Singapur schließt Schweizer Bank wegen Beteiligung an Geldwäsche

Foto: epa/Karl Mathis
Foto: epa/Karl Mathis

Singapur (dpa) - Die Schweizer BSI-Bank muss wegen Beteiligung an Geldwäsche-Geschäften in Singapur schließen.

Das ordnete die Aufsichtsbehörde MAS am Dienstag an. Gegen sechs Manager werde ermittelt, teilte die Behörde mit. Sie nannte «schwere Verstöße gegen die Bestimmungen gegen Geldwäsche, schlechte Überwachung des Geschäftsgebarens und schwerwiegendes Fehlverhalten einiger Mitarbeiter». Die auf Vermögensverwaltung spezialisierte Bank war im Zusammenhang mit einer Korruptionsuntersuchung rund um den malaysischen Staatsfonds 1MDB ins Visier der Ermittler geraten. Sie ist seit 2005 in Singapur tätig.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Jack N.Kurt Leupi 22.12.16 18:00
BSI-Skandalbank am Ende
Finma-Chef Mark Branson meint:Der Fall BSI ist ein Fall Finanzplatz Schweiz.Alle involvierten Personen werden mit und uns zu tun haben.Der "starke" Mann der BSI war jahrelang Alfredo Gysi.Ob gegen Gysi ermittelt wird ,ist nicht bekannt ! Wieder so ein "ehrenwehrter" Mann ,mit blütenweisser Weste, der von allem nichts wusste?
Klaus-Peter Schröder 25.05.16 19:04
Guten Tag, abwarten und gut hinschauen wer die Anteile über Strohfirmen gehalten hat, es sind ehrenwerte Bürger, und von wegen den Ruf der Schweiz schädigen, mein Gott die Schweizer Bürger haben da nichts mit am Hut, es sind die Finanz Geier die in der Schweiz bis vor kurzer Zeit hofiert wurden. Jedes Land egal welches hat so seine Leichen im Keller, und der Vatikan ist bekannt dafür die Leichen zu verwalten. Don Corleone lässt grüßen (″Wer über mich Lügen erzählt, der muss auch damit rechnen, dass ich über ihn die Wahrheit erzählen werde″). Ich vermisse die Deutsche Bank bei dem Schlamassel, haben die Jungs da etwa ein Vermögensaufbau verpasst.
Beat Sigrist 25.05.16 14:39
@roman Knoepfel
Lieber Roman Du hast noch einen anderen wichtigen Kunden vergessen welcher mit dieser Bank Ihre Brötchen gebacken hat. Der Vatikan also die katholische Kirche respektive deren eigene Bank im Vatikan.Auch waren noch ein paar Staatsmänner aus Asien und Arabien immer willkommene Gäste dort.Im weiteren war die BSI keine schweizer Bank sondern ist zu 100 % im Besitze der brasilianischen Firma BGT ohne einen einzigen Prozent mit schweizer Beteiligung.Ich denke dieser Faktor ist sehr wichtig wird aber in den Schlagzeilen aller Medien auf dieser Welt nie erwähnt und schadet massiv dem Ruf der Schweiz.
Beat Sigrist 24.05.16 23:19
Falsche Information
Die schweizer Bankenaufsicht Finma hat die Hauptagentur im Tessin per sofort geschlossen und die Bankenlizenz entzogen.Somit sind die Filialen auf Wunsch der Schweiz weltweit geschlossen worden und nicht im Auftrage von Singapore. 95 Millionen sind in der Schweiz beschlagnamt worden von der Finma.Die haben Geschäfte mit dem korrupten malayischen Staatsfonds 1MDB gemacht und ist schon seit Jahren auf dem radar der Finma.