Sebastian Kurz gratuliert Johnson zum «beeindruckenden Wahlsieg»

Foto: epa/Christian Bruna
Foto: epa/Christian Bruna

WIEN/LONDON (dpa) - Österreichs designierter Kanzler Sebastian Kurz hat dem britischen Premierminister Boris Johnson zu einem «beeindruckenden Wahlsieg» gratuliert.

Er hoffe, dass das Abkommen zum Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union nun rasch ratifiziert werden könne, schrieb der konservative Politiker am Freitagmorgen auf Twitter. Dann könnten sich Großbritannien und die EU auf ihre künftige Beziehung konzentrieren, die so eng wie möglich sein solle.

Johnsons Tories haben bei der Parlamentswahl die absolute Mehrheit errungen und können nun den für den 31. Januar geplanten Brexit durchziehen. Sebastian Kurz und ÖVP waren Ende September als klare Sieger aus der Wahl in Österreich hervorgegangen. Kurz verhandelt mit den Grünen über eine Koalition. Derzeit ist übergangsweise Brigitte Bierlein österreichische Kanzlerin.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
TheO Swisshai 15.12.19 22:06
@Hansruedi Bütler / Vorhersagen
Wie wahr, schön dass Sie das auch einsehen.
Hansruedi Bütler 15.12.19 12:22
Vorhersage @TheO Swisshai
Besten dank für die Anfrage. Besitze keine amtlich geprüfte Kristallkugel und den Kursus zur Vorhersage von "Unvorgesehenem" habe ich storniert. Es kommt, wie es kommen muss.
TheO Swisshai 14.12.19 23:46
Hansruedi Bütler / Vorhersage
Die Schotten wollen offenbar nicht aus der EU. Sie hatten gegen einen Brexit und jetzt nicht für Johnson gestimmt. Wie sind dazu die Vorhersagen ?
Hansruedi Bütler 14.12.19 13:02
Das Vorhergesagte wird eintreffen
Interessant ist doch die Kürze der Meldungen, wenn es nichts mehr zu verdrehen gibt!!! Müssen NUN die ca. 13 Milliarden nicht bezahlten "Gebühren" von D übernommen werden? Die Anderen können oder wollen sich nicht an den Beerdigungsgebühren beteiligen! Das könnte D den Todesstoß verursachen. Ich denke man sollte dieses Politschauspiel des Untergangs möglichst zügig umsetzen und zu einem vereinten europäischen Wirtschaftsverbund zurückfinden.
TheO Swisshai 14.12.19 11:56
Wilfried Stevens / Moloch
Hoffentlich fühlt sich Schottland nicht auch mal schlecht behandelt, sonst heisst es dann "Bye Bye Moloch VEREINIGTES Königreich" resp. "Goodbye Moloch GROSS Britannien". Und wer dann ? Nordirland ? Wales ?