Sicherheitskräfte erschießen zwei Aufständische

Foto: Thaipbsworld
Foto: Thaipbsworld

PATTANI: Zwei mutmaßliche Aufständische wurden am Donnerstagabend von Sicherheitskräften in einem Haus im Bezirk Nong Chik erschossen.

Laut Oberst Pramote Prom-in vom Internal Security Operations Command (ISOC), hatte das Militär Informationen erhalten, wonach zwei verdächtige Personen in ein Haus in Khlong Tan Yong geflüchtet seien. Ein Team von Militär und Polizei umstellte das Haus. Religiöse Führer und Gemeindevorsteher versuchten, die beiden Männer zur Aufgabe zu überreden. Doch die Verdächtigen schossen auf die Sicherheitskräfte. Polizei und Militär erwiderten das Feuer und belagerten das Haus etwa drei Stunden lang. Dann wurden die beiden Männer tot aufgefunden. Sie besaßen zwei Handfeuerwaffen.

Nach der Schießerei teilte die Hausbesitzerin den Medien mit, dass die beiden Fremden ihren Sohn um die Erlaubnis gebeten hätten, dort über Nacht zu bleiben. Die Frau sagte, sie sei besorgt gewesen, dass die mutmaßlichen militanten Separatisten ihre Familie verletzten würden, wenn sie sich weigern würde.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Siam Fan 24.11.19 16:21
Wer weiß, was die ausgesagt hätten!
Bestimmt wäre dies für die weiteren Ermittlungen wertvoll! CS-Gas, Knall-Schock-Blendgranaten und schon hätte man sie vernehmen können.
Oliver Harms 23.11.19 21:51
Sehr schön!
Zwei Mordbrenner weniger! Das ist so oder so die einzige Sprache die sie verstehen und respektieren.
TheO Swisshai 23.11.19 09:57
Aufständische
Dass sich die "Verdächtigen" , respektive "mutmaßlichen" Aufständischen, wie die zwei Männer im Artikel genau bezeichnet werden, tatsächlich als militante Separatisten herausstellen ist fast, oder beinahe sicher und mit grosser Wahrscheinlichkeit eine zutreffende Annahme. Falls nicht, tja man würde es eh nie erfahren, denn Thais "irren sich " ( = Gesichtsverlust,) bekanntlich nie. Da die beiden von den Sicherheitskräften getötet wurden, war wenigstens kein Gerichtsverfahren und kein Aufenthalt auf Staatskosten nötig, es hätte für die zwei schießwütigen Verbrecher sowieso genau gleich geendet.
Thomas Thoenes 23.11.19 00:25
Na siehste.
Geht doch.