Schusswechsel mit Drogenschmugglern

Das Goldene Dreieck gilt nach wie vor als Drogen-Hotspot Südostasiens. Foto: The Thaiger
Das Goldene Dreieck gilt nach wie vor als Drogen-Hotspot Südostasiens. Foto: The Thaiger

CHIANG MAI: Die Nordmetropole Chiang Mai gilt als Tor zum Goldenen Dreieck und Hotspot des transnationalen Drogenschmuggels, wobei Thailand als Transitland gilt.

So werden in den Grenzgebieten im hohen Norden des Landes immer wieder riesige Drogenmengen beschlagnahmt, nicht selten unter kriegsähnlichen Einsätzen. So auch wieder geschehen am Donnerstag, als sich thailändische Sicherheitskräfte eine Schießerei mit fünf Drogenschmugglern im Bezirk Mae Ai lieferten. Die gemischte Einsatztruppe, bestehend aus Polizisten, Soldaten und lokalen Oberhäuptern, stieß auf die Männer nahe dem Dorf Ban Pa Loke, die ohne Vorwarnung das Feuer auf die Einsatzkräfte eröffneten. Es erfolgte ein rund 10 Minuten langer Schusswechsel, wobei einer der Drogenschmuggler getötet wurde. Dabei handelte es sich um einen 37-jährigen Thailänder aus Chiang Mai. Den restlichen Schmugglern gelang die Flucht. Sie hinterließen am Tatort ihre heiße Fracht: Fünf Millionen Methamphetamin-Tabletten („Ya Ba“), 10 Kilogramm Ketamin und 10 Kilogramm kristallines Methamphetamin („Ya Ice“).

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Hansruedi Bütler 11.11.19 10:11
Jaba gibts ja zum Glück erst gar nicht?!
Oh, leider doch, aber nicht unter dem Begriff "Yaba"; sondern als Meth oder Ice. Dazu gab es in der Vergangenheit einen sehr guter Übersichts-Bericht vom Farang, siehe: Yaba ist überall, vom 10.08.02. In eher ärmlichen Gegenden hatten Drogen vom Typus Yaba schon immer leichtes Spiel. Die Betroffenen sehen oft keine Perspektive und lassen sich von Träumen über die brutale Gegenwart wegtragen. Damit steigt potenziell die Möglichkeit kriminelle Machenschaften zu entwickeln und genau dies mit der zusätzlichen Vernichtung von "Manpower" einen möglichen Wirtschaftsraum zu schwächen. Die dazugehörigen Organisationen sind auf der obersten Etage angesiedelt und daher NICHT zu fassen. Man rufe sich in Erinnerung wie der CIA den Anbau und Vertrieb von Drogen organisierte (teilweise immer noch) und damit Rebellen, Terroristen und korrupte Politiker beider Lager, finanzierte!!! Der jetzige Präsident räumt erbarmungslos in der CIA und dem FBI, OHNE Betracht auf Verluste, auf! Einige wurden entlassen oder nahmen den Hut, auch in großen Konzernen beginnt das Erwachen. Darum "lieben" ihn ALLE Korrupten Politiker und Firmeninhaber so sehr, dass sie ihn unbedingt wegschaffen wollen. Die USA ersäuft in Koks, Heroin und Fentanyl (aus CHN), welche hauptsächlich über die noch ungesicherte Grenze zu Mexiko geschmuggelt werden.
Alexander Kossorotow 10.11.19 20:19
Die sichergestellten Mengen
...sind so exorbitant, dass man sich wirklich Gedanken über Thailands Jugend machen muss. Die Söhne meiner Frau hatten auch schon beide mit dem Scheiß zu tun. Verstehe ich irgendwie nicht, hier im Issan hat keiner Kohle, aber irgendwer kommt dann trotzdem mit dem Kram an. Meine Frau hat den jüngeren, 20 gerade kürzlich erwischt, wie er diesen Mist (Jaba-Tbl.) geraucht(!!) hat auf der Farm mit 10 Kumpels. Und hier im Nachbarkaff, keine 1000 EW wurde vor Monaten auch ein Pickup hochgenommen, mit 7kg Meth und ner 1/2 Mio. Tabletten. Irgendwer bestellt ja wohl so ganz groß. In ganz D werden in 1J. nicht mal 1Mio. XTC-Tbl. gefunden. Jaba gibts ja zum Glück erst gar nicht. Also, ich glaube, mit dieser Folgegeneration wird das so schnell nix mit der wirtschaftlichen Blüte in Thailand.
Thomas Thoenes 14.07.19 11:23
Im Norden die Drogen,
im Süden die Terroristen. Polizei und Armee hat an beiden Fronten ein schweres Los. Da beiden Tätergruppen eine Strafe bis hin zur Todesstrafe droht, habe diese nichts zu verlieren. Respekt und einen großen Lob für die Beamten die sich dieser Herausforderung täglich stellen.
Oliver Harms 14.07.19 11:20
freut mich
hoffentlich wurde keines der mitglieder der einsatzgruppe verletzt oder getötet. da der abgeschossene abschaum bekannt ist,dürfte das restliche gesindel auch noch erwischt werden.