Schweiz schließt sich Russland-Sanktionen nicht an

Ein Banner mit der Aufschrift
Ein Banner mit der Aufschrift "Hände weg von der Ukraine in Bern" hängt an einem Fenster der ukrainischen Botschaft. Foto: epa/Alessandro Della Valle

BERN: Die Schweiz schließt sich den Sanktionen der EU und vieler anderer Staaten gegen Russland nicht an. Sie wolle aber alles tun, damit die Schweiz nicht «als Umgehungsplattform für die von der EU erlassenen Sanktionen benutzt werden kann», wie die Regierung am Mittwoch mitteilte. Genauso hatte sich die Schweiz schon nach der russischen Annexion der Krim 2014 verhalten.

Die Schweiz pocht stets auf ihre Neutralität bei zwischenstaatlichen Konflikten. Dies beinhaltet nach Angaben des Außenministeriums unter anderem, dass die Schweiz nicht an Kriegen teilnimmt und alle Kriegsparteien im Hinblick auf den Export von Rüstungsgütern gleich behandelt. Gleichwohl hat die Regierung die russische Anerkennung der Separatistenregionen Donezk und Luhansk in der Ukraine verurteilt. Es handele sich um einen völkerrechtswidrigen Akt.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Johann Mueller 25.02.22 20:20
@Norbert Kurt Leupi 25.02.22 18:40
Herr LEUPI; was ist ein Betschopf ? Beim mir und im deutschen DUDEN unbekannt.
Norbert Kurt Leupi 25.02.22 18:40
Schliesst sich den... Herr Jürgen Franke
Sanktionen nicht an ? Doch teilweise , werter Jürgen ! Und die damalige CH-Regierung hat sich im WK2 auch nur teilweise neutral verhalten , d.h. eine gewisse Nähe zu den damaligen Faschisten A.H. - FF.- und B.M . hat man aufrecht erhalten ! " Darum blieb der Betschopf im Dorf " !
Jürgen Franke 25.02.22 17:20
Verständlicherweise schließt sich die
Schweiz den Sanktionen nicht an, denn dort werden die Konten der Russen verwaltet. Die Schweiz hat sich im WK2 in der Flüchtlingsfrage auch neutral verhalten.
Norbert Kurt Leupi 25.02.22 13:00
Gut zu wissen !
Nach nur 24 Std. Kriegseinsatz , Invasion ,Einmarsch , Überfall oder wie man es auch immer nennen will, hat man schon die Erkenntnis gewonnen , dass eine militärische Übermacht , wie es Russland ist , die in ein kleineres und militärisch unterlegenes Land eindringt , sozusagen hilflos zuschauen muss , wie die Infrastruktur wie Militärflugplätze oder die Luftabwehrsysteme innert Minuten zerschlagen sind ! D.h., das Schweizer Volk sollte sich nochmals gründlich überlegen ob die Anschaffung von neuen Kriegsspielzeugen wie neue Kampfjets etc.noch sinnvoll sind oder ob man nach diesem Vorfall in der UKR die geplanten 6 Milliarden oder mehr , anderweitig investieren soll ? Diese Konfrontation zwischen DAVID und GOLIAT sollte doch Anlass genug sein und unsere Kriegsministerin , die Flinten-Viola Amherd und ihre Lobbyisten im Generalstab aufgeweckt zu haben um nochmals über die Bücher zu gehen ! " Also , NEIN zum F-35 " !
Hartmut Wirth 24.02.22 15:20
Neutralität
Das bedeutet dann aber auch: überrollt ein Staat ein neutrales Land, müssen alle anderen Länder auch wegschauen. Hat sich das erst einmal durchgesetzt, gibt es bald keine neutralen Staaten mehr: die hat sich der "überrollende" Staat einfach einverleibt, denn es ist ja niemand mehr da, der diesem Einhalt gebietet.
Soo einfach kann und darf man sich das nicht machen. Und vom "normalen" Volk spricht ja keiner. Das hat zu spuren und zu tun, was die Bangster und Politiker wollen. Basta.
Und das nenne auch ich blauäugig!!
Walter Andriuet 24.02.22 15:10
@ Erwin Gasser
Ich respektiere Ihre Meinung, allerdings muss ich Ihnen sagen, dass in Deutschland ziemlich schnell Feierabend wäre, wenn Putin den Gashahn zudreht.
Johann Mueller 24.02.22 13:40
@Erwin Gasser 24.02.22 12:40
Herr GASSER; Sie als Deutscher haben wieder mal ausgeteilt. Hab kein Problem damit. Ist eben Ihre persönliche Meinung! Doch lieber blauäugig statt blutäugig.
Norbert Kurt Leupi 24.02.22 13:40
Blauäugig ? Herr E.Gasser
Wenn Sie die Schweizer Bankster meinen , dann bin ich mit Ihnen einverstanden , dass diese nur dem schnöden Mammon dienen . Dem Durchschnitts-Schweizer dürfen Sie dieses Laster jedoch nicht pauschal anlasten ! Übrigens , sollten Sie in TH wohnen , ohne genügend schnödem Mammon könnten Sie in Zukunft nicht mehr überleben , denn nur zu gerne wird Ihnen hier der " sauer verdiente Zaster " abgenommen ! Leider kann kein Mesch mehr frei vom schnöden Mammon leben !
Dracomir Pires 24.02.22 13:20
An Erwin Gasser
Ich bin auch so ein blauäugiger Schweizer. Die Neutralität ist das absolut Beste für unser Land. Wir wurden so von zwei Weltkriegen verschont und können genüsslich zuschauen, wie sich der undemokratische Moloch EU selbst zerfleischt. Wenn es nach mir ginge, müsste die Schweiz sogar wieder aus der UNO austreten. Ein bisschen Oasen-Dasein schadet dem Ländli nicht.
Martin Pohl 24.02.22 13:10
@Gasser
Wenn du meinen Kommentar RICHTIG gelesen hättest, da steht ALLE STAATEN. Da gäbe es dann auch keinen überrollenden Putin mehr. So etwas nennt man Wunschdenken. Ansonsten kann ich dem restlichen Ges chr eib sel auch nicht zustimmen, aber Ansichtssache. Im Übrigen bin ich Deutscher, was auch herauszulesen gewesen wäre.
Erwin Gasser 24.02.22 12:40
Sanktionen
Die vorhergehenden Kommentare können nur von blauäugigen Schweizern kommen. Es geht hier überhaupt nicht um Neutralität, sondern nur und allein um den schnöden Mammon ! Die Schweiz will sich ihre guten Geschäfte mit Rußland nicht verderben ! Und wenn alle Länder in Europa sich so verhielten, wäre ganz Europa schon von dem neuen Zaren Putin überrollt worden ! Und wenn die scheinheilige Schweiz nicht mitten in Europa eingebettet wäre zwischen Natostaaten hätte Putin sie sich schon lange einverleibt ! Wo lebt Ihr eigentlich ???
Martin Pohl 24.02.22 12:00
Johann Mueller
hat absolut Recht. Wenn alle Staaten sich ein Beispiel an der Schweiz nähmen, wäre Ruhe auf unserer Erde und Krie gstr eib er hätten keine Chance.
Okay, die Krie gswa ffen Industrie bräuchte es nicht mehr, man kann jedoch auch Anderes produzieren.
Seit ich denken kann ist die Schweiz für mich Vorbild und hab mich oft gefragt, warum mein Deutschland sich nicht ebenso verhalten kann, zumal nach WWII.
Norbert Kurt Leupi 24.02.22 11:30
So denkt ein ...
Teil der Schweizer ! Ja , wir wollen neutral und ruhig bleiben , Herr Mueller .Denn nicht alles verdient eine Reaktion ! Und wir wollen auch keiner Gruppe wie EU oder NATO angehören , denn in einer solchen herrscht Gruppenzwang den wir nicht mögen ! Wir machen unser eigenes Ding , denn " funktionieren " macht krank , also bleiben wir ruhig und neutral , so klappt`s besser auch in einer schwierigen Situation ! " Harkuna Matata " !
Johann Mueller 24.02.22 09:20
So denkt ein Schweizer..........
SCHWEIZ - stets Neutral bleiben ! Richtig so - Neutralität bedeutet nicht wegschauen. Zurückhaltende Neutralität - so würde ich das nennen. Die Schweiz ist ein souveräner und neutraler Staat. Das ist nicht unser Streit oder Machtkampf. Ich mische mich beim Nachbarn auch nicht in seine Angelegenheiten. Wir sollten unsere Neutralität behalten und keine Stellung beziehen.