Laschet und Scholz werben um Zustimmung

​Schlussspurt vor der Wahl  

Olaf Scholz, Finanzminister und SPD-Kanzlerkandidat, steht bei einem Wahlkampfauftritt auf der Bühne. Foto: Federico Gambarini/dpa
Olaf Scholz, Finanzminister und SPD-Kanzlerkandidat, steht bei einem Wahlkampfauftritt auf der Bühne. Foto: Federico Gambarini/dpa

ST. WENDEL/KÖLN: Wenige Tage vor der deutschen Bundestagswahl kämpfen die Parteien energisch um Zustimmung. Die Christdemokraten setzten beim Versuch, an die SPD heranzurücken, weiter voll auf Warnungen vor einem Linksbündnis.

Kanzlerkandidat Armin Laschet (CDU) sagte bei einem Wahlkampfauftritt im Saarland «eine wirtschaftliche Krise» in Deutschland für den Fall von Rot-Rot-Grün voraus. SPD-Kandidat Olaf Scholz bekannte sich in Köln zur Einwanderung als wesentlichen Beitrag zum Wohlstand in Deutschland.

«Wenn wir am 27. September aufwachen und wir haben rechnerisch eine rot-rot-grüne Mehrheit, können wir sicher sein: Sie werden es diesmal machen», sagte Laschet. So ein Bündnis würde Deutschland in Europa schwächen, so Laschet im saarländischen St. Wendel weiter. «Das schwächt uns gegenüber Frankreich, das schwächt uns in der Welt, das schwächt uns wirtschaftlich und bei der inneren Sicherheit.»

In den aktuellsten Umfragen - in dieser Woche haben bisher die Institute Forsa und Insa neue Zahlen veröffentlicht - liegt die SPD mit 25 Prozent 3 Punkte vor der Union, die auf 22 Prozent kommt. Die Grünen kommen auf 17 beziehungsweise 15 Prozent, die FDP auf 11 und 12, die AfD auf 11 und die Linke auf 6 und 6,5 Prozent.

Sollte die SPD bei der Wahl am Sonntag vorne liegen und es nicht für Rot-Grün reichen, gilt es am wahrscheinlichsten, dass Scholz ein «Ampel»-Bündnis mit Grünen und FDP bilden will. Im Fall eines Sieges der Union gilt es als wahrscheinlich, dass Laschet ein «Jamaika»-Bündnis mit Grünen und FDP anstrebt.

Scholz hob im Multi-Kulti-Viertel Köln-Ehrenfeld die Bedeutung von Migration für die deutsche Gesellschaft hervor. Einwanderung habe in den vergangenen Jahren einen wesentlichen Beitrag zum deutschen Wohlstand geleistet, sagte Scholz. Natürlich sei nicht alles problemfrei, aber erstmal sei es «ein großes Glück», dass so viele nach Deutschland kämen und sagten: «Das wär ein gutes Land, um dort zu leben.»

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.