Scheren, waschen, föhnen

Lockerung der Corona-Beschränkungen: Fiffi darf wieder zum Friseur

Wie Herrchen oder Frauchen trägt der Hund von Welt in Bangkok eine modische Schleife mit passendem Hut. Foto: epa/Barbara Walton
Wie Herrchen oder Frauchen trägt der Hund von Welt in Bangkok eine modische Schleife mit passendem Hut. Foto: epa/Barbara Walton
Dank der Lockerung der Corona-Beschränkungen dürfen Bangkoks Vierbeiner endlich wieder zur professionellen Fellpflege. Foto: epa/Rungroj Yongrit
Dank der Lockerung der Corona-Beschränkungen dürfen Bangkoks Vierbeiner endlich wieder zur professionellen Fellpflege. Foto: epa/Rungroj Yongrit

BANGKOK: In Thailands Hauptstadt kehrt das normale Leben langsam zurück. Immer mehr Geschäfte haben geöffnet – und zu den ersten gehörten Hundesalons, neben Restaurants und Friseurgeschäften. Sie durften ihre Türen vor Shopping Malls oder Museen wieder öffnen. Die thailändische Regierung erklärte, man wolle zunächst sozial und wirtschaftlich wichtige Geschäfte mit kleinem Corona-Übertragungsrisiko öffnen.

So ist inzwischen etwa im Dog Hotel BKK in Bangkok viel los. „Die meisten meiner Kunden haben ihre Hunde noch nie selbst gewaschen“, sagte Salonbesitzerin Pasawee Prikpetch der Deutschen Presse-Agentur. „Sie hatten während wir geschlossen waren wirklich Mühe und sie haben mich immer wieder angerufen.“

Kurzhaarschnitte der Sommertrend

Hunde haben sich in Bangkok vom lebenden Einbrecheralarm zum Wohlstandssymbol und Kinderersatz entwickelt.  Foto: epa/Narong Sangnak
Hunde haben sich in Bangkok vom lebenden Einbrecheralarm zum Wohlstandssymbol und Kinderersatz entwickelt. Foto: epa/Narong Sangnak

Gerade seien mit Sicht auf den Sommer Kurzhaarschnitte im Trend und die Nägel der Vierbeiner müssten geschnitten werden. Etliche Besitzer von Rassehunden hätten auch den Salzwasser-Swimmingpool vermisst. „Hunde wie Siberian Huskys brauchen diese Bewegung – sonst werden Wohnungen oder Häuser zerstört“, sagte die 45-Jährige. Außerdem seien die Tiere gestresst, wenn sie während der Ausgangssperre drinnen bleiben müssen.

Um möglichst sicherzugehen, müssten alle menschlichen Besucher Masken tragen. Im Laden gibt es Desinfektionsmittel, die klimatisierten Hunde-Aufenthaltsräume würden stündlich geputzt und selbst das Hundeshampoo sei desinfizierend, sagte Prikpetch.

Hund und Katze als Statussymbol

Jeder Hund, der was auf sich hält, trägt diesen Sommer in Thailands Hauptstadt einen modischen Kurzhaarschnitt.  Foto: epa/Narong Sangnak
Jeder Hund, der was auf sich hält, trägt diesen Sommer in Thailands Hauptstadt einen modischen Kurzhaarschnitt. Foto: epa/Narong Sangnak

Die zunehmende Vermenschlichung von Haustieren, steigende Einkommen und der soziale Status, den der Besitz eines Haustiers nach westlicher Manier mit sich bringt – das sind die Gründe, warum immer mehr Thailänder Hund oder Katze als Haustiere halten. Damit steige auch die Nachfrage nach Zubehör und Dienstleistungen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Norbert Schettler 07.06.20 18:47
Herr Gröschel
Auch ich kann dazu nur sagen, Sie beleidigen die Thais nicht, Sie haben wenig Ahnung von dem Land. Wie Herr Harms schon schreibt, einen Tierarzt, der Hunde einschläfert, werden Sie hier nicht finden. Ob das immer der richtige Weg ist?, darüber kann man diskutieren. Aber bei den ganzen gegensätzlichen Kommentaren kann man erkennen, Hunde muss man mögen oder man hasst sie.
aurel aurelis 07.06.20 18:40
Gefahren durch Hunde
Es gibt viele Gründe, die Straßenhunde zu entfernen. Sie sind eine vielfältige Gefahr. Das ist unstrittig und schade um die Zeit es zu diskutieren. Die Hundesteuer sollte sehr viel höher sein in Europa und wo es sie noch nicht gibt, sollte man sie einführen. Nur Behindertenhunde, Hunde bei alten Menschen und Hunde in der Landwirtschaft sollten steuerlich günstig behandelt werden.
Oliver Harms 07.06.20 18:00
@Gröschel
Eutanasieprogramm?
Bei Tieren fängt es an.........
Sie sollten sich dringlichst ein nicht buddhistisches Land suchen in dem sie
ihre Mordphantasien an unschuldigen Lebewesen ausleben können.
Der Buddhismus ist bekanntlich Staatsreligion in Thailand und diese Lehre
besagt eindeutig,daß ALLE Lebewesen zu respektieren sind man keiner das Rechte
hat sie zutöten.
Warum sind die meisten Schlachter wohl keine Buddhisten?
Schon mal beim Tierarzt versucht ein Tier auf dem Gnadenwege zu erlösen?
Keine Chance!
Es ist schon erschreckend,daß es immer noch Typen gibt die meinen morden
ist eine Tugend und hat was mit Kultur zutun.


TheO Swisshai 07.06.20 09:39
@Hans Gröschl / Logisch
Wenn sprechen Sie hier an, die Thais die ihren Fiffi hegen und pflegen ? Die sollen jetzt also auch noch die vielen freilaufenden Hunde einfangen und einschläfern, da sie sonst ihrer Verantwortung nicht nachkommen ? Was für eine logische und intelligente Theorie, da muss man zuerst drauf kommen..
Renato Ritter 07.06.20 09:36
Der hans, der kanns
Absolut richtig, hans.
In diesem dummen artikel fehlt noch die angabe: paid post
Ps: ich liebe Hunde