Schweizer Notenbank erhöht Leitzins

​Immer noch negativer Bereich

Foto: Pixabay/Cosmix
Foto: Pixabay/Cosmix

BERN: Nach der US-Notenbank Fed hat auch die Schweizer Nationalbank (SNB) die Leitzinsen am Donnerstag angehoben. Der Zinsschritt von plus 50 Basispunkten kam in seinem Ausmaß für viele Analysten überraschend. Die Zinsen bleiben aber im negativen Bereich, bei nun minus 0,25 Prozent. «Die straffere Geldpolitik soll verhindern, dass die Inflation in der Schweiz breiter auf Waren und Dienstleistungen übergreift», teilte die Notenbank mit.

Die amerikanische Fed hatte den Leitzins am Mittwoch um 0,75 Prozentpunkte angehoben. Er lag damit in einer Spanne von 1,5 bis 1,75 Prozent.

Im internationalen Vergleich ist die Inflation in der Schweiz noch niedrig: Sie betrug im Mai 2,9 Prozent. Das liegt unter anderem an dem starken Schweizer Franken. In Deutschland lagen die Verbraucherpreise im Mai um 7,9 Prozent über dem Niveau des Vorjahresmonats.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Walter Andriuet 17.06.22 17:20
@Erhöhung des Leitzineses
Von mir aus gesehen eine gute Entscheidung, aber es ist nach wie vor eine Gratwanderung. Wenn der CHF zu stark wird, leidet die Exportindustrie. Zudem muss man erwähnen, dass die SNB Unmengen von Devisen in der Bilanz hat. Es sind sicher über 800 Milliarden, vor allem Euro und US$. Jetzt, angenommen der Euro würde abschmieren, dann sitzen wir auch im gleichen Boot.