Schon mehr als 100.000 Null-Euro-Scheine mit Karl Marx verkauft

Foto: epa/Ronald Wittek
Foto: epa/Ronald Wittek

TRIER (dpa) - Der zum 200. Geburtstag von Karl Marx aufgelegte Null-Euro-Schein ist zum Verkaufsschlager geworden: Bereits mehr als 100.000 Exemplare seien weg, sagte der Prokurist der Trier Tourismus und Marketing GmbH, Hans-Albert Becker.

Die Souvenir-Scheine mit dem Porträt des Philosophen gingen in die ganze Welt - von Australien bis Südamerika. «Der Schein ist der Renner. Dass der so einschlägt, damit hat wirklich kein Mensch gerechnet», sagte Becker der Deutschen Presse-Agentur. Marx wurde am 5. Mai 1.818 in Trier geboren.

Der violette Null-Euro-Schein, der wie ein echter Geldschein aus Sicherheitspapier mit Wasserzeichen und Kupferstreifen besteht, hat vor allem in Asien viele Fans gefunden: «25.000 bis 30.000 Stück sind sicherlich allein nach China gegangen», berichtete Becker. Insgesamt seien die Scheine in mehr als 40 Länder versandt worden. Manche Kunden würden auf einen Schlag mehr als 100 Exemplare bestellen. «Sie werden auch von Firmen als Präsente für Angestellte gekauft.» Der Null-Euro-Schein kostet drei Euro.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder
Jürgen Franke 13.08.18 18:52
Offensichtlich haben die Chinesen
Karl Marx nicht nur gelesen, sondern auch verstanden. Die Werke von Marx gehören zur Standardlektüre an Chinas Schulen.
Ingo Kerp 13.08.18 13:31
Obschon es inzwischen eine Unmenge von verschiedenen 0-Euro-Scheinen gibt, scheint der "Marx-Schein" doch der beliebteste zu sein. Die Chinesen lieben halt "ihren" Marx..