Schweiz hat nach monatelanger Vakanz neuen höchsten Ankläger

Der Schweizer Bundesanwalt Michael Lauber spricht während einer Pressekonferenz im Medienzentrum des Bundeshauses in Bern. Foto: epa/Peter Klaunzer
Der Schweizer Bundesanwalt Michael Lauber spricht während einer Pressekonferenz im Medienzentrum des Bundeshauses in Bern. Foto: epa/Peter Klaunzer

BERN: Mehr als ein Jahr nach dem Rücktritt des einstigen FIFA-Ermittlers Michael Lauber hat die Schweiz einen neuen Bundesanwalt. Das Parlament wählte Stefan Blättler (62) am Mittwoch mit 206 von 208 Stimmen zum höchsten Ankläger. Der promovierte Jurist war bislang Kommandant der Berner Polizei.

Lauber musste wegen umstrittener Ermittlungsmethoden im August 2020 zurücktreten. Er hatte gegen den Weltfußballverband FIFA wegen Korruption ermittelt. Dabei kam es zu Treffen mit dem FIFA-Präsidenten Gianni Infantino, die Lauber verschwieg und nicht dokumentierte. In der Sache laufen noch mehrere Ermittlungen.

Bei der Suche nach Nachfolgern für Lauber scheiterten mehrere Kandidaten an mangelnder Zustimmung im den Auswahlkommissionen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.