Regierung stockt Corona-Hilfen deutlich auf

Die Schweizer Bundesräte Ueli Maurer (L) und Alain Berset (R). Foto: epa/Alessandro Della Valle
Die Schweizer Bundesräte Ueli Maurer (L) und Alain Berset (R). Foto: epa/Alessandro Della Valle

BERN: Die Schweizer Regierung hat die Coronahilfen für besonders schwer Betroffene deutlich erhöht. Menschen mit befristeten Arbeitsverträgen sollen nun Kurzarbeitergeld bekommen. Eine entsprechende Verordnung soll am 1. Dezember in Kraft treten.

Wie die Regierung am Mittwoch mitteilte, statt 400 Millionen Franken ist nun eine Milliarde Franken (920 Mio Euro) vorgesehen. 115 Millionen Franken sind für professionelle und halbprofessionelle Sportvereine gedacht. Sie sollen bis zu zwei Drittel der entgangenen Ticketeinnahmen ersetzt bekommen, wenn sie die Spielerlöhne nachhaltig kürzen. 

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Alois Amrein 23.11.20 07:26
Schweiz weiterhin knausrig
Im Vergleich mit den Nachbarstaaten D, F und I ist die Schweiz weiterhin knausrig, wenn es um die von den Corona-Massnahmen direkt betroffenen Arbeitnehmer und Selbständigen geht. D, F und I federn die Folgen der Pandemie bei ihren Bürgern besser ab als die Schweiz. Dafür wirft die Schweiz den Profi-Sportclubs 115 Mio. Fr. nach, voll daneben.