Shan-Tee für deutsche Genießer

Farmers' Market in Yangon. Foto: epa/Nyein Chan Naing
Farmers' Market in Yangon. Foto: epa/Nyein Chan Naing

YANGON: Eine deutsche Firma will tonnenweise Tee aus Myanmar kaufen. Cha Do Teehandel aus Bremen ist an bis zu 50 Tonnen auf den Anbaugebieten im Shan-Staat interessiert.

Um diese Menge zu gewährleisten, müssten aber die Anbauflächen erweitert werden, sagte ein Sprecher des „Myanmar Tea Cluster“ gegenüber der „Myanmar Times“. Dafür und für die von der Cha Do geforderten Qualitätsstandards müssten jetzt die Teefarmer gewonnen werden. Bei einem Preis je nach Qualität von 7.000 bis 9.000 US-Dollar pro Tonne ist das ein lukratives Geschäft für die Teeplantagenbesitzer im Shan-Staat. Cha Do ist nicht die erste deutsche Firma, die den Tee aus Myanmar entdeckt hat. 2016 kaufte Tee Gschwender aus Meckenheim 1,5 Tonnen grünen Tee von den Shan-Bauern. Myanmar produziert sowohl Kaffee als auch Tee, beide aber fallen bisher als Exportgüter wenig ins Gewicht.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.