Schwarzer Panther und Leopard im Nationalpark gesichtet

Foto: The Nation
Foto: The Nation

KAMPHAENG PHET: In einem Facebook-Posting berichtete die Leitung des Nationalparks Khlong Lan, dass im Dschungel aufgestellte Kameras, die die Tigerpopulation verfolgen sollten, den seltenen schwarzen Panther und einen Leoparden eingefangen haben.

„Das Erscheinen des Panthers und Leoparden beweist, dass der Wald an Großkatzen reichlicher geworden ist und diese Tiere zurückgekommen sind“, heißt es auf Facebook. Dies ist das fünfte Mal in diesem Jahr, dass die Ranger Kamerafallen aufgestellt haben, und obwohl sie keine Tiger gefunden haben, lässt die Sichtung des Panthers und des Leoparden Hoffnung aufkommen, dass der Khlong-Lan-Wald weiter die Heimat gefährdeter Wildtiere sein kann.

Der 420 Quadratkilometer große Khlong-Lan-Nationalpark erstreckt sich über das Dawna- Gebirge in den Distrikten Muang und Khlong Lan der Provinz Kamphaeng Phet. Die Behörde für Nationalparks, Wildtier- und Pflanzenschutz hat in Zusammenarbeit mit dem WWF Thailand Kamerafallen aufgestellt, die 1.200 Quadratkilometer der Nationalparks Mae Wong und Khlong Lan abdecken, in denen vermutlich die meisten Tiger des Landes leben. Die Population von Tigern in den Wäldern Thailands ist allerdings in den letzten Jahrzehnten deutlich zurückgegangen. Die drei Hauptgründe dafür sind der abnehmende natürliche Lebensraum, die Jagd und der Mangel an Nahrung.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Siam Fan 12.07.20 21:37
Ein streunender Kater ist lange keine...
... stabile Population!
Tiger-Kater legen in einer Nacht bis zu 130 km zurück.
Leoparden und Panther sind auch Einzelgäger (Paarungszeit, 8-10Tage, ausgenommen), haben aber nicht ganz so große Reviere.
Ich bin mir aber sicher, in TH laufem auch erfolgsversprechende Auswilderungen bei Tigern.
Einfacher wäre es, die Futterdichte zu erhöhen und damit auch die Populationsdichte bei den Raubkatzen!
Die neuen Mülldeponien sollten alle eingezäunt sein. Wenn da genug Trinkwasser angeboten wird, könnte man auf dem Müllfeld ohne Ende Wildschweine züchten, mit denen die 5fache Anzahl an Raubkatzen satt werden würde. Natürlich nicht auf dem Müllfeld.
Könnte auch über Tamboon laufen.
Auch die Anpflanzung von weiteren Futterbäumen für Wildschweine würde sehr viel bringen!
Es gibt viel zu tun!
Markus Boos 11.07.20 12:07
Na ja.
Wo die Tiger geblieben sind, kann man im Bericht von gestern sehen. Verbot von Handel mit Wildtiere.

BITTE ENDLICH HANDELN!!!
Harry Fischer 11.07.20 11:07
Panther und Leopard gesichtet
Sehr gute Nachricht!