Abstimmung: Ehe für alle und mehr Steuern für Reiche

Foto: epa/Salvatore Di Nolfi
Foto: epa/Salvatore Di Nolfi

BERN: Die Schweizer entscheiden bei einer Volksabstimmung am Sonntag über die «Ehe für alle». Das Parlament hatte die Zulassung der Ehe für schwule und lesbische Paare als eines der letzten in Westeuropa beschlossen, aber Gegner wollen sie mit Hilfe eines Referendums verhindern. Sie wollen die Ehe nur als Verbindung zwischen Mann und Frau akzeptieren.

 

Den Initiatoren sind vor allem Adoptionen durch gleichgeschlechtliche Paare oder Samenspenden für lesbische Paare ein Dorn im Auge. Ihre Chancen sind aber schlecht: In jüngsten Umfragen sprachen sich mehr als 60 Prozent für die «Ehe für alle» aus.

Abgestimmt wird auch über eine Initiative der Jungsozialisten, die die Reichsten im Land bei der Kapitalbesteuerung stärker zur Kasse bitten wollen. Auch sie dürften nach den Umfragen scheitern.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Derk Mielig 27.09.21 19:05
@Volkmann - Ich habe leider jichts überlesen
Die Evolution hat überhaupt nichts hervorgebracht, was unsere Zivilisation ausmacht. Auch keine "MORALISCHEN WAHRHEITEN" oder Moral. Jedoch sorgt sie bisher zuverlässig dafür, dass die Menschheit, auch nicht durch die 5-10% Homosexuellen ausstirbt.
Jedenfalls ist es wirklich sehr verwunderlich für mich, hier auf jemanden zu treffen mit Ihrem Weltbild.
Thomas Knauer 27.09.21 18:00
Herr Volkmann im christlichen Kontext ist ja ihr Standpunkt nachvollziehbar. Dieser ist aber, mal abgesehen davon dass er nur von einer Minderheit geteilt wird, für einen Säkularen Staat unerheblich.
Das wie auch immer geartete Sexualität natürlichen Ursprungs und keineswegs dem freien Willen unterliegt ist wissenschaftlicher Konsens, dass die Gefahr besteht dass dadurch die Menschheit dezimiert wird halte ich für abwegig, es gibt sie seit es Menschen gibt und noch zeigt die Kurve der Entwicklung leider nach oben.
Joerg Obermeier 27.09.21 17:59
@ Hans-Dieter Volkmann 27.09.21 15:20
Nur weil sich ein paar Schwule und Lesben das antun und zivilrechtlich heiraten wollen, wird die Menschheit nicht aussterben. Dass gleichgeschlechtliche Eltern per se schlechtere Eltern wären, ist auch nur eine nicht bewiesene Behauptung. Schwule und Lesben gab es auch schon im Altertum und vermutlich sogar schon in Prähistorischen Zeiten. Und wo Sie bei einem zivilrechtlichen Vorgang ein Sakrament verorten bleibt mir sogar völlig verschlossen.
TheO Swisshai 27.09.21 17:50
@Hans-Dieter Volkmann / Moralische Vorstellungen
Machen Sie sich bloss keine Sorgen um die Arterhaltung der Menschen. Es hat noch genug Heterosexuelle Menschen auf der Erde. Was in 100'000 Jahren sein wird, muss Sie auch nicht gross kümmern.

Was die Homosexualität angeht, haben Sie ähnliche moralische Vorstellungen wie die Taliban.
TheO Swisshai 27.09.21 17:40
@Franz Franz / Betrifft es Sie?
Was wollen Sie mir sagen, respektive welche meiner Aussagen halten Sie für falsch?

Nein, ich halte es selbstverständlich nicht für eine Krankheit, doch leider gibt es immer noch zu viele die das noch glauben.

Bei einer Scheidung klärt das Gericht über die von Ihnen gestellten Fragen, so wie bisher. Da müssen Sie sich also nicht den Kopf darüber zerbrechen.
Hans-Dieter Volkmann 27.09.21 15:20
Herrmann Hunn 27.09.21 05:42
Herr Hunn, ich betrachte die Ehe als ein Sakrament. Probleme gibt es doch nur weil dieses Sakrament von vielen Menschen missbraucht wird.
Hans-Dieter Volkmann 27.09.21 15:10
Derk Mielig 27.09.21 05:41
Ja Herr Mielig, von Menschen gemachte Gesetze habe ich behauptet. Erstens habe ich das ganz eindeutig im Sinne von MORALISCHEN WAHRHEITEN geschrieben. Haben Sie wohl übersehen. Sagen Sie, wann und wie hat die Evolution die Moral hervor gebracht? Sagen Sie, wie verhindert man die Abschaffung der Menschheit ohne Vorhandensein der Heterosexualität?
Krude (grausam) sind nur die Vorstellungen welche sich daraus ergeben. Bitte einmal in sich gehen und lange überlegen.
Franz Franz 27.09.21 14:30
Hier geht es nicht nur
um Hetero und Homosexwelle, es geht tiefer. Lesbische und Transsexwelle. etc., gibt ja noch mehr...
Fragen wirft es jetzt natürlich dann bei der Scheidung auf, wer zahlt wem, wer bekommt die Kinder und und und..
Tja - mit Ja oder Nein ist nicht fertig.
Jede(er) oder Neutrum kann sein was er will, wenn es dann um die Brieftasche geht, werden alle gleIch. Mal sehen, was noch kommt...

Michael Meier 27.09.21 12:45
@ Volkmann
Die Menschen haben die freie Auswahl zu entscheiden ob sie Hetero oder Homosexuell sein wollen ? Ich darf niveaulos schreiben....einen solchen schwachsinn hab ich seit 3o Jahren nicht mehr gelesen ! ! !
Franz Franz 27.09.21 12:44
@Swisshai
Haben Sie gelesen, was Sie geschrieben haben:
"Die Gegner der Vorlage "Ehe für Alle" sind hauptsächlich ältere Personen, die noch glauben das Homosexualität heilbar ist, oder verboten sein sollte."

"Die glauben, dass Homosexualität heilbar ist" - na, was denn jetzt?
Sind Sie auch ein älterer Mensch, der glaubt es sei eine Krankheit? Überlegen vor Schreiben!
Dann auch noch Artikel 8 der Bundesverfassung lesen. Dann sollte auch Ihnen klar sein, das dieser Artikel durch "ältere" Menschen zustande kam.
Und es eigentlich nicht nich mehr bräuchte an Gesetzen.
Schönen Tag..
Franz Franz 27.09.21 12:44
@Scharf
Wo liegt Ihr Problem, können Sie lesen?
Habe ich irgendwo geschrieben, das die Minderheit entscheidet bei einer Volksabstimmung? Ja, sie haben recht, manchmal ist es schwierig, die schweizer Politik zu verstehen, bin aber überzeugt, dass Sie vermutlich gar keine Ahnung haben, wie es funktioniert. Aber Sie können sich informieren.
PS: Es gibt eine Bundesverfassung
der Schweizerischen Eidgenossenschaft
Lesen Sie den Artikel 8.
Vielleicht "checken" Sie dann, warum ich es gut gefunden hätte das Nein. Weil wir genug Gesetze haben, die das schon regeln.


TheO Swisshai 27.09.21 05:44
Ehe für Alle
Die Gegner der Vorlage "Ehe für Alle" sind hauptsächlich ältere Personen, die noch glauben das Homosexualität heilbar ist, oder verboten sein sollte.

Sie sind der Meinung, Homosexuelle seien nicht "Normal" und hätten daher auch nicht die gleichen Rechte verdient wie die "Normalen".

So gesehen, steht wohl jedes in die Urne geworfene "Nein", symbolisch anstelle eines "Steins"







Hermann Hunn 27.09.21 05:42
@Hans-Dieter Volkmann: 0 Chance auf Arterhaltung?
Im Grund genommen, ist es Geplänkel um das Wort „Ehe".
Da im „Normalfall" in der Schweiz 2x dieselbe „Ehe" (Staat & Kirche) geschlossen wird, sind derartige Meinungsverschiedenheiten vorprogrammiert. Würde man die „Ehe" nur auf den säkularen Bereich reduzieren und den staatlichen Teil als (juristisch klar definierte) „Gemeinschaft zwischen zwei Personen" (unabhängig vom Geschlecht) definieren, wären etliche Probleme zum vorherein gelöst (Erbfolge, Fürsorgepflicht, auch für anvertraute Kinder! etc.).

Es stellt sich doch die Frage an Herrn Volkmann:
☛ Ist eine Ehe infolge medizinischer Unfruchtbarkeit „Null und Nichtig", da diese gemäss Ihrer Geisteshaltung keine Chance auf Arterhaltung hat?
☛ Die Gesellschaft hat sich nach Ihrem Gusto schon jetzt abgeschafft, da Sie nur die Ihnen genehme Definition zulassen sollte. Ist dem wirklich so?

Wie dem auch sei, das Schweizer Stimmvolk hat sich mit einer ²/з Mehrheit für „Ehe für Alle" entschieden. Leider hat man es verpasst, das Wort „Ehe" aus der staatlichen Verfassung zu ersetzen. Das wird in der Zukunft weitere Streitereien um Leihmutterschaft und Samenspende nach sich ziehen.
Derk Mielig 27.09.21 05:41
@Volkmann - Mann'O'Mann
"Die Evolution kennt nur von Menschen gemachte Regeln" ist ja so ziemlich das krudeste, was ich je zu diesem Thema gelesen habe. Gefolgt vom Rest Ihres Kommentars. Und das ganze gipfelt dann in der Behauptung, dass wir uns abschaffen, wenn wir eine Ehe für alle akzeptieren und rechtlich gleich stellen.
Guenter Scharf 27.09.21 05:40
@Franz Franz, 26.09.21, 14:58 und 14:40: Wenn eine Volksabstimmung ist, können ALLE Wahlberechtigten abstimmen. Da gibt's dann eine Mehrheitsentscheifung. Da entscheidet keine Minderheit, was im Land geht.
Sie scheinen die Schweizer Politik aber nicht zu verstehen, auch wenn Sie sich 2 x Nein wünschen.
Franz Franz 26.09.21 21:50
@Hans-Dieter Volkmann
Ja - grundsätzlich haben Sie recht. Nur bin ich nicht der, für den Sie mich halten.
Dass sich diese Entscheidungen des Menschen eines Tages zu Problemen werden wird, müssen Sie auch nicht mir schreiben. Aber im Sinne der Wirtschaft und den Minderheiten, läuft alles nach Plan. Vielleicht wird es den Einten eines Tages noch verboten selber Kinder zu zeugen. Mal schauen, wie weit man es treibt. Biologisch oder nicht, es gibt eh Leute, die glauben "Schöpfer" spielen zu müssen. Und die Artenerhaltung ist "denen" so wie sie jetzt ist, eh egal. Auf eine schöne Regenbogen-Zukunft werden sich nicht alle freuen. Vielleicht wird sich das von selbst noch lösen. Schöne Zeit..
Hans-Dieter Volkmann 26.09.21 20:00
Franz Franz 26.09.21 14:40
Herr Franz, Sie gehören offensichtlich zu der Mehrheit in unserer Gesellschaft die sich moralische Wahrheiten nicht vorschreiben lassen wollen. Das müssen Sie auch nicht. Jeder Mensch hat einen freien Willen mit dem er sich für das Eine oder Andere entscheiden kann. Wenn Sie gleichgeschlechtliche Paare bzw. die Ehe für alle befürworten heißt das doch noch lange nicht das ihre Meinung auch die moralisch richtige ist. Stellt sich doch die Frage: Was ist moralisch richtig und wer bestimmt das? Um das zu beurteilen müssen Sie sich bezüglich Schöpfung oder Evolution, für das Eine oder Andere entscheiden. Die Evolution kennt nur von Menschen gemachte Regeln (Gesetze) ohne den Anfang allen Lebens erklären zu können. Wer sich aber für eine Schöpfung entscheidet der erkennt damit aber auch das dieser Schöpfer die Regeln bestimmen kann. Sie schreiben: in jüngsten Umfragen haben sich 60% für die Ehe für alle also auch gleichgeschlechtlich entschieden. Im biologischen Sinne kann das nicht richtig sein, weil diese Verhaltensweise keine Chance auf Arterhaltung hat. Wenn die menschliche Gesellschaft so weiter macht, in Gemeinschaft mit der Umweltbelastung, dann schafft sie sich selber ab.
Derk Mielig 26.09.21 18:52
@Franz
Ja, habe ich schon mal daran gedacht, bis mir auffiel, dass ich den Globus falsch herum hielt.
Franz Franz 26.09.21 14:58
Oh nein...
Die Masse muss wieder über Nörgeler und unsinnigem Vorhaben entscheiden, wenn die Minderheit nicht mehr weiss, wie blöd sie tun müssen. Hoffe die Schwezier schreiben 2x Nein
Franz Franz 26.09.21 14:40
@Scharf??
Was jetzt?
Haben Sie eine Ahnung wer über wen abstimmt? Aber hoffe trotzdem auf 2xNein.
Franz Franz 26.09.21 14:40
Tja..
Wir müssen uns nicht durch Minderheiten vorschreiben lassen, was im Land gehen muss.
Und gewisse Sachen gehen zu weit!!!

Den Initiatoren sind vor allem Adoptionen durch gleichgeschlechtliche Paare oder Samenspenden für lesbische Paare ein Dorn im Auge. Ihre Chancen sind aber schlecht: In jüngsten Umfragen sprachen sich mehr als 60 Prozent für die «Ehe für alle» aus. Abgestimmt wird auch über eine Initiative der Jungsozialisten,..

Guenter Scharf 26.09.21 14:10
Volksabstimmung in der Schweiz - nicht Nordkorea
@Franz Franz, 36.09.21, 14:00 und @Derk Mielig 26.09.21, 13:38: in Nordkorea entscheiden wenige über viele. In der Schweiz ist es eine Volksabstimmung. Da können alle über dich selbst entscheiden.
Franz, hast du's jetzt verstanden?
Franz Franz 26.09.21 14:00
@Derk Mielig
Sie müssen nicht in der Schweiz leben. Nordkorea vielleicht besser, dort entscheiden wenige über viele. Schon mal daran gedacht?


Derk Mielig 26.09.21 13:38
Das ist gelebte Volksdemokratie
Die Masse entscheidet über Minderheiten.