Sexuelle Gewalt an Kindern

​Plattformbetreiber vor Gericht

Foto: Freepik/Aukid
Foto: Freepik/Aukid

FRANKFURT/MAIN: Vier Männer sollen ein Online-Forum mit Hunderttausenden Nutzern zum internationalen Austausch von Videos und Bildern mit schwerer sexueller Gewalt an Kindern aufgebaut haben. Beim Prozessauftakt in Deutschland dauert es Stunden, alle Vorwürfe aufzuzählen.

Das Ausmaß schockiert auch erfahrene Ermittler: In Deutschland hat der Prozess um die Online-Plattform «BoysTown» begonnen, über die mehr als 400.000 Nutzer weltweit jahrelang Fotos und Videos von teilweise schwerster sexueller Gewalt an Kindern ausgetauscht haben.

Vor dem Landgericht Frankfurt müssen sich seit Mittwoch vier Männer verantworten, die die Plattform betrieben oder sich an deren Betrieb beteiligt haben sollen. Zwei von ihnen sollen zudem in mehr als 40 Fällen Kinder sexuell missbraucht haben.

Die Ermittler schalteten die Plattform im April vergangenen Jahres ab - nach ihren Erkenntnissen war es zu diesem Zeitpunkt die weltweit größte. Über eine Million Beiträge waren demnach seit der Gründung im Juni 2019 ausgetauscht worden. Es gab mehrere Unterkategorien sowie Tipps, um der Strafverfolgung zu entgehen.

Die vier Angeklagten verdecken ihre Gesichter mit Aktenordnern, als sie am Vormittag den Gerichtssaal in Frankfurt betreten. Unter den Inhalten, die sie auch auf weiteren Plattformen verbreitet haben sollen, befinden sich nach Angaben der Staatsanwaltschaft Aufnahmen schwersten sexuellen Missbrauchs von Kindern. Die Angeklagten sollen teilweise auch Fotos und Videos selbst hergestellt haben. Ihnen wird bandenmäßiges Vorgehen zur Last gelegt.

Über Stunden lesen eine Vertreterin und ein Vertreter der Frankfurter Generalstaatsanwaltschaft die Vorwürfe vor, mehr als 400 Seiten umfasst die Anklageschrift. Demnach veröffentlichten die Männer Fotos und Videos von Vergewaltigungen und Szenen, für die Kinder und Jugendliche zu gegenseitigen sexuellen Handlungen gezwungen wurden, auch Kleinkinder wurden sexuell missbraucht. Meist handelt es sich um Jungen, auf einer Plattform wurden aber auch Fotos und Videos von sexueller Gewalt an Mädchen ausgetauscht. Erreichbar waren die Online-Foren im Darknet, einem Bereich des Internets, der mit herkömmlichen Suchmaschinen nicht auffindbar ist.

Sebastian Zwiebel von der Zentralstelle für Internetkriminalität (ZIT) der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt berichtet am Rande der Verhandlung von jahrelangen, äußerst umfangreichen Ermittlungen angesichts des «sehr großen Ausmaßes» der Taten. «Es ist einer der größten Prozesse, die wir angestrengt haben», sagt Zwiebel. Gegen weitere Beteiligte an «BoysTown» werde noch ermittelt.

Anwalt Walter Schäfers, der einen der sexuell missbrauchten Jungen als Nebenkläger vertritt, sagt, seinem Mandanten gehe es bis heute schlecht. Er werde deshalb selbst nicht an der Verhandlung teilnehmen, soweit möglich, da ihn das noch einmal aufwühlen würde. «Er leidet noch heute», sagt der Anwalt. Auch weitere Jungen lassen sich als Nebenkläger von Anwälten vertreten. Zu ihrem Schutz wurde die Öffentlichkeit während Teilen der Anklageverlesung ausgeschlossen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.