Signa Retail will Geschäfte abwickeln

Auch Galeria Karstadt Kaufhof

Aussenansicht auf das Logo einer Galeria Kaufhof-Filiale in Frankfurt am Main. Foto: epa/Armando Babani
Aussenansicht auf das Logo einer Galeria Kaufhof-Filiale in Frankfurt am Main. Foto: epa/Armando Babani

ZÜRICH: Die Schweizer Tochter der insolventen Signa-Gruppe, die Signa Retail Selection AG, hat beschlossen, bei Gericht eine Nachlassstundung zu beantragen. Die Geschäfte sollen geordnet abgewickelt werden, wie die Firma am Mittwochabend in Zürich mitteilte. Ihr ist auch die Warenhauskette Galeria Karstadt Kaufhof unterstellt, die damit zum Verkauf stehen dürfte.

Ziel sei, die Signa Retail Selection AG abzukoppeln und geordnet zu liquidieren, zitierte das Unternehmen seinen Verwaltungsratspräsidenten Christian Wenger. Das Geschäft solle nun unabhängig von den Insolvenzen der restlichen Signa-Gruppe geordnet und transparent abgewickelt werden.

Mit einer Nachlassstundung kann ein Unternehmen einen Konkurs vermeiden und Sanierungsmaßnahmen ergreifen. Möglich ist auch ein teilweiser Schuldenerlass.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als voll farbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.