Angriff auf norwegischen Öltanker bestätigt

Foto: Twitter/maya_alamri2
Foto: Twitter/maya_alamri2

OSLO (dpa) - Die norwegische Seefahrtsbehörde hat einen Angriff auf den Öltanker «Front Altair» im Golf von Oman bestätigt. Das unter der Flagge der Marshallinseln fahrende Schiff sei am frühen Morgen zwischen den Vereinigten Arabischen Emiraten und dem Iran attackiert worden, teilte die Behörde mit.

Die norwegische Seefahrtsbehörde hat einen Angriff auf den Öltanker «Front Altair» im Golf von Oman bestätigt. Das unter der Flagge der Marshallinseln fahrende Schiff sei am frühen Morgen zwischen den Vereinigten Arabischen Emiraten und dem Iran attackiert worden, teilte die Behörde am Donnerstag mit. Es sei von drei Explosionen an Bord berichtet worden, das Schiff brenne. Die Crewmitglieder seien nicht zu Schaden gekommen. Hintergründe seien unklar, man rate norwegischen Schiffen aber, bis auf Weiteres Abstand zu iranischen Fahrwassern zu halten.

Auch die omanische Küstenwache erklärte der norwegischen Zeitung «Dagbladet», es habe einen Angriff gegeben. Es sei zu einer Explosion an Bord des norwegischen Schiffes gekommen, sagte ein Küstenwachensprecher der Zeitung. Demnach geschah der Vorfall in iranischen Gewässern. Deshalb stehe man in Kontakt mit den iranischen Behörden, wurde der Sprecher vom «Dagbladet» zitiert.

Frontline war auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur zunächst für keinen Kommentar zu erreichen. Norwegens Ministerpräsidentin Erna Solberg sagte auf einer Pressekonferenz, sie habe bislang keine Informationen zu dem Fall.

Der Öltanker «Front Altair» wurde 2016 gebaut und fährt unter der Flagge der Marshallinseln. Er ist 252 Meter lang und 44 Meter breit. Frontline gilt als die größte Tankerflotte der Erde. Sie befindet sich im Besitz des norwegischen Milliardärs John Frederiksen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Hans-Dieter Volkmann 14.06.19 00:33
Angriff auf Öltanker
Der Angriff geschah in iranischen Hoheitsgewässern. Wenn das eine vom Iran ausgeführte Tat ist, wäre es in der jetzigen politischen Situation äußerst riskant. Oder sucht da jemand wieder einmal einen Grund für einen militärischen Einsatz?
Joerg Obermeier 13.06.19 20:10
War ja zu erwarten, dass sich die Eskalationsspirale weiter hoch dreht. Mal schauen wie lange es noch dauert bis der Mittlere Osten wieder einmal in Flammen auf geht.
Wilfried Stevens 13.06.19 18:59
Phobie - geht ja wieder los
Toaster durchgeschmort und Popcorn in der Mikrowelle. Russische Hacker waren es nicht, 'mutmasslich' der Iran...yeah liebe Medien & dpa...