11.20 14:37
Smog in der City, aber Feuerwerkfestival
Man muß ja nicht alles verstehen.
Wahrscheinlich kommt gleich wieder einer und sagt, das waere im November seit Jahrhunderten Tradition im Fischerdorf.
Bei mir gegenüber, im Thai-Chinesischen-Tempel, zünden die täglich mehrmals Krachergürtel, wohl um die Geister zu vertreiben.
Die Kinder, Babys werden wach und der Qualm zieht bei uns ins Haus. Fällt aber nicht so auf, weil der Zündler seinen Pickup vor meiner Tür laufen läßt, damit es nicht zu heiß wird, wenn er anschließend wieder ins Villenviertel zurück fährt.
Und alles nur um die Geister zu vertreiben.
Ich fange jetzt die Geister bei mir auf dem Flachdach ein und lasse sie im Villenviertel wieder frei.
:-(((