Sieben Tote und 13 Vermisste nach Erdrutsch in Nordchina

Foto: epa/Str
Foto: epa/Str

PEKING (dpa) - Bei einem Erdrutsch im Norden Chinas sind mindestens sieben Menschen getötet worden. Darüber hinaus werden noch 13 Vermisste unter Trümmern vermutet, wie die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua am Samstag berichtete. Zwei Wohnhäuser und ein öffentliches Badehaus waren demnach bei dem Unglück am Freitagabend in der Stadt Linfen (Provinz Shanxi) eingestürzt.

Bis Samstagnachmittag konnten neun Menschen lebend aus den Trümmern gezogen und in Krankenhäuser gebracht werden. Das Staatsfernsehen zeigte ein großes Trümmerfeld am Rande eines Hanges, in dem Feuerwehrleute nach weiteren Überlebenden suchten. 710 Retter waren laut Xinhua an der Suche beteiligt.

Vor allem nach starken Regenfällen im Sommer kommt es in China immer wieder zu Erdrutschen mit Todesopfern. Zur Ursache des Unglücks am Samstag gab es zunächst keine Angaben.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.