Saudi-Arabien fängt «feindlichen» Flugkörper ab

Foto: Pixabay
Foto: Pixabay

RIAD: Saudi-Arabiens Luftabwehr hat über der Hauptstadt Riad offensichtlich eine Rakete oder Drohne abgefangen. Das von Saudi-Arabien angeführte Militärbündnis, das im Jemen gegen die Huthi-Rebellen kämpft, habe ein «feindliches Luftziel» zerstört, berichtete der Nachrichtenkanal Al-Akhbarija am Samstag. Die Nachrichtenseite Gulf News berichtete, Anwohner hätten am Himmel über Riad eine Explosion gehört. Bilder des Vorfalls zeigten eine weiße Rauchwolke am Himmel und zwei zickzackförmige Kondensstreifen.

Um was für einen Flugkörper es sich genau handelte und wer den mutmaßlichen Angriff anordnete, blieb zunächst unklar. Der Verdacht richtete sich gegen die Huthi-Rebellen, die vom Norden des benachbarten Jemen aus immer wieder Ziele in Saudi-Arabien angreifen. Sie hatten ihre Angriffe in vergangenen Monaten verstärkt und dabei neben Drohnen und Raketen auch und mit Sprengstoff beladene Boote eingesetzt. Im November griffen sie eine Ölanlage des Staatskonzerns Aramco mit einem Marschflugkörper an.

Ein Vertreter der Huthis bestritt am Samstag aber jede Verantwortung der Miliz. «Unsere Kräfte haben in den vergangenen 24 Stunden keinerlei Angriffseinsatz gegen die Aggressionsländer durchgeführt», sagte ein Huthi-Militärsprecher dem Rebellen-nahe Fernsehsender Al-Masirah mit Verweis auf Saudi-Arabien und dessen Verbündete. «Wir kündigen jeden Einsatz voller Stolz und Ehre an.»

Im vergangenen Juni hatten die Huthis die saudische Hauptstadt mit ballistischen Raketen und mit Sprengstoff beladenen Drohnen attackiert. Ziel der Angriffe waren nach Angaben aus Riad Zivilisten und zivile Einrichtungen. Den Huthis zufolge sollten sie den internationalen Flughafen und militärische Einrichtungen treffen.

Saudi-Arabien bombardiert seit 2015 Ziele im Jemen und führt dort ein Militärbündnis an. Das sunnitische Königreich sieht in den Huthi-Rebellen einen engen Verbündeten seines schiitischen Erzrivalen Iran.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.