Schweiz will Corona-Maßnahmen bundesweit verschärfen

Volksentscheid zum Covid-Zertifikat in der Schweiz. Foto: epa/Jean-christophe Bott
Volksentscheid zum Covid-Zertifikat in der Schweiz. Foto: epa/Jean-christophe Bott

BERN: Nach langem Zögern will auch die Schweiz erstmals seit Beginn der vierten Corona-Welle die Maßnahmen bundesweit verschärfen. Die Regierung will unter anderem die Gültigkeit von Corona-Tests reduzieren, wie sie am Dienstag mitteilte. PCR-Tests wären dann nur noch 48 statt 72 Stunden gültig, Antigen-Schnelltests nur noch 24 statt 48 Stunden. Über die Vorschläge gibt es bis Mittwochabend Konsultationen unter anderem mit den Kantonen, ehe Beschlüsse gefasst werden.

Die Regierung schlägt auch vor, die 3G-Regel künftig auch bei Vereinstreffen mit unter 30 Menschen einzuführen. 3G bedeutet, einen Nachweis über eine Impfung, Genesung oder einem negativen Test vorzulegen. 3G soll auch bei Familien- und Freundestreffen ab elf Personen gelten. Zudem will die Regierung die Maskenpflicht in öffentlich zugänglichen Gebäuden und Betrieben ausweiten. In Restaurants soll es zum Konsumieren eine Sitzpflicht geben.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Hartmut Wirth 29.11.21 22:53
Dummheit
Da kann man nur sufattmen, fadss die Vernunft über die Dummheit gesiegt hat. Mit unsinnigen Verschwörungstheorien ist dem Virus nicht beizukommen.
Dass die Politik die Menschen vor solchen Wuerulanten zu schützen hat, ist eine verfasdungsgemäße Aufgabe.
Jeder dieser Leugnet hat doch das Recht zu erkranken oder zu sterben. Also warum will man denjenigen, die gesund bleiben und leben wollen, dieses Recht nehmen??