​Schärfere Regeln bei der Führerscheinprüfung

Foto: Thai PBS
Foto: Thai PBS

BANGKOK: Das Amt für Landtransport hat angekündigt, die Bedingungen bei der Führerscheinprüfung zu verschärfen.

Der Generaldirektor des Amts für Landtransport, Thirapong Rodprasert, informierte am Mittwoch in Bangkok die Medien, dass Führerscheinanwärter fortan 15 Stunden statt 4 Stunden Trainingszeit aufbringen müssen, um alle relevanten Verkehrsregeln zu lernen. Zudem sollen die vorbereitenden Trainingskurse bald auch außerhalb des Straßenverkehrsamtes angeboten werden. Für die theoretische Prüfung gilt: von 50 Fragen müssen 45 richtig beantwortet werden. Der Test wird fortan in 15 Themenbereiche unterteilt. 

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Andreas Keasling 09.05.15 13:25
Führerschein ohne Prüfung....
gibts und gabs auch in Deutchland. Einfach umschreiben, Geld bezahlen, fertig ist der Lack. Ich kenne z.B. Studenten die mit 16 in USA den Führerschein gemacht haben - in Deutschland einfach umgeschrieben, keine Fahrstunden, keine Fahrschule, keine Fahrprüfung, keine theorethische Prüfung. So einfach war das. Also wieder einmal mehr, wie schon so oft bei vorwürfen gegen thailändische Bürger, kein Eigenheit Thailands, sondern Gepflogenheiten die man überall findet. wobei ich nicht abstreiten möchte, dass es in Schwellenländern die es ja zahlreich auf dem Kontinent gibt, nicht auch für kleine Leute gegen Bares sonderleistungen gibt. Für Reiche gibts eh Alles gegen Bares. Gesetze sind doch nur für die kleinen Leute gemacht.
Jürgen Franke 08.05.15 16:09
Hallo Andreas
Heute muss ich gestehen, dass ich einen Führerschein für alle Klassen habe, ohne jemals eine Fahrschule gesehen oder eine Prüfung gemacht zu haben. Offensichtlich wie viele der Thais. Lediglich meine Frau weist hin und wieder auf diesen Umstand hin, wenn sie meine Fahrweise kritisch kommentiert. Glücklicherweise bin ich im Berufsleben immer gefahren worden, so dass niemand zu Schaden kam. Als Ausrede kann ich darauf hinweisen, dass ich als 17jähriger keinen Führerschein hatte, aber einen haben musste, da ich in einem sowjetischen Militärbetrieb (in Berlin) gearbeitet habe und einen Offizier regelmäßig über den Check Charlie zum Ku-Damm nach Westberlin fahren musste, brauchte ich einen. Der Offizier hat dafür gesorgt. Wenig später in der BRD wurde er dann anstandslos umgeschrieben. Ich hätte nie eine Prüfung bestanden.
Andreas Keasling 08.05.15 13:15
In Deutschland sind es die Motorradfahrer als Verkehrrüpel
gerade gestern wieder, auf einer Landstraße, leicht abergauf, auf ca. 500m übersichtlich, ich fahre ca. 90, ein Motoradfahrer mit ca. 200 an mir vorbei, wie ein Strich, trotz Gegenverkehr zwischen den beiden Autos hindurch, knapp an meinem Außenspiegel vorbei. Und eh ich mich versah, ein zweiter, ca. 5 Sekunden später, mit demselben Tempo, ebenfalls auf meiner eigenen Spur an mir vorbei, also nicht die Gegenspur benutzend um mich zu überholen. Wäre ich auch nur ein wenig ausgeschert, nach links, aus welchem grund auch immer, das Fiasko wäre riesig gewesen. Und das, mitten in Deutschland, erlebe ich täglich. Soll mir also keiner sagen, das wäre thailandtypisch. Gerade auf Alpenstrassen, touristischen Strassen passieren die meisten Unfälle mit diesen Motorradfahrern. Da fährt man auf einer Alpenstrasse gemütlich mit 50 eine Alpenstrasse hoch, kommen von hinten ein Bulk von Motorradrasern die das als Rennstrecke benutzen mit 150-200km an, dann setze ich den Blinker weil ich links in eine Sighseeing Einbuchtung einbiegen will und das Fiasko ist da. Die Motorradfahrer hinter mir wissen nicht was zu tun ist, ob sie noch überholen können oder ich schon abbiege, bremsen und liegen mehrere Motorradfahrer auf den Strassen weil sie nicht rechtzeitig bremsen können und ihre Motorräder dahinschlittern wie sie selbst. Natürlich hat dann der PKW Fahrer schuld, weil er so langsam fährt. Uneinsichtigkeit toppt das Ganze als auch noch.
Andreas Keasling 08.05.15 13:04
ich wette, 90% der Farangs könnten die thailändische Führerscheinprüfung
nicht bestehen. Die könnten ja nicht mal die thailändischen Fragebögen lesen. Bildungsferne Ausländer halt.
Rudhart Boehmer 08.05.15 12:56
Fuehrerscheinpruefung ?
Diese Pruefungen sind absolut unnoetig solange keine Verkehrserziehung erfolgt. Im Kindergarten sollte man schon Verkehrsuntericht erhalten (das Moped wird doch schon in diesem Alter benutzt) und in der Schule sollte man Verkehrsunterricht erhalten, bei dem die Eltern verppflichtet sind daran auch teilzunehmen...denn wie sollen die Kinder lerne, sich richtig im Verkehr zu verhalten, wenn die Eltern ihnen taeglich das falsche vormachen.......siehe Touristen, die in Ihrem Heimatland sich nie im Verkehr so verhalten wuerden (kein Helm, Geschwindigkeit usw) wie sie es hier im Urlaub tun.Selbst die Polzei kann man hier kaum als Vorbild nehmen.