Scholz will mehr Ausländer einbürgern

Bundesregierung strebt leichteren Weg zur Staatsbürgerschaft für ausländische Einwohner an. Foto: epa/Sean Gallup
Bundesregierung strebt leichteren Weg zur Staatsbürgerschaft für ausländische Einwohner an. Foto: epa/Sean Gallup

BERLIN: Die deutsche Regierung will nicht nur die gesetzlichen Hürden für Einbürgerungen senken, sondern bei länger in Deutschland lebenden Ausländern auch aktiv für die deutsche Staatsbürgerschaft werben.

Das kündigten Kanzler Olaf Scholz und seine sozialdemokratische Parteikollegin, die Integrationsbeauftragte der Regierung, Reem Alabali-Radovan, am Montag in Berlin bei einer Veranstaltung mit dem Titel «Deutschland. Einwanderungsland. Dialog für Teilhabe und Respekt» an.

Innenministerin Nancy Faeser (ebenfalls SPD) sagte, ihr persönlich sei es wichtig, die Einbürgerung von Menschen aus der sogenannten Gastarbeiter-Generation zu vereinfachen. Das sei für sie auch eine Frage der Gerechtigkeit.

Über die christdemokratische Opposition, die gegen die doppelte Staatsbürgerschaft als Regelfall und gegen die geplante Verkürzung der Mindestaufenthaltsfristen ist, sagte Faeser: «Sie muss endlich im 21. Jahrhundert ankommen.» Ihr gehe es darum, «den letzten Staub der Kaiserzeit aus dem Einbürgerungsrecht» zu klopfen, erklärte Alabali-Radovan.

Scholz sagte: «Eine Demokratie lebt von der Möglichkeit mitzubestimmen». Deshalb sei es wichtig, dass Einwohnerschaft und Wahlvolk nicht zu weit auseinander klafften.

Scholz erzählte, in seiner Zeit als Erster Bürgermeister von Hamburg sei er bei Einbürgerungsfeiern immer sehr gerührt gewesen. Zu der bisher im Regelfall notwendigen Aufgabe der Staatsbürgerschaft des Herkunftslandes, sagte Scholz: «Ich habe nie verstanden, weshalb wir darauf bestanden haben.»

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als voll farbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Egon 30.11.22 17:30
@ N. Schettler
Was ich mir vorstelle, darf ich nicht sagen. Aber bestimmt müsste man von mehreren reden. :-))
Egon 30.11.22 17:30
@ N. Schettler
Was ich mir vorstelle, darf ich nicht sagen. Betrifft aber mehrere. :-))
Norbert Schettler 30.11.22 11:00
Egon, apropos
dümmliches Grinsen. Wie ich hier häufig lese, gibt es doch in D kaum was zu lachen. Wie soll man das Grinsen also deuten? Können Sie sich vorstellen, der Mann hat gekifft?
Egon 30.11.22 10:30
@ B. Lange
Was Sie schreiben, habe ich schon vor 10 Jahren gesagt und wurde ausgelacht.
Früher wurde mit Bomben Krieg gemacht. Heute werden die Leute bedroht, um ins andere Land zu wandern
und sich breit zu machen. Das ist etwas vornehmer und unauffälliger.
Eine unterlaufene Übernahme wird von den Leuten in D still hingenommen.
Vermute, die die dies entscheiden, bekommen volle Konten.
Bernd Lange,Berlin 29.11.22 14:30
Russische Staatsbürger sollten aber
Vorrang haben, das fördert den Frieden, in der ehemaligen DDR sprechen die Älteren alle russisch,
und wenn dann genügend Russen eingebürgert sind, kann Putin D ohne Krieg, durch Volksabstimmung
übernehmen- und aus Afrika kommen dann die gut ausgebildeten Schwarzen zur Verbesserung der
der Europäischen Gene--Besser kanns ja nicht werden! Sozialgeld gibs am ersten Einreisetag mit Begrüßungsgeld! Wenn das nichts is!?
Hartmut Wirth 29.11.22 14:00
Einbürgerung
Die Integration ist gescheitert. Also gleich einbürgern! Aber Achtung: es könnte Probleme mit der Sprache geben, wobei Grün ja schon über die Einfuhrung eine anderen Amtssprache nachdenkt. (Mein Vorschlag: thailändisch!!)
Egon 29.11.22 10:20
So so, als Bürgermeister war er sehr gerührt.
Dafür hat er jetzt ein häufiges, dümmliches Grinsen im Gesicht.
Wie in 20% der ausgefüllten Parlamentssitzungen, deutlich zu sehen ist.
Fehlt nur noch die Haltung der Hände von der Vorgängerin.
Die Deutschen sind doch selber Schuld, sich so etwas anzutun. :-))

Ach ja, was waren es doch für schöne Zeiten in unseren Lehrgängen.
Nur wurden wir nach Leistung beurteil. Nicht nach Abwesenheit und Schlaf.

Bin froh, das es in Thailand anders gehandhabt wird. Sonst kämen noch alle hierher.