SRG streicht wegen Coronakrise 250 Stellen

Foto: Wikipedia/Srgssr.ch
Foto: Wikipedia/Srgssr.ch

BERN: Die gebührenfinanzierte Schweizer Radio- und Fernsehgesellschaft SRG erlebt infolge der Coronakrise große Einbußen bei den Einnahmen und streicht nun Stellen.

Es sollen 250 der 5500 Vollzeitstellen abgebaut werden. Bis 2024 sollen etwa 50 Millionen Franken (46 Millionen Euro) eingespart werden, teilte die SRG am Dienstag mit. Die Senderfamilie rechnet mit rund 65 Millionen Franken weniger kommerziellen Einnahmen als im Vorjahr. Die Coronakrise habe die Trends der rückläufigen Werbeeinnahmen und der stärkeren digitalen Mediennutzung beschleunigt.

Die Gewerkschaft SSM äußerte Sorge, dass die verbleibenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter künftig mehr produzieren müssten. So nehme die Belastung am Arbeitsplatz zu und die Qualität sinke.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.