Witsel als Symbolfigur der Belgier

Schnelle Rückkehr mit Bohei  

Während des Bundesligaspiels zwischen RB Leipzig und Borussia Dortmund in Leipzig wird Dortmunds Axel Witsel (unten) medizinisch behandelt. Foto: epa/Clemens Bilan
Während des Bundesligaspiels zwischen RB Leipzig und Borussia Dortmund in Leipzig wird Dortmunds Axel Witsel (unten) medizinisch behandelt. Foto: epa/Clemens Bilan

TUBIZE/KOPENHAGEN: Im Januar riss bei Axel Witsel die Achillessehne. Der Tenor war damals eindeutig: Das wird nichts mit der EM. Nun soll der Dortmunder gegen Dänemark auf den Rasen zurückkehren - als Symbolfigur in einem Team vieler feiner Techniker.

Die Gesundheit von Charakterkopf Axel Witsel wurde in Belgien die vergangenen Tagen beinahe zu einem Thema nationaler Bedeutung hochstilisiert. Die Teamkameraden lobten den Dortmund-Profi überschwänglich, Medien schrieben seine Rückkehr regelrecht herbei und der Verband setzte zwei Ärzte aufs Pressepodium, die 25 Minuten ausschließlich über die im Januar gerissene Achillessehne und die folgende Genesung Witsels dozierten. Die präsentierten Aussichten geben dem EM-Mitfavoriten Grund zur Zuversicht: Witsel soll am Donnerstag (18.00 Uhr/ZDF und MagentaTV) gegen Dänemark erstmals wieder zum Einsatz kommen.

«Es ist schwer, die Wahrscheinlichkeit eines Rückfalls zu beziffern. Das Risiko ist nicht bei null, aber es ist ein kalkulierbares. Nach der Diskussion mit Trainer und Spieler denken wir, dass Axel spielen kann», sagte Teamarzt Geert Declerq. Für das EM-Auftaktspiel gegen Russland (3:0) hatten sich Coach Roberto Martínez, der schon im Mai bei der Nominierung auf eine schnelle Genesung Witsels gezockt hatte, und der Profi mit der markanten Afro-Frisur darauf geeinigt, dass die Begegnung ein wenig zu früh komme.

Im komplizierten belgischen Personalpuzzle ist Witsel ein ganz wichtiges Teil. Der Spanier Martínez merkt seinem Team das lange Corona-Jahr an, hat zudem mehrere ältere und angeschlagene Spieler in den Reihen. Bei Schlüsselspieler Kevin De Bruyne wird ebenfalls eine zeitnahe Rückkehr ersehnt, nachdem er nach einem Crash im Finale der Champions League am Gesicht operiert wurde. Ob es bei ihm, der den EM-Start ebenfalls verpasste und seit Montag wieder mit dem Team trainiert, schon für die zweite Partie reicht, ist aber offen. Bei der Abreise nach Dänemark war er am Mittwochvormittag aber zu sehen.

Für Witsel kommt das Comeback nach fünf Monaten sehr schnell. Doch wer sich im belgischen Quartier in den vergangenen Tagen umhörte, konnte sich vor Schwärmereien kaum retten. «Er sieht so aus, als wäre er nie weg gewesen. Das ist wirklich unglaublich. Wir hätten das nicht gedacht. Dass er dazu im Stande ist, ist einfach fantastisch», schilderte Mittelfeldspieler Youri Tielemans, der in direkter Konkurrenz zu Witsel steht. Teamkollege Dennis Praet nannte die extrem schnellen Fortschritte des Kollegen «beeindruckend».

Witsel ist nicht nur wegen der personellen Situation wichtig - sondern auch für die Statik des Spiels beim extrem ambitionierten WM-Dritten. Mit den beiden Hazard-Brüdern Eden und Thorgan, Dries Mertens, Yannick Carrasco sowie dem bald in die Startelf zurückkehrenden De Bruyne gibt es im belgischen Kader jede Menge feine Füße. Doch wenn Witsel im stets praktizierten 3-4-2-1-System einen der beiden Posten als Sechser einnimmt, gewinnt das Team massiv an Stabilität. Gegen Dänemark dürfte es aber nach fünf Monaten Fußball-Pause zunächst einmal auf einen Jokereinsatz rauslaufen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.