Seebad im Aufwind

Foto: ml
Foto: ml

SIHANOUKVILLE: Mehr als eine Million Touristen im ersten Halbjahr 2016 sind der Lohn der Maßnahmen zur Verbesserung des bislang schlechten Rufs von Sihanoukville als Hochburg der Kriminalität.

Im Vergleich zum Vorjahr betrug die Steigerungsrate an den Stränden des kambodschanischen Seebads 17 Prozent. Ein neuer Polizeichef, der entschieden gegen die Kriminalität vorgeht, mehr hochwertige Hotels und eine verbesserte Erreichbarkeit von Sihanoukville per Land, Wasser und Luft sind laut Fremdenverkehrsamt die wesentlichen Gründe für den Aufschwung.

Wichtigster Markt ist Kambodscha selbst. „Die Zahl der einheimischen Touristen ist höher als die der ausländischen, weil es in Kambodscha so viele Feiertage gibt und Kambodschaner sich gerne am Strand vergnügen und entspannen“, sagt Im Chantha, Sprecher des Fremdenverkehrsamtes, gegenüber der „Phnom Penh Post“.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.