XL-Bully-Hunde werden in England getötet

Archivfoto: Daniel Borker auf Pixabay
Archivfoto: Daniel Borker auf Pixabay

LONDON: Wegen des angekündigten Verbots sogenannter XL-Bully-Hunde in England und Wales müssen einem Medienbericht zufolge wahrscheinlich mindestens 246 Tiere eingeschläfert werden. Es handele sich um Hunde, die derzeit in Tierheimen untergebracht sind, berichtete der Sender Sky News am Samstag.

Nach mehreren teilweise tödlichen Hundeattacken hatte die britische Regierung verfügt, dass vom neuen Jahr an sogenannte XL Bullys nicht mehr verkauft und auch nicht mehr in ein neues Zuhause gebracht werden dürfen. Daher müssten Exemplare in Tierheimen getötet werden, wenn sie nicht vor dem Jahreswechsel neue Herrchen oder Frauchen finden.

Der Tierheimverband Association of Dogs and Cats Homes rechnet damit, dass noch deutlich mehr XL Bullys in Tierheimen leben und die Zahl der betroffenen Tiere daher höher liegt. Die Tierschutzorganisation Blue Cross schätzt die Kosten für die Einschläferungen auf 90.000 Pfund (103.600 Euro). Grund seien hohe Einäscherungskosten und mehr Medikamente wegen der Größe der Tiere. Die Tierschutzorganisation RSPCA warnte, dass auch Hunde eingeschläfert werden könnten, die nie auffällig waren.

Von Februar an müssen Tiere, die mit Ausnahmegenehmigungen weiter privat untergebracht sein dürfen, zudem kastriert sein. Auch hier rechnen Tierschützer mit hohen Kosten.

Die Regierung bietet XL-Bully-Besitzern eine staatliche Beteiligung von 200 Pfund, falls sie der Einschläferung zustimmen. Das Geld werde aber «die Liebe und Zuneigung eines geliebten Familienhaustiers» nicht ersetzen, kritisierte Blue Cross. Landesweit nahm die Zahl der ausgesetzten Hunde nach Angaben von Auffangstationen bereits zu. Nach Schätzungen des Umweltministeriums gibt es mehr als 10.000 XL-Bullys im Land, Tierschützer gehen sogar von etwa 15.000 Exemplaren aus.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als voll farbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Ingo Kerp 26.11.23 12:20
Was für eine verachtenswerte Aktion. Ein Hund gehoert, im Normalfall, in menschliche Hände, die einen Hund halten, führen und erziehen koennen. Das gilt für jede Hunderasse. Es liegt nicht am Hund, wenn er scheinbar grundlos aggressiv zubeißt. Der Mensch führt den Hund und so macht der, was der Mensch ihm vorgegeben hat. Das gilt für XL-Bullys ebenso wie für Dackel. Man kann auch einen Pudel zu einem aggressiven Beißer "erziehen".
Peter Joe 26.11.23 08:20
Neben Herrchen Frauchen gibt es noch die Divers-chen, die Draufgaenger wie sie sich auch noch nennen.