Weniger Auslandstrips wegen schwachem Baht

Foto: Fotolia.com
Foto: Fotolia.com

BANGKOK: Aufgrund des schwachen Baht, der schwachen Kaufkraft und der Kryptowährungsverluste wird erwartet, dass Auslandsreisen bei Thailändern trotz der Wiedereröffnung von Japan und Taiwan weiter gedämpft bleiben werden.

Der Präsident der Thai Travel Agents Association (TTAA) Charoen Wangananont sagte gegenüber der Presse, dass die Anfragen für Reisen von Thailand nach Japan nach der Ankündigung von letzter Woche, dass das Land der Kirschblüte ab dem 11. Oktober 2022 wieder ohne Visumspflicht geöffnet wird, zwar stark angestiegen sind.

Es wird jedoch erwartet, dass im Oktober 30.000 Japanpakete verkauft werden, was weit unter dem Durchschnitt von 100.000 Paketen pro Monat vor der Pandemie liegt, für die hauptsächlich die steigenden Flugpreise verantwortlich gemacht wurden.

„Vor der Ankündigung der Wiedereröffnung waren die Flugticketpreise bereits um 30 Prozent gestiegen, weil die Treibstoffkosten in die Höhe geschnellt waren, aber kurz nach der Ankündigung stiegen die Flugpreise um 50 Prozent, weil die Nachfrage von thailändischen Touristen so groß ist“, verdeutlichte Khun Charoen.

So lag der Durchschnittspreis für einen Flug von Bangkok nach Tokio vor der Ankündigung bei 20.000 Baht, ist jetzt aber auf 25.000 bis 30.000 Baht gestiegen.

Es wird erwartet, dass die aufgrund der Pandemie aufgestaute Nachfrage den Markt im letzten Quartal stärken wird, das auch eine günstige Saisonalität – Herbst und Winter – aufweist, die das Wachstum unterstützt, da die fallenden Herbstblätter und Schneefall bei thailändischen Touristen beliebte Reiseerlebnisse sind.

Im Dezember könnten mehr als 50.000 Pauschalreisen verkauft werden, da in diesem Monat mehrere Feiertage anstehen, während im folgenden Quartal ein leichter Umsatzrückgang zu erwarten ist, da die kaufkräftigen Kunden ihre Reisen bereits abgeschlossen haben.

„Der Buchungstrend ist bis Dezember sehr stark, aber wir sind immer noch besorgt über die schwache Kaufkraft, die hauptsächlich auf den schwachen Baht und vorsichtige Ausgaben zurückzuführen ist. Wir haben beobachtet, dass die Zahl der jungen Reisenden, die Kryptowährungen besitzen, zurückgegangen ist, da der Markt für digitale Währungen schwankt und an Wert verloren hat. Viele unserer Kunden haben ihre Investitionen in diesen Markt verloren“, erklärte Khun Charoen.

Er führte fort, die Wiedereröffnung der Grenzen sei eine gute Nachricht für die Tourismusindustrie, aber es gebe viele Faktoren, die sich auf den Markt auswirkten, wie etwa eine Verdoppelung der Reisekosten im Vergleich zum Niveau vor der Pandemie und eine schleppende Rückkehr der Sitzplatzkapazitäten, da die Fluggesellschaften mehr Zeit bräuchten, um den Flugverkehr wieder aufzunehmen.

Khun Charoen sagte, dass es mindestens zwei bis drei Jahre dauern könnte, bis wieder 11 Millionen Touristen aus Thailand ins Ausland reisen, wie es 2019 der Fall war.

Die Wiedereröffnung Taiwans geht langsamer vonstatten, da die Reiseveranstalter auf eine klare Ankündigung der Regierung warten müssen.

Chotechuang Soorangura, Vizepräsident der TTAA, wies darauf hin, dass einige Touristen ihre Reisebuchungen storniert hätten, da die neuen japanischen Einreisebestimmungen nicht mehr die Inanspruchnahme von Reiseveranstaltern vorschreiben.

Die meisten Thais bevorzugen normalerweise individuelles Reisen und es wird erwartet, dass sie sich ab dem nächsten Monat für Urlaubsreisen entscheiden.

„Freie Individualreisen werden zunehmen, während sich die Reiseveranstalter stattdessen auf das MICE-Segment bzw. Firmen- und Tagungsreisen zur Sicherung ihrer Einnahmen konzentrieren müssen, da diese Gruppe immer noch über ein gesundes Budget verfügt“, betonte er.

Khun Chotechuang fügte hinzu, dass es mehr Anfragen von privaten Unternehmen und staatlichen Stellen gebe, die gerne Reisen organisieren würden. Nach Aussage von Khun Chotechuang würden einige Unternehmen ihre Betriebsreisene dieses Jahr früher als geplant durchführen, da sie von der Nachricht über die Wiedereröffnung Japans begeistert sind.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Sven Bode 27.09.22 23:00
Schwacher Baht?
Habe ich da was übersehen? Ich erinnere mich noch gut an die Zeiten, wo ich aus der Ferne nach dem Wechselkurs geschaut habe: Heute keine 5 vorne? OK, dann warten wir halt noch ein paar Tage, bis es für den € wieder über 50 gibt.
Heute ist man happy, wenns noch 37 gibt.
Da mit der gebremsten Reiselust der Thais dürfte wohl eher den Flugpreisen geschuldet sein, die weitaus schneller als der Baht gestiegen sind.
Mr. Litschi 27.09.22 17:55
Tendenzieller Baht
Der starke Baht ist ja auch schon für manche Residenten mit weniger Rente schwieriger geworden.

Für den Tourismus bleibt ja die Formel, je mehr Umtausch-Baht, desto attraktiver das Ausgeben. Es gibt weiterhin günstige Unterkünfte und Restaurants. Die Freizeitaktivitäten für Farang´s mit Kindern sind recht teuer geworden. Manche gegensätzliche Preistafeln für Thai/Farang trüben oft die Freude. Hier ging ja schon einiges mehr für die Flug-Tickets weg, also schaut man genauer auf die Preise.
Jörg LOHKAMP 27.09.22 15:40
Das Problem ist weitaus größer ....
- es ist nicht nur allein ein Problem der Thailänder - die Thais klagen über einen schwachen Bath, die Europäer über einen schwachen Euro, die Russen haben ein Rubel-Problem. Probleme bei den Flügen weltweit, nur ist das ja nichts neues. Zu den damit verbundenen finanziellen Problemen kommen dann - weitere Probleme - bereits im Vorfeld, also bevor die eigentliche Flugreise beginnt - zeitweise erreichen die Reisenden ja nicht einmal RECHTZEITIG den Flieger weil Abfertigungspersonal fehlt. So wie momentan machen Flugreisen wenig Freude weil alles mit viel zusätzlichem Stress verbunden. Dabei hieß es doch immer bei Flugreisen so werbewirksam : " die kostbarsten Wochen des Jahres ".

Und wenn man dann schon vorher ausgebremst wird am Flughafen, - dann stimmt das ja auch - vor allem wenn man bei einem Flugausfall wohlmöglich noch monatelang, mehr - oder weniger - erfolgreich seinem als Vorauszahlung gezahltem Geld hinterher rennen muß.