Schweigemarsch für bei Buschbränden getötete Tiere

Foto: epa/Narong Sangnak
Foto: epa/Narong Sangnak

AYUTTHAYA: Mit einem Schweigemarsch wollten Elefanten und Schüler am Montag das Bewusstsein für Millionen von Tieren schärfen, die in den tobenden Buschfeuern Australiens getötet wurden.

Elefanten und ihre Mahouts hielten Plakate mit der Aufschrift „Pray for Australia" hoch, mit Bildern und Tierkarikaturen auf einer Veranstaltung, die vom Ayutthaya Elephant Palace & Royal Kraal, einer örtlichen Touristenattraktion, organisiert wurde. „Heute möchte ich meine Unterstützung an alle wilden Tiere in Australien senden. Ich möchte, dass alle Tiere in Australien am Leben bleiben", sagte der Grundschüler Laksaporn Loetpiriyakamol. Die australische Regierung hat die Buschbrandkrise als „ökologische Katastrophe" bezeichnet, bei der bis zu eine Milliarde Tiere getötet wurden oder in Gefahr waren.

Zu den Betroffenen zählen Populationen von Koalas und Felswallabys sowie vom Aussterben bedrohte Arten, darunter der Vogel Regent Honeyeater und der westliche Papagei. „Die Elefanten sind wirklich traurig, was mit ihren Cousins in Australien passiert", sagte Michelle Reedy, eine australische Freiwillige im Camp, der Nachrichtenagentur Reuters. Elefanten sind das Nationaltier des südostasiatischen Königreichs.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
mar rio 14.01.20 13:30
Tiere, hier Elefanten,
wollten das Bewusstsein von Menschen schärfen? Das halte ich ja für Unfug! Ich glaube, wenn diese einen Willen haben, dann, sich auf und davon zu machen.