Schuldendienst: Lehrern droht Entlassung

Die Lehrer forderten vom Übergangsparlament die Bildung eines Ausschusses, der sich mit den Schuldenproblemen der Lehrer befasst. Foto: The Nation
Die Lehrer forderten vom Übergangsparlament die Bildung eines Ausschusses, der sich mit den Schuldenproblemen der Lehrer befasst. Foto: The Nation

BANGKOK: Der stellvertretende Staatssekretär des Justizministeriums, Thawatchai Thaikhiew, hat Lehrer mit der Entlassung gedroht, wenn sie nicht weiter ihre Schulden beglichen.

Ungefähr 100 Lehrer hatten am Samstag in Maha Sarakham 450.000 weitere dazu aufgefordert, gemeinsam mit ihnen am 1. August ihren Schuldendienst für Lehrer und Erzieher einzustellen. Sie seien mit Schulden überhäuft. Die Lehrer riefen die Regierung und die Government Savings Bank auf, ein sechsmonatiges Schuldenmoratorium zu genehmigen und den jährlichen Zinssatz auf 1 Prozent zu senken. Dieser Zinssatz gelte bereits für Landwirte, die Staatsanleihen zurückzahlen müssten. Lehrer zahlten hingegen zwischen 5 und 7 Prozent Zinsen. Die Pädagogen forderten vom Übergangsparlament die Bildung eines Ausschusses, der sich mit den Schuldenproblemen der Lehrer befasst. Bei der Government Saving Bank sind derzeit 433.00 Lehrer mit 406 Milliarden Baht verschuldet. Thawatchai Thaikhiew warnte die Lehrer am Dienstag, sie könnten aus dem öffentlichen Dienst entlassen werden und Bankrott gehen. Der Staatssekretär forderte die Lehrer landesweit auf, ihre Schulden zu begleichen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Heinz Abel 20.07.18 13:56
Schuldendienst der Lehrer
Ich verstehe die Lehrer nicht. Wenn die Zahlen im Bericht stimmen, hat jeder Lehrer 940.000 Bath Schulden. Das ist nicht übertriebener Luxus. Ein mittleres Haus, 120 qm, 2 Kinderzimmer, 3 Meter Land rundherum kostet hier in Surin 2.500.000,00 Bath. Wenn ich dann 1.000.000,00 Bath als Kredit brauche, ist das super gut. Ich habe in Deutschland in einer Bank viele Jahre in der Kreditabteilung private Hausfinanzierungen bearbeitet. Da haben viele schlechtere Konstellationen gehabt. Ich muss natürlich in der Lage sein, die Rate zu zahlen. Bei 20.000,00 Bath/Monat Gehalt geht das mit Einschränkungen. 5.000,00 Bath/Monat Rate = 60.000,00 Bath/Jahr = 1.200.000,00 Zahlungen in 20 Jahren. In Deutschland finanzieren wir Immobilien in der Regel auf 25 Jahre. Geht also, wenn man (Lehrer) einige Jahre (bis zur nächsten Gehaltserhöhung) halt kein neues Auto kauft. Lehrer zahlen kein Schulgeld für die Kinder und haben freies Krankenhaus (öffentliches) für die ganze Familie.
Norbert Kurt Leupi 20.07.18 05:51
Schulden
Wenn der Lehrer 10000 Bath Schulden hat , hat er ein Problem ! Hat er aber 100000 Bath Schulden , hat die Bank das Problem ! Aber zuviel oder zuwenig Geld zu haben , hat schon manchem den Charakter verdorben !
Hermann Auer 18.07.18 23:57
@THOMAS S
Ihr Zitat: "Einfach entlassen .....". Wenn man die Schuldner ihres Einkommens beraubt, dann wird das erst recht nix mit der Rückzahlung.
Jürgen Franke 18.07.18 16:43
Grundsätzlich sollten die Lehrer zu der am
höchstbezahltesten Berufsgruppen eines Landes gehören, da die Ausbildung der Kinder zu den wichtigsten Aufgaben eines Landes gehört. Das Ausbildungssystem Thailands kenne ich nicht. Das in Deutschlands ist jedoch, bedingt die Flüchtlinge und dem Lehrermangel, völlig unbefriedigend.
Ingo Kerp 18.07.18 15:04
Der Bildungsstandard in TH ist schon nicht so hoch. Wenn jetzt mit Androhung tatsächlich Lehrer wegen ihrer Schulden entlassen werden, geht das Bildungssystem weiter in den Keller. Andererseits müssen natürlich Lehrer ebenso wie jeder andere Schuldner, seine aufgenommenen kredite bei der Bank zurückzahlen. Ob als Zwangsmaßnahme allerdings Entlassung und damit kein weiteres Einkommen, somit keine Schuldentilgung, das richtige Vorgehen ist, sei dahingestellt.
Kurt Wurst 18.07.18 12:40
Tipps an Lehrer,
Unterricht weiter verschlechtern.........gibt mehr Kohle für Nachhilfe.