Scouting in Zeiten von Corona

Fernseher statt Fußball-Stadion

Foto: epa/FOCKE STRANGMANN
Foto: epa/FOCKE STRANGMANN

BREMEN: Sie sind das ganze Jahr über in der Welt unterwegs. Manchmal schauen sie gleich mehrere Spiele an einem Tag. Doch im Moment sitzen die Scouts der Fußball-Clubs alle daheim. Wegen der Corona-Krise finden fast keine Spiele statt. Weniger Arbeit bedeutet das aber nicht.

Eigentlich wäre Clemens Fritz jetzt irgendwo in Europa unterwegs. Schweden, Frankreich oder Österreich - auf irgendeinem Fußballplatz würde der Chefscout von Werder Bremen Spieler unter die Lupe nehmen, die für eine Verpflichtung infrage kämen. Das Frühjahr ist normalerweise die hektischste Phase für die Scouts der Bundesliga, schließlich gilt es, die Kader für die neue Saison zusammenzustellen. Doch in Zeiten von Corona ist alles anders. Auch und ganz besonders für die Scouts und Spiele-Beobachter der Clubs.

«Ich kann mir nicht vorstellen, dass gerade irgendein Scout unterwegs ist», sagt Fritz. In ganz Europa ist der Spielbetrieb derzeit wegen der beispiellosen Pandemie eingestellt, lediglich in Weißrussland wird noch gekickt. Allerdings ist das kein interessanter Markt für deutsche Clubs. «Wir werden jetzt sicher keinen Scout nach Weißrussland schicken», sagt Fritz.

Sind die zahlreichen Scouts der Erst- und Zweitligisten also alle im Zwangsurlaub? Mitnichten. Die Mitarbeiter befinden sich im Home Office und arbeiten dort zum Teil mehr als in normalen Zeiten. Schließlich muss nach wie vor die neue Saison vorbereitet werden, auch wenn derzeit niemand genau vorhersagen kann, wann und wie diese stattfinden wird. «Über einen Mangel an Arbeit können sich unsere Scouts nicht beschweren», sagte der Mainzer Sportvorstand Rouven Schröder der «Allgemeinen Zeitung».

Fernseher statt Fußballstadium heißt es für die Weltenbummler, die sonst zum Teil mehrere Spiele an einem Tag live begutachten. «Da momentan alle Live-Sichtungen ausfallen, nutzen wir die Zeit, jene Spieler, die wir im Fokus hatten und haben, noch intensiver unter die Lupe zu nehmen», sagte Schröder.

Zudem rücken jetzt Ligen in den Fokus, die sonst nur nebenbei verfolgt werden. «Sicher haben wir präferierte Märkte, aber wir schauen jetzt natürlich auch Ligen an, die wir sonst nicht so im Blick haben», sagt Fritz. «Jeder in der Abteilung hat klare Arbeitsaufträge. Auch die, die nicht in Bremen vor Ort sind», berichtet der Ex-Profi, dessen Abteilung zwölf Mitarbeiter hat, von denen sieben nur für die Profi-Mannschaft unterwegs sind.

Neben den fehlenden Reisemöglichkeiten erschwert besonders die große Ungewissheit die Arbeit der meist im Verborgenen arbeitenden Scouts. Wann beginnt die Saison 2020/21? In welcher Liga spielen wir? Wie viel Geld steht für neue Spieler zur Verfügung? Das ist viel «Stochern im Nebel», heißt es bei Borussia Mönchengladbach. «Aktuell besteht durch die Corona-Krise insgesamt noch so viel Unsicherheit, dass eine Kaderplanung für die kommende Saison aktuell nicht wirklich seriös umsetzbar ist», heißt es bei Hertha BSC.

Weshalb der Transfermarkt derzeit praktisch brach liegt. «Ich kann mir nicht vorstellen, dass jetzt jemand groß Transfers tätigt», sagt Fritz. Aus diesem Grund rufen auch die Berater der Spieler in dieser Zeit seltener bei den Clubs an, um ihre Profis anzupreisen. «Sie sind etwas zurückhaltender», sagt Fritz. Was den Scouts noch mehr Zeit gibt, ihre Aufgaben besonders sorgfältig zu erledigen. Denn die Bosse der Vereine, die sonst in der Endphase von Transfers die Kandidaten gerne noch einmal selbst unter die Lupe nehmen, werden sich mehr denn je auf die Expertisen ihre Mitarbeiter verlassen müssen. «Wir werden uns sicher keinen weiteren Live-Eindruck mehr verschaffen können», sagt Fritz.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.