Seltenes Sumatra-Elefantenbaby gestorben

Elefant von der Insel Sumatra (Elephas maximus sumatranus) spielt mit ihrer Mutter Marsini im Safaripark in Bogor West Java. Foto: epa/Mast Irham
Elefant von der Insel Sumatra (Elephas maximus sumatranus) spielt mit ihrer Mutter Marsini im Safaripark in Bogor West Java. Foto: epa/Mast Irham

JAKARTA: In der indonesischen Provinz Aceh ist ein seltenes Sumatra-Elefantenbaby gestorben, das durch eine mutmaßlich von Wilderern aufgestellte Falle den halben Rüssel verloren hatte. Das teilte am Dienstag die örtliche Naturschutzbehörde mit.

Das etwa einjährige Elefantenmädchen war am Sonntag in eine Pflegestation für Tiere gekommen, nachdem es verletzt aufgefunden worden war. Die Falle steckte demnach in dem abgetrennten Rüsselteil. Das Elefantenbaby sei an einer sich ausbreitenden Infektion gestorben, sagte Agus Riyanto von der Behörde. Es sei anscheinend seit längerer Zeit verletzt gewesen.

Der Sumatra-Elefant (Elephas maximus sumatranus) ist eine Unterart des Asiatischen Elefanten. Er ist nur auf der Insel Sumatra beheimatet und wird auf der Roten Liste der Weltnaturschutzunion (IUCN) als vom Aussterben bedroht eingestuft. Weil der Lebensraum der Tiere immer weiter schwindet, gibt es Schätzungen zufolge heute nur noch weniger als 3000 Exemplare in freier Wildbahn.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Erwin Gasser 17.11.21 14:40
Elefanten
Wenn man die Fallensteller erwischt, sollte man ihnen ebenfalls ihr "Rüsselchen" abreisen ! Vielleicht würde das abschrecken !