Saudi-Arabien sucht Thai-Krankenschwestern

Foto: epa/Diego Azubel
Foto: epa/Diego Azubel

BANGKOK: Das Arbeitsministerium sucht über 400 Krankenschwestern und -pfleger für Stellen in Saudi-Arabien. Arbeitsminister Suchart Chomklin teilte am Sonntag der Presse mit, dass das Arbeitsministerium im Auftrag der King Fahad Medical City in Riad, Saudi-Arabien, thailändisches Personal sucht.

Darüber hinaus sucht die Bright Medical Company vier Krankenschwestern und -pfleger für einen Zweijahresvertrag, der neben dem Lohn auch Flugtickets, Unterkunft, Transport und Krankenversicherung beinhaltet. Bewerber können sich ab Freitag bis zum 4. Juli 2022 beim Ministerium bewerben.

Pairoj Chotikasathien, Generaldirektor des Arbeitsministeriums, informierte, dass die beiden saudischen Unternehmen Frauen im Alter von 20 bis 60 Jahren mit englischen Sprachkenntnissen suchen, die einen Abschluss in der Krankenpflege haben.

Die 20 freien Stellen für Manager bieten 74.397 bis 108.134 Baht pro Monat und erfordern 10 Jahre Erfahrung für diejenigen mit einem Master-Abschluss oder vier Jahre Berufserfahrung für Personen mit einem Doktortitel.

Stellen als Oberschwester werden mit 56.197 bis 76.088 Baht vergütet und erfordern neun Jahre Erfahrung und einen Master-Abschluss, während Stellen als Stationsschwester mit 47.144 bis 63.815 Baht vergütet werden und sieben Jahre Erfahrung und einen Master-Abschluss erfordern.

Für eine Stelle als Krankenschwester der Kategorie 1 werden 39.507 bis 53.500 Baht gezahlt, wenn man fünf Jahre Erfahrung und einen Masterabschluss vorweisen kann, während für eine Stelle als Krankenschwester der Kategorie 2 33.151 bis 40.449 Baht gezahlt werden, wenn man zwei Jahre Erfahrung hat.

Bewerbungen können in den Niederlassungen des Arbeitsministeriums im ganzen Land eingereicht werden, so Khun Pairoj.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Helmut Szynka 21.06.22 03:52
Saudi Arabien sucht Krankenschwestern
Ich denke man sollte sich mal mit den Philippinern austauschen, da gibt es genügend Erfahrung, kürzlich hatte Duterte ein Verbot für die Anwerbung von phlippinischen Arbeitskräften erlassen, es gab zu viele Missbrauchsfälle. In den verschiedensten Richtungen.
Alois Amrein 21.06.22 02:40
SAUdiarabien nein danke!
Als Thaifrau ist es sicher nicht ratsam, in der Kopfabschneidediktatur der Saudis zu arbeiten. Ausbeutung pur, keine Rechte, Wegnahme des Reisepasses und Freiwild für die Araber, welche bei ihren Frauen zu kurz kommen. Die thailändische Regierung sollte ihre Bürgerinnen warnen vor einer Arbeitsaufnahme in dieser islamistischen Diktatur.
Norbert K. Leupi 20.06.22 20:30
Sehe ich ...Herr Wagener
auch so ! Sie kommen als Kranke - und enden als Gesunde-Schwestern im Harem ! ( Die Abkürzung für Saudi-Arabien lautet : SAU )
Richard Wagener 20.06.22 20:20
Verschleierung
Diese "Krankenschwestern" werden in SA für etwas ganz Anderes ausgenutzt werden!
Mary 20.06.22 19:10
Eher nicht
Ich hoffe die Frauen überlegen es sich zweimal. Als Frau hat man keine Rechte in diesem Land, keine Freiheit und ohne männlichen Begleiter darf absolut nichts gemacht werden. Im schlimmsten Fall muss sogar der Pass abgegeben werden. Das ist kein Land für Frauen
Rene Amiguet 20.06.22 15:10
Hohe Anfotderungen
Englischen Sprachkenntnissen plus einen Abschluss in der Krankenpflege. Da müssen wohl kaum bedrohliche Abgänge befürchtet werden.
leschim alex 20.06.22 13:10
@Jomtien Franky : Genau so ist es, .....
..... und nebenbei bemerkt : Dort wird keinerlei andere Religion geduldet als die einheimische - wobei die sich unter einander noch nicht mal akzeptieren. Kann nur raten : Mädels, bleibt hier !
Gerhard Linsenmeier 20.06.22 13:10
Jomtien Franky: Da haben Sie recht, Deutschland bräuchte auch unbedingt Krankenhaus und Pflege Personal.
Aber soweit mir bekannt kommt nicht viel aus Asien sondern hauptsächlich aus Afrika(Flüchtlinge) leider nicht unbedingt Fachpersonal es scheint man nimmt hier was man bekommt. Wichtig ist scheinbar immer so billig wie möglich. Die Sprachhürden wären ja bei beiden genau gleich. Aber die Arbeitsauffassung ist nicht unbedingt dieselbe.
Jomtien Franky 20.06.22 12:30
Tja...
...was hier aber nicht steht, und was auf die Frauen dann zukommt, ist: Leben in einer völlig fremdartigen Kultur, die absolut Männer bestimmt ist, Vollverschleierung, ansonsten Auspeitschung, keinerlei Privilegien wie das Führen eines Fahrzeugs ( das wurde letztens mal etwas gelockert). Da muss man schon ziemlich geldgierig sein, um sich das anzutun...