BVB-Fan Struff besiegt Bayern-Anhänger Koepfer

​Schläger zertrümmert

Der deutsche Jan-Lennard Struff in Aktion während seines Zweitrunden-Matches gegen Grigor Dimitrov aus Bulgarien. Foto: epa/Sebastien Nogier
Der deutsche Jan-Lennard Struff in Aktion während seines Zweitrunden-Matches gegen Grigor Dimitrov aus Bulgarien. Foto: epa/Sebastien Nogier

MÜNCHEN: Jan-Lennard Struff zerdeppert auf dem Center Court erstmal seinen Tennisschläger, ehe er gegen Geburtstagskind Dominik Koepfer gewinnt. In München winkt nun ein Halbfinalduell mit Topfavorit Zverev.

Nach einem Wutausbruch hat sich Jan-Lennard Struff beim Tennisturnier in München für ein reizvolles Halbfinalduell mit dem Topfavoriten Alexander Zverev in Position gebracht. Der an Nummer sieben gesetzte Davis-Cup-Spieler Struff zertrümmerte am Donnerstag bei seinem mühsamen 7:6 (7:3), 6:7 (0:7), 6:2 gegen Geburtstagskind Dominik Koepfer seinen Schläger, ehe er bei dem ATP-Sandplatzturnier ins Viertelfinale vordrang. In diesem trifft der 31 Jahre alte Struff am Freitag auf den an Nummer vier gesetzten Serben Filip Krajinovic.

«Manchmal muss da was raus», kommentierte Struff sein Vergehen am Racket, für das er eine Verwarnung kassierte. Der «Unmut» nach einem schwachen Start ins Spiel habe sich entladen müssen: «Ich bin froh, weiter zu sein.» Dortmund-Anhänger Struff und Bayern-Sympathisant Koepfer lieferten sich einen zähen, ausgeglichenen und emotional geführten Schlagabtausch auf dem Center Court, was aber nicht an den gegensätzlichen Vereinsvorlieben beim Fußball lag. Sie schenkten sich nichts und ärgerten sich immer wieder nach vergebenen Chancen.

Koepfer haderte in dem Marathonmatch mehrmals wortgewaltig mit dem «Drecksplatz». Der Linkshänder aus dem Schwarzwald konnte sich an seinem 27. Geburtstag nicht selbst beschenken. «Es ist schwer, die ganze Zeit einen kühlen Kopf zu behalten. Ich war schon immer ein emotionaler Spieler», sagte Koepfer, der Struff als nationale Nummer zwei hinter Zverev möglichst bald ablösen will: «Das ist mein Ziel.»

Das entscheidende Break gelang Struff im dritten Satz zum 4:2. Danach hielt er Kurs und konnte nach 2:39 Stunden Spielzeit jubeln. «Es war ein hartes Match», sagte der fast zwei Meter große Sauerländer, der oft mit der Wucht seiner Aufschläge punktete. Beide Profis mussten sich im Verlauf der Partie behandeln lassen, steckten aber nicht auf.

Struff hätte im Viertelfinale erneut auf einen Landsmann treffen können. Aber Yannick Hanfmann (Karlsruhe) musste sein Achtelfinale gegen Krajinovic wegen Nackenbeschwerden absagen. Sollte Struff sich gut erholen und einen weiteren Sieg feiern, sollte er im Normalfall im Halbfinale auf Zverev treffen. «Ich möchte unbedingt einen Turniersieg haben, egal wo», sagte Struff zu seinen Ambitionen.

Der zweimalige München-Sieger Zverev geht als klarer Favorit in sein Viertelfinale gegen den belarussischen Qualifikanten Ilja Iwaschka. Zverev sucht mit Blickrichtung auf die French Open im Mai noch nach einer stabilen Form. Beim Zwei-Satz-Sieg gegen Ricardas Berankis aus Litauen am Mittwoch haderte er noch mit einem fehlenden Rhythmus.

Immerhin konnte der Weltranglisten-Sechste Positives über seinen maladen Ellbogen am rechten Schlagarm berichten. «Es ist das erste Mal seit fast acht Monaten, dass ich schmerzfrei spiele», sagte der 24-Jährige. Jedes weitere Spiel ist für Zverev darum wertvoll. In München hat er sich inklusive Finale noch drei Partien vorgenommen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.