PISA-Studien: Schüler schneiden schlecht ab

Foto: epa/Diego Azubel
Foto: epa/Diego Azubel

BANGKOK: Thailändische Schüler enttäuschen bei PISA-Tests – Bildungsminister gibt Covid-19 die Schuld.

In den jüngsten weltweiten PISA-Tests, durchgeführt vom Programme for International Student Assessment (PISA), schnitten thailändische Schüler in den Bereichen Mathematik, Lesen und Naturwissenschaften enttäuschend ab. Laut Bildungsminister Permpoon Chidchob sei die Covid-19-Pandemie maßgeblich für diese Ergebnisse verantwortlich. Er kündigte an, Maßnahmen zu ergreifen, um die Leistungen zu verbessern.

Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) führte die PISA-Studie durch, bei der thailändische 15-jährige Schüler im vergangenen Jahr 394 Punkte in Mathematik (im Vergleich zu 419 im Jahr 2018), 409 in Naturwissenschaften (gegenüber 426) und 379 im Lesen (gegenüber 393) erreichten.

Unter den 81 bewerteten Ländern belegten thailändische Schüler den 58. Platz in Mathematik, den 58. Platz in Naturwissenschaften und den 64. Platz im Lesen.

Der Abgeordnete Parit Wacharasindhu von der Move Forward Party äußerte sich besorgt über den Rückgang der Bildungsleistungen in den letzten 10 bis 20 Jahren und betonte, dass die aktuellen PISA-Ergebnisse auf ein kritisches Niveau des thailändischen Bildungssystems hinweisen.

Minister Permpoon machte deutlich, dass die Pandemie einen erheblichen Einfluss auf die Schülerprüfungen hatte. Er betonte jedoch, dass Thailand nicht das einzige Land sei, das schlechtere Noten erhielt, und verwies auf die weltweiten Bildungsprobleme während der Covid-19-Periode.

Der Minister versprach, das Bildungsproblem anzugehen und sich persönlich zu engagieren, um sicherzustellen, dass sich die Fähigkeiten der thailändischen Schüler bis zur nächsten PISA-Bewertung im Jahr 2025 verbessern. Zudem räumte er ein, dass es den Schülern an analytischen Fähigkeiten fehle, insbesondere beim Lesen langer Passagen. Als Lösung schlug er vor, vermehrt offene Fragen in den Tests zu integrieren, anstelle von ausschließlich Multiple-Choice-Fragen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als voll farbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Ole Bayern 07.12.23 21:21
Ich habe mich wohl nicht richtig ausgedrückt
.... in der Sache , denke ich .
Ja , allen ist klar, daß dies mit dem Abfall der Pisa - Studie mit der Massenimigration zusammenhängt .
Aber man kann doch dann nicht pauschal sagen , daß z.B. die Zukunftsfähigkeit Deutschlands auf dem Spiel steht , die Kinder immer ungebildeter aus der Schule entlassen werden usw. , wenn man doch weiß , woher der Abfall der Leistungen kommt , und auf welchen derzeiten Umstand dies zurückzuführen ist.
Nur was ist zu tun ?
Das Niveau kann in einer Klasse nur gehoben werden , wenn eben max., sagen wir mal 20 - 30 %
Schüler / Klasse mit unzureichenden Sprachkenntnissen ( Migranten ) unterkommen.
Und dies darf man eben nicht so direkt sagen , da dann das Ressentiment des Rassismus und der Ausgrenzung dann ganz schnell Anwendung findet in Deutschland gegen derartige Kommentatoren und Meinungen.

Ole
Gerhard Roehrl 07.12.23 21:21
Pisa Studien
1. Strenge Regeln zur Nutzung von Smartphones bei Kindern und Jugendlichen u.a. Handy Nutzung an Schulen generell untersagen.
2. Späterer Unterrichtsbeginn. Bei uns kommt der Schulbus um 6.30 Uhr, die Kinder sind nie ausgeschlafen, da in Thailand traditionell
später zu Bett gegangen wird. Eventuell dafür die Ferienzeiten verkürzen, damit kein Unterrichtsausfall entsteht.
3. Bei Pandemien genau prüfen welches Risiko besteht und komplette Schulschließungen nur in absoluten Ausnahmefällen zulassen.
4. Generell mehr Fremdsprachenunterricht an thailändischen Schulen. Hier hat Thailand im internationalen Vergleich von Ländern
mit hohem Auslandstourismus erheblichen Nachholbedarf.
Fritz Frei 07.12.23 21:20
Und die Lehrpersonen?
Ich befürchte, dass bei offeen Fragen die Lehrperson nicht weiss, was eine richtige Antwort wäre.
Die Nichte meiner Frau hat Lehrerin studiert, mit Hauptfach Englisch. Nach 3 Jahren konnte sie mich immer noch nicht verstehen, geschweige denn etwas auf Englisch sagen. Als meine Frau sie darauf ansprach, meinte sie, begeistert, im 4. Jahr bekäme sie einen Professor, der Englisch könne.
Ling Uaan 07.12.23 20:40
So ist es Khun Siebert,
auch in der Tagesschau wurde es gesagt, wenn auch weniger deutlich als hier im Forum, aber immerhin.

Was nirgends gesagt wir, auch das geduldete schwänzen der Schule der FFF Jünger am Freitag trägt sicherlich mit dazu bei. Oder ist am Freitag nur Sport, Singen und Zeichnen angesagt, was bei Pisa nicht relevant ist?
Vor Monaten habe ich das hier schon so geschrieben.
Thailand Fan 07.12.23 20:20
@Ham Mmm
Meinen Sie das Ergebnis der deutschen oder der thailändischen Studie, um die es im Artikel schließlich ging? Ich würde mich nicht erdreisten die Bildung eines Thais danach zu messen, ob er weiß, wo die Schweiz liegt. Oder kennen Sie die genaue Lage von Süddakota, welches viermal größer ist? Wann WK3 stattgefunden hat, weiß ich selbst auch nicht. Ich weiß (leider) nur, dass er stattfinden wird, wenn wir so weitermachen.
Stefan Siebert 07.12.23 19:20
@ Ole
Nicht öffentlich sagen? Genau das Thema, mit den Flüchtlingen, ist doch bei Vorstellung der Pisa Studie (Pressekonferenz) hervorgehoben worden! Die Hauptschule von heute ist auf einem Niveau, das mit einem Brettergymnasium vor 30 Jahren gleichkommt!
Jomtien Franky 07.12.23 16:50
Ole....
... dem ist nichts hinzuzufügen!
Herr Volkmann: Meinen Sie wirklich, es ist ein Problem, diese illegalen Wirtschaftsflüchtlinge zu erkennen? Das würde schon mal sehr helfen, wenn alle, die ihren Pass weggeworfen haben, schon mal nicht mehr über die Grenze kommen. Und die, die einen Pass haben, von einem Land, wo Deutsche regelmäßig in den Urlaub hinfahren, werden auch sofort an der Grenze abgewiesen. Sicherer Herkunftsort! Damit hätten wir wohl schon 70% rausgefiltert, wenn man die Ukrainer mal nicht mitzählt...
Hans-Dieter Volkmann 07.12.23 16:30
Ole Bayern o7.12.23 Pisa-Studien
Ja, das ist der wahre Grund. Völlig ungeeignete Flüchtlingskinder, die im deutschen Schulsystem wegen mangelnder Sprachkenntnisse, fehlender Vorbildung und mangelnder kultureller Anpassung, dem Unterricht nicht ausreichend genug folgen können. Sie haben ein Elternhaus, dass selbst nicht weiß, wie sie ihre Kinder fördern sollen. Das ist auch meine Erkenntnis und niemand möge behaupten, ich sei ausländerfeindlich. Ich selbst bin 27 Jahre mit einer Th-Frau verheiratet, habe deren beide Kinder in D. erst einmal in einen intensiven Deutschkurs geschickt, bevor sie am regulären Schulunterricht teilnahmen. Sie erreichten die mittlere Reife und haben erfolgreich eine abgeschlossene Berufsausbildung und in beiden Fällen haben sie heute eine Vorgesetzten-Stellung in ihrer Firma. Dies beweist, eine gezielt organisierte Schulbildung ist möglich. Nur wie wir Frau Merkel das zu verdanken haben, geht es einfach nicht. Es sind zu viele, die gekommen sind. Es ist höchste Zeit, eine Bremse einzurichten, um die "falschen Asylbewerber" zu erkennen, um eine Aufnahme in unseren Sozialstaat zu verhindern. Wie das geschehen soll, das herauszufinden, ist Aufgabe unserer Politiker. Wenn die das nicht schaffen, gegebenenfalls muss das Gesetz geändert werden, auch gegen europäischen Widerstand, dann schafft sich Deutschland ab.
Herbert Thielen 07.12.23 16:10
Pisa-Studien
Gestern abend auf 3Sat: "Südkorea - Die Zukunft beginnt jetzt". Ein Land, in dem Smart- bzw. I-Phones bei den Heranwachsenden auch schon zu einem Körperteil mutiert ist.
Aber: In allen Disziplinen - Lesekompetenz, Mathematik und Naturwissenschaften - weltweit ganz vorne. Es ist also nicht zwingend nachteilig, diese Technik zu nutzen, sondern es geht auch um Medienkompetenz.
Andererseits hat Südkorea eine der höchsten Selbstmordraten weltweit, weil viele Schüler dem Druck nicht gewachsen sind.
Jede Medaille hat eben zwei Seiten......
Ole Bayern 07.12.23 15:30
Was in Thailand bzg. Pisa Studie angesetzt wird...
... weiß ich nicht, nur in D hinkt die Studienermittlung gewaltig.
Ich habe mich mit einen hierfür befassten Politiker am WE mal zufällig unterhalten .
Er weiß genau wie es zu dem Ergebnis kommt, nur öffentlich sagen wird er es niemals.
Sinngemäß sagte er .. weit über 1 Mio Flüchtlinge und Immigranten kamen in den letzten Jahren in D an.
Deren Kinder sind für das deutsche Schulsystem teilweise ohne ausreichende Sprachkenntnisse, ohne frühkindliche Vorbildung z.B. im KiGa völlig ungeeignet, dem allgemeinen Lehrplan zu folgen.
Hinzu kommen die in D lebenden Bürger mit Immi - Hintergrund, welche z.T.auch alles andere zu tun haben, als die Bildung ihrer Kinder zu forcieren, die das allgemeine Niveau extrem herunterdrücken.
Man darf es nicht sagen, aber es ist leider nun mal so.
Was teilweise in den Hochburgen der Immigration , Berlin , Ruhrgebiet , Großraum Frankfurt in den Grund/ Hauptschulen so abgeht, wo u.U.mehr als 2/3 der Schüler aus diesem Umfeld kommen, glaubt keiner.
Meine Cousine, ist in Berlin Schulleiterin. Die - insbesondere - Lehrerinnen wissen sich teiweise nicht mehr zu helfen im Umgang mit männlichen Heranwachsenden aus dem Immi - Umfeld.
Teilweise werden Lehrer mit Polizeischutz wegen Drohungen aus der Schule nach Hause begleitet, mit den Folgen, daß diese dann natürlich erst einmal logischerweise untauglich und krank sind, Unterricht zu führen.
Und auch aus diesem Umfeld wird dann eine Pisa - Studie erstellt ? Die Ergebnisse sind dann dementsprechend.

VG Ole
Dirk 07.12.23 14:40
Kokolores
Scheinbar wird Kokolores inzwischen weltweit für sinkende Schülerleistung als Begründung vorgeschoben.
Früher gab es kein Google und alles musste erarbeitet werden.
Norbert Schettler 07.12.23 14:30
Pisa und mehr
Habe die Tage irgendwo einen Bericht gesehen, Lettland ist im Europäischen Vergleich Spitze bei der Pisa Studie. Und im Unterricht sind Smartphones unbedingt erlaubt. Es geht also auch anders, wenn der Gebrauch dieses "Teufeldings" rchtig geleitet wird.
Und Franky, noch viel mehr wird getackert, wenn Du für 82 Baht 102 Baht abgibst.
Herbert Jochen Schmidt 07.12.23 14:00
Warum besorgt?
Dumme Menschen sind einfacher zu belügen und zu führen !!
Jomtien Franky 07.12.23 13:30
Also...
...mein Patenkind (fast 7) ist auch schon bildschirmsüchtig, was mir sehr missfällt, aber definitiv bekommt sie kein Smartphone für die Schule...
Lehrinhalte müssten anders vermittelt werden, und da halte ich es für wichtig, dass Kopfrechnen mehr gefördert wird. Ich kriege an der Kasse im 7/11 ne Krise, wenn ich für 80 Baht einen Hunderter abgebe, und für die 20 tackern die auf dem Rechner rum. Nur: wir in Deutschland dürfen uns nicht allzu weit aus dem Fenster lehnen, weil auch bei uns zuhause liegt einiges im Argen.....
Helmut Loehr 07.12.23 13:30
Smartphones
Eine Ursache können Smartphones sein. In jeder Freien Minute wird auf das Smartphone geschaut. Facebook, Line etc. Diese Medien lenken ab.
Zeit zum intensiven lernen geht verloren.
Das ist ein weltweites Problem.
In der Schule die Nutzung verbieten. Erst lernen, dann eine Stunde Smartphone.
Dracomir Pires 07.12.23 13:20
Diese Probleme sind importiert
Im deutschen Fernseh haben sie es gewagt zu sagen, weshalb die Deutschen verblöden: Weil nach Merkels fürchterlichem "Wir schaffen das" massenweise Leute aus bildungsfernen Ländern in das arme Land schwärmen.
Adrian Krebs 07.12.23 13:10
Lateinische Schrift
Ist es für die Bildung nicht ein Bremsklotz, dass die Kinder zuerst die thailändische Schrift und danach die lateinische Schrift lernen müssen?
Ab welchem Alter geschieht das?
Mobile phones: mein Patenjunge erzählte mir vor ein paar jahren, dass bei ihnen in der Schule das Phone für 14 Tage eingezogen wird falls es während dem Unterricht losgeht. Sei es auch nur durch vibrieren.
Alle Eltern haben das mit Unterschrift bestätigt! Er nahm es nicht einmal mit in die Schule. Das Risiko war im zu gross, dass er vergisst es auszuschalten.
Ich glaube sogar, dass es während der Pausen auch nicht erlaubt war zu benutzen.
Die meisten seiner Klassenkameraden hielten das genau gleich.
Ingo Kerp 07.12.23 12:30
Da steht die Entwicklung und das schlechte Ergebnis in TH nicht alleine da. Das Smartphone, ein Fluch und ein Segen zugleich, hat in TH einiges fest im Griff, wie man allenthalben auf der Straße, im Café oder sonst wo sieht. Dazu kommt bei einfachsten Rechenaufgaben der Kalkulator. Dann hoert eben das Gehirn auf, mehrstufig zu arbeiten und klickt nur noch bei den "Maschinchen" in der Hand. Die allerdings, das muß man zugeben, blitzschnell bedient werden koennen.
Jürgen Franke 07.12.23 11:30
Bildung fängt leider bereits
im Elternhaus an.
leschim alex 07.12.23 11:10
@Ham Mmm : Da stimme ich 100%ig zu : .....
..... Ab und zu mal diese Jugendverbloedungsapparate - die viele selbst auf dem fahrenden Motorrad sitzend vor Augen haben um nichtssagende Posts oder daemliche Selfies zu verschicken - zur Seite legen wuerde vielleicht helfen Dinge zu lernen die man im spaeteren Leben sinnvoll verwenden kann.
Ham Mmm 07.12.23 10:40
Hmmmmm
Vielleicht die Smartphones während des Unterrichts wegnehmen? Oder die lehrer anhalten bildung zu vermitteln? Nicht nur verwahren. Woher kommt es denn, dass schulabgänger nichtmal ansatzweise geschichts- oder geologiewissen haben? Wk3? Hää?
Wo liegt schweiz? Häää? Was ist ein atom häääääää?