Sind Ausländer die neue Gefahr im Land?

Tourist Police greift durch – Gewalt gegen Touristen kaum geahndet

Großeinsatz der Tourist Police Thailand gegen ausländische Gesetzesbrecher. So wie hier werden die zumeist als Sprachlehrer tätigen Einwanderer durchleuchtet und bei Verstößen des Landes verwiesen.
Großeinsatz der Tourist Police Thailand gegen ausländische Gesetzesbrecher. So wie hier werden die zumeist als Sprachlehrer tätigen Einwanderer durchleuchtet und bei Verstößen des Landes verwiesen.

BANGKOK-PATTAYA: X-Ray Outlaw Foreigners – eine röntgenartige Durchleuchtung mafiöser ausländischer Zirkel – seit Wochen befinden sich die Tourist Police Thailand und assistierende reguläre Polizeikräfte auf einem Feldzug. Im Visier: alle Nicht-Thailänder im Land, die sich mutmaßlich illegal Zutritt verschafft haben, ihren Aufenthalt überzogen oder in gesetzeswidrige Aktionen verwickelt sind.

Ausländische Lehrer als Buhmänner in der Öffentlichkeit

Seit Wochen sind die Zeitungen Thailands fast täglich von neuen Erfolgshymnen der Einsatzkräfte okkupiert. Erst vorgestern wurden 37 neue Verhaftungen gemeldet. In 104 potenziellen Fahndungszielorten griff der stellvertretende Touristenpolizeichef, Generalmajor Surachate, mit mehreren 100 Ordnungshütern durch. Überwiegend internationale (12) und nationale Schulen (24) sowie neun weiterführende Schulen wurden durchforstet und dabei die seit Monaten im Visier stehenden ausländischen Lehrer festgenommen.

Sie alle warten nun auf ihre Abschiebung, zumeist wegen Visavergehen oder unzureichender Arbeitsbewilligung. Schon lange machten der Nationale Rat für Frieden und Ordnung (NCPO) sowie die ihr unterstehenden Polizeieinheiten mobil gegen Lehrkräfte. Sie sind dem Land ein Dorn im Auge, unter ihnen vermuten die Landesbehörden Volksschädlinge und mafiös organisierte Heiratsschwindler.

Tagesroutine der Immigration als Erfolgsgeschichte verkauft

Gegen die Arbeit der Immigrationspolizei und ihrer Kollegen der Tourist Police wäre nichts einzuwenden. Sie tun ihren Job. Weshalb allerdings normale Tagesroutine mit Visa-Verstößen als thailändischer Säuberungs-Notwehrakt und Landesverteidigung verkauft wird, diese Frage stellen sich insbesondere hier lebende und arbeitende Ausländer aller Nationen. Sind tatsächlich die Aliens, alle Nicht-Thais, generalverdächtige Eindringlinge?

Währenddessen zeichnet sich in sozialen Netzwerken Thailands ein etwas anderes, differenzierteres Bild der Realsituation. Hier multiplizieren sich ebenfalls fast täglich Übergriffe thailändischer Rambos gegen Urlauber und westliche Langzeitresidente – zumeist hagelt es Prügel bei Disputen in alltäglichen Situationen des Lebens und Straßenverkehrs.

Pattaya: Taxifahrer tritt deutschen Touristen vor Polizei nieder

Seit gestern räumt ein aktueller Beitrag aus Pattaya die Click-Quoten in sozialen Netzwerken ab. Ein Motorradtaxifahrer tritt vor den Augen von Polizeibeamten einen deutschen Rollerfahrer mit dem Fuß ins Gesicht, als dieser ein angekettetes Moped wegtragen will. Das gefiel selbst thailändischen Beobachtern nicht, die im Gegensatz zur Polizei eingriffen und zu schlichten versuchten. Der Schläger, ein ortsbekannter Mopedtaxifahrer, soll laut Berichten später ermahnt und mit einem Bußgeld verwarnt worden sein. Seine Lizenz und Freiheit standen nicht zur Disposition.

Ganz gleich, ob auf Phuket Tuktuk-Mafiosi ihre Fahrgäste windelweich prügeln, ein Taxichaffeur auf Samui im Disput zur Machete greift, in Hua Hin eine britische Familie krankenhausreif gedroschen wird – fast immer führen nur geteilte Beiträge in sozialen Netzwerken zu Reaktionen der thailändischen Staatsmacht. Erst die Welle der Entrüstung, worldwide-net mit weltweiter negativer Außenwirkung, zieht die Reaktionen nach sich, die im Land arbeitende Sprachlehrer seit Monaten erleben.

In thailändischen Urlaubsorten riecht es bei wiederkehrenden Gewalttaten oft nach mafiöser Luft – obwohl es eine Cosa Nostra italienischer Struktur in Thailand gar nicht geben soll. Wieso haben viele hier urlaubende Besucher und gut informierte Auswanderer dennoch einen anderen Eindruck?

Nur selten auch Aktionen gegen mafiöse Taxivereinigungen

Bis heute gibt es beispielsweise auf Phuket und Koh Samui keine Kontrolle der Taxi- und Minibus-Chauffeursgilde. Sie bestimmen die Preise, den Ton und auch die Gangart. Ein Schweizer Urlauber fing sich im Februar 2018 bei der Einreise am Samui Airport eine deftige Backpfeife ein, als er sich wegen 2.000 Baht Tarifforderung eine abfällige Geste gegenüber dem allherrlichen Minibustransporteur erlaubte. Das blieb folgenlos.

Dem Tourismus wird in Thailand auch in der obersten Staatsetage vorderste Dringlichkeit zugeordnet. Richtig sicher fühlen sich allerdings wenige, wenn weiter lokale Platzhirsche Allmacht demonstrieren, wenn ausländische Führerscheine nur noch bedingt gesetzeskonform sind, wenn Rauchverbote an den Stränden Touristen disziplinieren, wenn nun auch noch eine neue integrierte Datenbank alle Ausländer einkreisen soll, die sich im Land aufhalten. Sind es ausschließlich die Nicht-Thailänder, die Angst und Schrecken verbreiten und das friedfertige Leben gefährden und lähmen?

Trotz vieler neuer Richtlinien: Noch mehr Tote zu Sonkran 2018

Trotz unzähliger posaunenartig verkündeter Verkehrsaktionen steigen die tödlichen Unfallraten. Zum thailändischen Neujahrfest 2018 gab es offiziell 418 Tote in einer Woche. Thailand nimmt weltweit einen traurigen Top-Platz bei Verkehrsunfällen und -toten ein. Erkennbar greifen die Maßnahmen der Militärregierung bis heute ebenso wenig wie die der ehemals zivil gewählten Volksvertreter.

Augenwischerei könnte man argwöhnisch vermuten oder gar einen latenten Nationalismus, der eigene Unzulänglichkeiten verschweigt und durch Gegenoffensiven ausländische Übeltäter ins Fenster rückt. Wenn da nicht dieses Dilemma wäre, der nicht einzufangende Flaschengeist der Neuzeit:  die sozialen Netzwerke.

Soziale Netzwerke als einzige ungefilterte Informationsquellen

Sie berichten in Minutenschnelle über Gewalt und Tod im Land, so wie sie sich ungeschminkt darstellt – ohne Rücksicht auf die Nationalität der Protagonisten. Und siehe da. Meistens sind es die eigenen Landsleute, die hier die traurigen Statistiken nach oben treiben.

Facebook, Twitter, Instagram scheinen die objektivsten Quellen zu sein, wenn es um Aufklärung und Bewusstseinsrealität geht. Das ist ein störrischer Meinungsfaktor im Land des Lächelns und Schweigens, wenn es um unbequeme Wahrheiten geht.

Es verwundert kaum, dass sich Thailands Öffentlichkeit gerne in solchen Foren Informationen einholt. Muss man das gut oder schlecht finden? Als Macht oder Ohnmacht werten? Die Antwort geben die Zahlen geteilter und ge-likter Beiträge, die nicht selten die Auflagen der größten Zeitungen übersteigen. Diese messbaren Quoten sind in der Tat mächtig beeindruckend.

Fotos: Facebook Tourist Police
Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder
Norbert Schlegel 21.05.18 09:51
Sind Ausländer die neue Gefahr im Land?
Sehr geehrter Herr Sanders, ich nehme an, dass Sie in Thailand leben, sollte das der Fall sein, bin ich Entsetzt ! Dass Sie mit dieser Meinung über die Thailänder überhaupt in diesem Land leben können, ist für mich unverständlich. Ich Empfehle Ihnen dringend Thailand zu verlassen. Jeder Bürger eines anderen Landes, würde bei so einer Aussage eines Ausländers (und das sind Sie), der so eine Aussage macht, Ihn in seine schöne Heimat zurückschicken. Leider ist das nicht immer möglich! Schade! P.S. Übrigens finde ich, mit dieser Meinung gehört man auch zu den «bösen» Ausländern.
mar rio 20.05.18 12:48
@Jack Norbert Kurt Leupi 19.05.18 18:00
Ihr Beleidigungsversuch ist zwar ganz süß, aber wirkungslos, und daher nur für die hohle Hand geeignet. Bitte noch etwas üben.
Hansruedi Bütler 20.05.18 12:12
Lehrkräfte sind dem Land ein Dorn im Auge,....
Das Herr Levi de Ruiter darf man achtfach unterstreichen, da ich es auch mehrfach selbst erlebte. Was aber könnte der ungefühlte, realistische Hintergrund sein? Thailand hat einen großen Fachkräftemangel den es aus dem eigenen Depot nicht auffüllen (möchte) kann. Die zu Tausenden ausgehändigten "Unfähigkeitszeugnisse" bei Abschlüssen staatlicher Lee(h)ranstalten bemächtigt das Land nicht genügend eigene Lehr- und Fachkräfte nachzuziehen, was man so aber eigentlich paradoxerweise gar nicht möchte. Gut ausgebildete Fachkräfte lassen sich nicht so leicht an der Nase herumführen und ausbeuten wie das mindergebildete, einfache Volk. Abhilfe schafft die Erhöhung des Kontingentes ausländischer Fachkräfte aus den Nachbarstaaten. Vorteil: Sie gefährden kaum die "innere Ruhe" und wenn, sind sie schnell außer Lande. Ganz anders sieht dies bei gutausgebildeten Lehrkräften aus Übersee aus. Gelingt es ihnen nämlich den Bildungsstand des thailändischen Volkes wesentlich positiv zu verändern, stellen sie eine für die hiesige Elite ernstzunehmende Gefahr dar. Denn nach deren Einschätzung gäbe es nichts schlimmeres, als wenn das einfache Volk endlich erwachte. Dort lauert die eigentliche Gefahr, die es zu kaschieren gilt. Durch Ablenkung und politisch erzwungene Erfolgsmeldungen, wird das Volk nach wie vor in die Irre geführt. Die bösen, bösen Lehrkräfte gilt es zu minimieren. Ich meine damit bewusst nicht die Banditen, die in allen Nationen vorkommen; sondern den Staatsfeind.
Levi de Ruiter 19.05.18 22:18
Die Farangs als Volksschädling & Heiratsschwindler
Lehrkräfte sind dem Land ein Dorn im Auge, unter ihnen vermuten die Landesbehörden Volksschädlinge und Mafiös organisierte Heiratsschwindler. Ist es nicht ein Beweis der Wertschätzung wer sich an der Verbesserung der Bildung oder Fortbildung in diesem Land zugunsten der Unterprivilegierten beteiligt, ist selbstverständlich ein Volksschädling, alleine die Bezeichnung Volksschädling ist pervers. Eventuell könnte man mit Paral Abhilfe schaffen ist für beißende und saugende Schädlinge hervorragend geeignet, hat aber auch Nebenwirkungen es vernichtet alle Volksschädlinge auch diejenigen die sich nicht zu den Schädlingen zählen, was zu Folge haben könnte das die erhobene völkische Rasse dann zu den aussterbenden mutiert. Was Heiratsschwindel angeht, so ist es doch gerade der Volksschädling, der davon am meisten betroffen ist. Wertegang einer Thai Farang Beziehung, eine Million TB ablöse an die Familie, Heirat und nach der unbegrenzten Aufenthaltsgenehmigung im Farangland Trennung, Gewerbeanmeldung der Thai Frau, Wohnung mieten, Thai Massage inserieren, wenn das Gewerbe schiefgeht Anzeige gegen den ex Zwang zur Prostitution. Das ist der verlauf, wenn die Beziehung in Thailand verläuft, ist der Selbstmord am Tag der Eheschließung bereits als Vollzug beschlossen, wenn das Geld ausgeht. Was mir noch zu denken gibt, wie kann ein Farang ein Volksschädling sein, wenn er doch nicht zu diesem Volk gehört, aber wahrscheinlich hat auch hierfür der sich angenommen gefühlte eine Erklärung.
Jürgen Franke 19.05.18 21:24
Herr Harms, es überrascht mich nicht, dass
der Beitrag von Sam Gruber nicht Ihren Beifall findet, da er genau die Dinge sachlich und objektiv beleuchtet, nämlich so, wie wir Thailand heute erleben. Bedauerlicherweise ist Ihnen nicht gelungen, konkret zu den Bericht Stellung zu nehmen, als ihn pauschal mit Bild-Niveau abzuqualifizieren