Schäden im Mangrovengebiet

Foto: The Thaiger
Foto: The Thaiger

PHUKET: Anwohner nahe dem Mangrovenwaldes Ao Kung zeigen sich besorgt über die Pläne bezüglich der Errichtung eines Jachthafens in dem Gebiet und haben Watcharin Thinthalang, Leiter der Abteilung für Meeres- und Küstenschutz des Amtes für Meeres- und Küstenressourcen (DMCR) in Phuket, über Schäden in dem sensiblen Ökosystem informiert.

Bei einer Ortsbesichtigung wurden die Vermutungen der Bürger bestätigt, dass in dem Mangrovengebiet Baggerarbeiten stattgefunden hatten. So bewiesen alte Fotos, dass in dem gerodeten Gebiet zuvor Bäume standen. „Wir fragen uns, wohin die Bäume verschwunden sind?“, erklärten die Anwohner. Watcharin betonte, dass der Ao-Kung-Mangrovenwald unter dem Schutz der lokalen Gesetze stehen würde und jegliche Bauarbeiten für einen geplanten Jachthafen nur im Rahmen rechtlicher Verfahren unter Einhaltung geltender Gesetze zum Schutz der Mangroven durchgeführt werden können. DMCR-Generaldirektor Jatuporn Burutpat informierte zudem, dass auch ein Schild zerstört wurde, dass über den Mangrovenschutz informierte. Er kündigte an, die Täter ausfindig zu machen und die Polizei über den Raubbau an der Natur zu informieren. Die zerstörten Bäume sollen neu gepflanzt werden.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.