Schweizer erzwingen Referendum über Verschärfung des Waffengesetzes

Archivbild: epa/Peter Klaunzer
Archivbild: epa/Peter Klaunzer

BERN (dpa) - Gegen die umstrittene Übernahme des verschärften europäischen Waffengesetzes wehren sich Gegner in der Schweiz per Volksabstimmung. Sie legten am Donnerstag 125.000 Unterschriften vor - 50.000 sind für ein Referendum nötig. Die Interessengemeinschaft Schiessen Schweiz (IGS) spricht von einem «Entwaffnungs-Diktat der EU». Damit gerate Schießen als Breitensport in Gefahr.

Die EU hatte das Waffengesetz nach den Terroranschlägen 2015 in Frankreich verschärft. Unter anderem wurden halbautomatische Waffen verboten. Dazu gehören Sturmgewehre, wie sie viele Schützen in der Schweiz haben.

Die Schweiz ist zwar nicht EU-Mitglied, gehört aber zum EU-Schengenraum mit offenen Grenzen und muss solche Richtlinien deshalb auch umsetzen. Die Regierung hatte lediglich einige Ausnahmen herausgehandelt. Sie sagt, ohne Umsetzung könne die Schweiz vom Schengenraum ausgeschlossen werden. Abgestimmt wird voraussichtlich am 19. Mai.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.