Sathon: Starkregen sorgte für überschwemmmte Straßen

Alle Hände voll zu tun hatten die Arbeiter des Bezirksamtes Sathon. Foto: The Nation
Alle Hände voll zu tun hatten die Arbeiter des Bezirksamtes Sathon. Foto: The Nation

BANGKOK: Kräftige Regenfälle sorgten im Bangkoker Bezirk Sathon am Sonntag in den Nachmittagsstunden für überschwemmte Straßen.

Einsatzkräfte des Bezirksamts Sathon mussten gegen 15.30 Uhr mobile Pumpen zur Ableitung der Wassermassen einsetzen und schwimmende Abfälle einsammeln. Mit 95,5 mm verzeichnete der Bezirk die höchste Niederschlagsmenge der Hauptstadt.

Die zuständigen Behörden entschuldigten sich bei der Bevölkerung für die Unannehmlichkeiten, die durch das Hochwasser verursacht wurden.

Sathon ist ein bedeutendes Geschäftsviertel mit Hochhäusern, Büros und gehobenen Apartments sowie ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt der Millionenmetropole.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Joerg Obermeier 20.09.21 20:00
@ Markus Schättin 20.09.21 18:50
Ich finde es toll, dass Sie wissen, dass das ganze Elend nur mit vermüllter Kanalisation zusammenhängt. Und nicht mit zig Quadratkilometer versiegeltem Boden, noch dazu unter Meeresniveau. Mit fehlt dazu jegliches Fachwissen, aber danke für Ihre Erklärung.
Markus Schättin 20.09.21 18:50
@Obermeier
Ob etwas einmal in 25 Jahren vorkommt, oder etwas jährlich ist ein grosser Unterschied. Und wenn die Kanalisationen durch Abfall verstopft ist, dann ist es Hausgemacht.
Henry Jean Beaufort 20.09.21 18:29
Sukhumvit nicht so schlimm
Gott sei Dank hat es Sukhumvit gestern nicht so stark getroffen mit Strassenüberschwemmung, obwohl es heftig hier runter kam. Aber vor ein paar Wochen war auch die Sukhumvit Road bei Nana (Soi 8 bis Soi 13) leicht unter Wasser. Kommt immer mal wieder vor, muss man mit leben und hoffen das einem die Fäkalien nicht um die Beine schwimmen beim abendlichen Spaziergang.
Übrigens @Norbert: der Song von The Weather Girls heisst It's raining Men...aber das nur am Rande...
Norbert Schettler 20.09.21 11:10
Georg
Es gibt noch einen entscheidenden Unterschied zu dem Starkregen in Deutschland oder der Flut in Hamburg.
Man kann es oben lesen, "Einsatzkräfte mussten schwimmende Abälle einsammeln".
Marcus schreibt es ja schon, es versickert fast alles, nur das Wasser läuft nicht ab.
Georg Meyer 20.09.21 09:40
Hr. Obermeier
Sie müssen jedes Jahr aus dem 21. Etage schauen, ist seit 20 Jahren so in BKK, jedes Jahr. Ein kleiner aber feiner Unterschied, oder? Hamburg hatte auch mal eine grosse Flut, war 1962. Danach wurde kräftig in Hochwasserschutz investiert, ist in BKK auch so?
Marcus Baehler 20.09.21 09:20
Jellow Submarine!
Könnte man nicht auch sagen: „Es ist halt wie in Pattaya, es versickert alles, ausser dem Regenwasser“?
PS: BlubBlub, ich mag die Beatles!
Joerg Obermeier 20.09.21 08:20
@ Thomas Thoenes 20.09.21 04:50
Da war ich wie Sie bis vor drei Wochen auch der gleichen Meinung. Dann konnte ich zwei Wochen lang aus dem 21. Stock mit herrlichem Blick, auf der einen Seite bis zur Skyline von Bangkok und auf der anderen Seite bis zum Suvarnabhumi Airport das Wettergeschehen in der Regenzeit ausführlich beobachten.

Ich hätte nicht erwartet zu sehen wie kleinteilig diese Extremregenfälle meistens runter kommen. Es war zu beobachten wie es in manchen Regionen offensichtlich fast noch trocken war und daneben schien die Welt unterzugehen. Aus den Alpen kenne ich es in verschiedenen Tälern richtiggehendes Microklima gibt. In Bangkok über der Skyline gibt es das auch. War an den Wolkenbildern sehr gut zu beobachten. Wenn nun so ein isolierter Starkregen ausgerechnet über Sathon niedergeht, ein Bereich der schon unterhalb des Meeresspiegels angekommen ist, dann kann ich es mir vorstellen wie kompliziert das mit der Ableitung dieser Wassermassen sein mag. Wenn ich bedenke, dass ähnliche, isolierte Starkregen in Deutschland dieses Jahr sehr vielen Menschen das Leben gekostet hat, ganz Ortschaften fast ausgelöscht wurden, dann bin ich mit Vorwürfen an hiesige Verantwortliche ganz, ganz vorsichtig.
Georg Meyer 20.09.21 07:50
Thomas
SEHR GUT, MACH WEITER SO
Norbert Schettler 20.09.21 06:30
Thomas
Dein Kommentar mal wieder vom Allerfeinsten.
Für die Schwimmbojen mit Sound hätte ich da noch eine Alternative: "It's Rainy Day" von den Weather Girls!
Thomas Thoenes 20.09.21 04:50
Und wieder ein völlig unvorhersehbares
Ereignis. Bangkok und Hochwasser. Wer hätte das jeh gedacht. Mensch da hätte man doch Vorbereitungen treffen können, wenn man nur ansatzweise etwas geahnt hätte. Letztdendlich war das Einzige was man tuen konnte sich bei der Bevölkerung zu entschuldigen. Zumindest weiß man ja jetzt das solche Naturereignisse auch hier in Thailand hervortreten und man kann Vorbereitungen treffen wie Entschuldigungskärtchen in Rot mit goldener Schrift oder Schwimmbojen mit Lautsprechern aus denen Brenda Lee's "I am sorry" durch die Straßen hallt.