Russland schürt Angst vor Atomwaffen

«Sehr prekärer Zustand» 

des russischen Verteidigungsministeriums zur Verfügung gestellte Videostandbild zeigt den Start einer ballistischen Interkontinentalrakete vom Typ «Jars» von einem Flugplatz aus während e... Foto: Uncredited/Russian Defense Ministry Press Service
des russischen Verteidigungsministeriums zur Verfügung gestellte Videostandbild zeigt den Start einer ballistischen Interkontinentalrakete vom Typ «Jars» von einem Flugplatz aus während e... Foto: Uncredited/Russian Defense Ministry Press Service

MOSKAU/STOCKHOLM: Wegen des russischen Angriffskriegs auf die Ukraine machen sich viele Sorgen. Aus Sicht von Experten ist das Risiko eines Einsatzes von Atomwaffen so groß wie seit dem Kalten Krieg nicht mehr. Moskau stimmt mit einer Dokumentation zu Nuklearwaffen auf die Gefahr ein.

Kerzengerade steigt die Interkontinentalrakete Sarmat aus dem Schacht vom Kosmodrom Plessezk in den russischen Himmel. Hinter sich zieht sie einen langen Feuerschweif. Dazu läuft Action-Musik. Aus dem Off schwärmt der staatliche Fernsehsender Rossija 24 von einer neuen «schrecklichen Waffe», dem Stolz der russischen Raketenbauer, einem «verlässlichen Schutz des Landes vor jedwedem äußeren Angriff».

Mit der 40-minütigen Dokumentation, die am Sonntag zum Nationalfeiertag im Staatsfernsehen zu sehen war, betonte die Atommacht nicht nur ihre Unabhängigkeit, sondern zeigte auch ihre nuklearen Massenvernichtungswaffen. Die Sarmat hat eine Reichweite von 18.000 Kilometern und ist mit atomaren Sprengköpfen bestückbar. Damit kann Russland sowohl über den Nord- als auch über den Südpol fast alle Ziele der Welt erreichen.

Die Dokumentation des Filmemachers Alexander Rogatkin erlaubte ungewohnte Einblicke in das Leben der strategischen Raketenstreitkräfte, die im Zuge des Angriffskriegs gegen die Ukraine nun schon dreieinhalb Monate in erhöhter Alarmbereitschaft sind. Kremlchef Wladimir Putin hatte erstmals überhaupt in mehr als 20 Jahren an der Macht einen solchen Befehl erteilt - als Warnung an die Nato, sich nicht einzumischen. Als Grund nannte er «aggressive» Äußerungen von Führungspersönlichkeiten der Nato-Staaten. Putin sprach von «Selbstverteidigung».

Ende April unterstrich er, dass es ihm mit dem möglichen Einsatz von Atomwaffen ernst sei. Demonstrativ ließ er eine Sarmat (Nato-Codename: SS-X-30 Satan 2) testen. «Das ist eine wirklich einzigartige Waffe», sagte Putin dazu. Es werde auf lange Zeit nichts Ebenbürtiges geben auf der Welt. Die Rakete könne unabhängig von allen internationalen Sanktionen in Serie gehen - und zwinge «jene zum Nachdenken, die im Feuereifer einer abgebrühten, aggressiven Rhetorik versuchen, unser Land zu bedrohen».

Die USA reagierten irritiert auf die Wortwahl, aber ansonsten gelassen - wie der Rest der Nato. Man will den Russen keinen Vorwand geben, die Stimmung noch mehr aufzuheizen. Beim Stockholmer Friedensforschungsinstitut Sipri wird indes mit Blick auf den Ukraine-Krieg ein erhöhtes Risiko für den Einsatz von Atomwaffen gesehen. Diese Gefahr besteht demnach weniger im Gebrauch solcher Waffen in der Ukraine, sondern vielmehr darin, dass sich der Krieg in eine Konfrontation zwischen Russland und Nato ausweiten könnte.

Neu sei das nicht, dass Russland dem Westen mit nuklearen Waffen drohe - dies habe Moskau seit 2005 bereits viele Male getan, sagte Sipri-Experte Hans M. Kristensen der Deutschen Presse-Agentur. Neu sei jedoch, dass solche Drohungen zeitgleich mit einem konventionellen Krieg in Europa kämen. Es gebe jedoch keinerlei Hinweise auf Schritte zum Einsatz von Atomwaffen in der Ukraine. Die Drohungen richteten sich vielmehr gegen die Nato. «Sie erinnern die Leute daran: «Wir haben Atomwaffen. Macht nichts Dummes».»

Gleichwohl sorgt in Moskau für Alarmstimmung, dass ukrainische Regierungsvertreter eine Wiederherstellung des Status eines Atomwaffenstaats in Betracht ziehen. Die Ukraine habe dazu die Technik und auch das Wissen, warnte Putin. Die einstige Sowjetrepublik hatte 1994 auf ihre Atomwaffen verzichtet - im Gegenzug garantierte Russland dem Land territoriale Unversehrbarkeit. Wert ist das nichts mehr.

Das Risiko einer nuklearen Konfrontation habe sich durch die Spannungen zwischen Russland und der Nato erhöht, sagte Kristensen. Hinzu kommen Konflikte anderswo auf der Welt. «Es ist also angemessen zu sagen, dass wir uns im Moment in einem sehr prekären Zustand befinden.» Eine indirekte Folge des Kriegs sei die Erkenntnis der Russen, dass ihre konventionellen Streitkräfte nicht so gut seien wie gedacht. Deshalb dürfte sich Russland wahrscheinlich künftig stärker auf taktische Atomwaffen verlassen.

Wie aus dem neuen Sipri-Jahresbericht hervorgeht, verfügen Russland (5977) und die USA (5428) nach wie vor über rund 90 Prozent aller Atomsprengköpfe in der Welt. Notwendig sei nun vor allem eine Entspannung der nuklearen Rhetorik, sagte Kristensen. Auch Russlands Außenminister Sergej Lawrow bezeichnete die Gefahr eines Atomkriegs als real. Dabei betont Russland stets, dass es - anders als die USA - in seiner Militärdoktrin kein Erstschlagrecht verankert habe. Aber das Vertrauen ist seit dem Einmarsch in die Ukraine zerstört.

Die Spannung wird von Moskau seit Monaten hochgehalten und geschürt, wie auch der Film im Staatsfernsehen zeigt. Da werden Atomkoffer gezeigt und Befehlsketten erklärt. Rogatkin klettert vor den Toren Moskaus in unterirdische Bunkeranlagen, wo die Kommandozentrale der strategischen Streitkräfte liegt, besteigt Raketen, zeigt Silos und Startrampen, trifft Kommandeure und Konstrukteure. Und erhält Zugang zum Heiligtum der Atommacht: eine gigantische Halle mit Interkontinentalraketen verschiedener Epochen und Typen. Die Menschen davor wirken wie Zwerge.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Max Strauss 14.06.22 16:00
Wer glaubt besser die Ukraine den Russe zu
überlassen, kann sich im Westen gleich einen Strick um den eigenen Hals legen. Jetzt gilt es die russischen Raketen auch aus dem baltischen Raum her vom Himmel zu holen.Und nachher sind die Abschuss Orte im Visier. Kein Teufel wird abwarten wollen,bis die alle Bahnlinien in der Ukraine bombardieren.
Martin Pohl 14.06.22 15:40
@Strauss
Ich hatte schon nach dieser achsokurzen Ruhepause gehofft, das Stratego-Spiel ist gut eingepackt auf dem Dachboden verschwunden. War wohl nichts.
Am besten hat mir gefallen......"muss jetzt DER REST DER WELT mit der Nato".
Echt geil. 5555
Strauss 14.06.22 15:30
Das ist Angsthasenlogik Peter
du hast nicht viel Ahnung von Kriegsretorik. Säbelrasseln muss jetzt der Rest der Welt mit der Nato. Schliesslich ist Russland jetzt eingekreist mit jeder Art von Waffen und mind. 10 x stärker, als die von Russland. Putin haut doch schon Richtung Baikalsee ab nach Sibirien.
Thomas Gittner 14.06.22 14:08
@ A.Brixa...woher
wollen Sie wissen das dem so ist ? und woher wollen wollen Sie wissen das Scholz darauf herein fällt ? Mit Sicherheit sitzen nicht nur Idioten in Scholzes Beraterstab, oder in anderen europäischen Regierungen.
Peter Joe 14.06.22 14:06
USA Atom Bomben
Die US Atombomben in Deutschland sind das Ziel von Putin. Wenn es losgeht dann ist das das Ende, also ich habe grosse Angst, da hilft nur noch Beten
Andreas Brixa 14.06.22 12:50
Atom
Gezielte Angstmacherei durch Putin.
Er will nur die EU entzweien.
Und Leute wie Scholz fallen darauf hinein und verbreiten dadurch selbst unnoetige Angst.
Putin weiss genau, das ein Einsatz mit einer globalen Vernichtung einher gehen wuerde.