40 Covid-Infektionen: Schule in Mukdahan geschlossen

Foto: The Nation
Foto: The Nation

MUKDAHAN: Eine Sekundarschule im Bezirk Nikhom Khamsoi in der Isaan-Provinz Mukdahan im Nordosten des Landes wurde am Donnerstag auf Anordnung des Gesundheitsamtes der Provinz geschlossen, nachdem 40 Personen positiv auf Covid-19 getestet wurden.

Beamte des Gesundheitsamtes von Mukdahan führten am Donnerstag einen Massentest in der Bildungseinrichtung durch und stellten fest, dass mindestens 40 Personen positiv auf Covid-19 getestet wurden. Die Schule wurde noch am selben Tag geschlossen und durfte nur von befugten Personen betreten werden.

Wie die Gesundheitsbehörden mitteilten, handelt es sich bei den infizierten Patienten um Lehrer, Angestellte und Schüler, die die Schule seit Anfang des Monats besucht haben. Die Schule hat Berichten zufolge insgesamt 1.200 Schüler und mehr als 70 Lehrkräfte und Angestellte.

Udom Wetchkama, 45, ein Elternteil eines Schülers der Klasse Mattayom 2, sagte gegenüber Reportern der thailändischen Zeitung „The Nation“, er sei zur Schule gekommen, um seinen 16-jährigen Sohn abzuholen, aber man habe ihm den Zutritt verwehrt. „Ich bin wirklich besorgt, dass es in der Schule noch mehr Infizierte geben könnte“, sagte er. Er fügte hinzu: „Ich habe bereits Kleidung und Lebensmittel für meinen Sohn mitgebracht, falls er über Nacht bleiben muss.“

Die Beamten sagten, dass alle infizierten Personen nach der Beendigung des Massentests in der Schule zur Behandlung ins Nikhom Khamsoi Field Hospital gebracht werden. „Bis jetzt haben wir noch keine bestätigte Anzahl von Infektionen aus diesem Cluster, aber es könnten mehr als 60 Personen sein“, bestätigte einer der Beamten der Presse.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
TheO Swisshai 09.11.21 06:59
@Joerg Obermeier / 1% Unterschied
Ich würde Sie ja sehr gerne verstehen, aber leider kann ich nicht nachvollziehen wie Sie rechnen und auch Ihre Logik ist mir nicht ganz klar.

Unterschiedliche Resultate haben wir vor allem wenn es darum geht zu berechnen, wie gross die Wahrscheinlichkeit ist, dass eine gesunde 50 jährige Person, an Covid-19 erkrankt und infolge dessen Langzeitschäden davonträgt oder stirbt.

Nach meiner Berechnung bin ich zum Resultat gekommen, dass dieses Risiko in meinem Fall ca.2 zu 100 beträg, also rund 2%. Für den Fall das ich geimpft wäre, bin ich auf ein Risiko von 1% gekommen.

Bis jetzt habe ich von Ihnen nur gehört, dass diese Rechnung falsch sei.(1% Unterschied sei Geschwafel)

Könnten Sie mir nun bitte auch noch erklären, was an meiner Risikoberechnung falsch ist und auf welches Resultat Sie bei dieser Rechnung gekommen sind?

Wieso Sie meinen, dass das eine Prozent die Intensivstationen dicht macht, obwohl mittlerweile bald die Hälfte der Patienten Geimpfte sind, ist unlogisch.

Zahlen CH: Einwohner: 8'606'033

Total:
Positive Tests : 873'804
Hospitalisiert: 33'703 = Hospitalisierungsrate 3.9%
Gestorben : 10'829 = Sterberate 1.2%

50-59 Jahre:
Positive Tests : 131'996
Hospitalisiert: 4'708 = Hospitalisiertenrate 3.6%
Gestorben : 242 = Sterberate 0.18%

In Kalenderwoche 44, wurden 15 Todesfälle gemeldet, davon waren 10 Geimpfte = 66,7%
TheO Swisshai 08.11.21 16:18
@Norbert Schrader / Spaltung der Gesellschaft
Nein Herr Schrader, genau das was Herr Ole Bayern beschrieben hat, habe ich schon vor Wochen erklärt.

Was mich gestört hat, waren die Aussagen, dass Geimpfte im Gegensatz zu Ungeimpften, nicht an Covid-19 sterben können. Das gibt den Geimpften das Gefühl geschützt zu sein und verleitet dazu, bei den Hygienemassnahmen nachlässig zu werden.

Richtig ist lediglich, dass das Risiko für Geimpfte kleiner ist wie bei Ungeimpften.

Allerdings ist das Risiko für Gesunde unter 60 Jahren eh verschwindet klein. Ob ich nun ungeimpft eine 98% Chance habe die Krankheit unbeschadet zu überstehen, oder 99% mit der Impfung, spielt mir eigentlich keine grosse Rolle. Das muss aber jeder selber entscheiden.

Ich bin absolut nicht gegen das Impfen, aber wie gesagt, jeder soll das für sich selbst entscheiden. Ich habe auch niemals jemandem vom Impfen abgeraten.

Dieser Meinung bin ich seit bekannt wurde, dass die Impfungen keine sterile Immunität erzeugen, wie das bei den meisten anderen Impfungen der Fall ist.

Ich halte es daher für unangebracht, wenn Sie mich deswegen provozieren und als Verschwörungstheoretiker bezeichnen. Dafür besteht absolut kein Grund.
Diese Haltung führt nur zu einer Spaltung der Gesellschaft, was ich für gefährlicher halte, als den Virus an sich.

Ich hoffe Sie bleiben gesund.

Norbert Schrader 08.11.21 01:40
Prozentuale Angaben bei Covid-19 Infektionen
Ole Bayern hat es gut beschrieben. Wenn 100% geimpft sind, ist jede neue Infektion 100 % zu den Geimpften zuzurechnen. Verschwörungstheoretiker (VT) benutzen diesen prozentualen Vergleich und vergessen zu erwähnen, wieviel Personen geimpft sind. Das BAG in der Schweiz erstellt nicht diesen % Vergleich. Wie immer benutzen VTs Vergleichsformeln, die die Realität nicht darstellen.

Ich schaue gerade Weltspiegel und es wird über Portugal berichtet. Portugal hat 100% Geimpfte und ist fast Covid-19 frei. Auch die dritte Impfung läuft in Portugal ohne Einsprüche. Die Menschen in Portugal haben begriffen, dass nur die Impfung z. Zt. die Lösung ist. Wer gegen die Impfung ist, ist für mein Empfingen.... bessere ich sage nicht, was ich denke.
Ole Bayern 07.11.21 22:40
Es wurde ja immer berichtet ......
..... daß die Wirkung gegen Corona nach Impfung zwischen 70 und 85 % liegt.
Nun sind in Deutschland ca. 56 Mio. Menschen vollständig geimpft .
Setzt man nun die prognostizierte 80 % einmal an an Wirksamkeit , könnte bei rund 11 Mio Menschen auch ein Impfdurchbruch erfolgen.
Betrachtet man nun , daß es in Deutschland - zumindest offiziell " nur " 4,8 Mio Infizierte gab , stehen die 11 Mio potenziellen Impfdurchbrüchen in einem ganz anderen Licht dar , oder ?
Ganz nebenbei sollte man auch die mathematische Regel bedenken .
Je mehr prozentual geimpft sind , desto höher ist auch der Prozentsatz der Impfdurchbrüche im Vergleich zu den ungeimpften Infizierten
Bei theoretisch 100 % Geimpften wäre mathematisch jeder Impfdurchbruch auch bei 100 %.
Die prozentuale Angabe ist hier immer eine Krux.
Und deshalb steigt eben auch das Verhältnis - Geimpfter / Ungeimpfter - bei den Todesfällen, je mehr geimpft sind , und sich so die absoluten Zahlen hier immer mehr verschieben zu Gunsten geimpfter Bürger..
Und so haben eben die 98 % Wissenschaftler doch Recht , und leider nicht wortgewaltige Imigranten in Thailand , sorry .... ist aber so.

VG Ole
Ling Uaan 07.11.21 15:21
Ja das ist so eine Sache mit den Zahlen
Ich kenne jetzt die Zahlen aus der Schweiz nicht, aber wenn ich mir die Zahlen aus Deutschland ansehe, scheinen mir die Zahlen von Khun Theo Swisshai für die Schweiz durchaus plausible zu sein, allerdings nur für die 60+ und nicht für die Gesamtbevölkerung.

Lt. RKI für die KW 40 bis 43 UND für 60+:
Anteil wahrscheinliche Impfdurchbrüche unter symptomatischen COVID-19-Fällen: 60,5%
Anteil wahrscheinliche Impfdurchbrüche an hospitalisierten COVID-19-Fällen: 44,9%
Anteil wahrscheinliche Impfdurchbrüche an COVID-19-Fällen auf Intensivstation: 34,5%
Anteil wahrscheinliche Impfdurchbrüche an verstorbenen COVID-19-Fällen: 43,0%

Schön sind diese Zahlen wahrlich nicht, aber im Hinblick auf die Wirksamkeit der Impfung sagen diese Zahlen nichts aus. Da muss man die Zahlen schon normieren (auf einen gemeinsamen Nenner bringen) um sie vergleichbar zu machen. Denn es sind ja bei den 60+ schon ca. 87% geimpft.

Ergebnis: auf einen Geimpften Todesfall kommen in KW 40 bis 43 8,8 Ungeimpfte Todesfälle bei gleicher Basis, also 1:8,8. Vor ein paar Wochen war das Verhältnis noch 1:14.

Da sieht man deutlich die Impfung wirkt noch aber die Wirksamkeit der Impfung lässt nach.
Diese Erkenntnis ist aber nicht neu, Pfizer sagte schon im Januar das die Impfung im Laufe der Zeit nachlässt und nach ca. 6 Monaten eine Booster Impfung notwendig werden wird.

Da sieht man auch dass die Verantwortlichen wieder mal geschlafen haben und mit den Booster Impfungen ca. 4 Monate zu spät begonnen wurde.
Thomas Gittner 07.11.21 04:53
@Michael.....
....der Herr Hai suggeriet hier ein Paradoxum, in dem er hier zwei Zahlen in den Raum stellt, ich zitiere mal hier als Vergleich aus dem Tagblatt, " 70 % aller Verkehrstoten waren Angeschnallt ", in dieser schweizer seriösen Zeitung steht ein Artikel (03-Juli) der diese Zahlen erklärt und die Gründe benennt, die auf den ersten Blick sich wiedersprechen und verwirren.
TheO Swisshai 06.11.21 20:26
@Joerg Obermeier / Leider kein Unsinn
Aktuelle Zahlen CH - Quelle BAG

Spitaleintritte: Anteil Geimpfter 49,1 %
Todesfälle: Anteil Geimpfter 51.4 %

Das wird Ihnen überhaupt nicht gefallen, wo Sie mich doch für krank im Kopf erklärt hatten, nachdem ich genau dieses Szenarium (Unsinn) vorhergesagt hatte.




TheO Swisshai 06.11.21 20:24
@Michael Meier / Zahlen CH
Aktuelle Zahlen CH - Quelle BAG

Spitaleintritte: Anteil Geimpfter 49,1 %
Todesfälle: Anteil Geimpfter 51.4 %

Sind Sie sicher, dass in Deutschland fast kein Geimpfter an Civid stirbt?

Die Zahlen aus der Schweiz sprechen nämlich eine ganz andere Sprache.

Können Sie sich noch an Ihre Reaktion erinnern, als ich diese Zahlen vor 3 Wochen vorhergesagt habe?



Freddy 06.11.21 02:40
Sinnlose Massentestung
Offensichtlich wurde eine sinnbefreite Massentestung symptomloser Personen durchgeführt.
Wo auch immer man das macht, wird das Ergebnis ähnlich sein. Das Virus ist schlicht überall verbreitet.
Und letztendlich ist das gut so, denn alle diese symptomlosen sind nach "überstandener Infektion" wirklich und tatsächlich vollständig immunisiert und tragen wirklich zur Herdenimmunität bei, was die Impfung offensichtlich NICHT leisten kann.
Christian St 05.11.21 14:50
Und das droht leider auch den Touristen, wenn sie spätestens vor dem Rückflug positiv bei Ihrem PCR Test auffallen.