Sandbox beschert Phuket hohe Einnahmen

Foto: picture alliance/dpa/carola Frentzen
Foto: picture alliance/dpa/carola Frentzen

PHUKET: Nach Angaben der thailändischen Tourismusbehörde (TAT) hat die Sandbox auf Phuket seit ihrem Start am 1. Juli letzten Jahres mehr als 50 Milliarden Baht an touristischen Einnahmen generiert.

Nanthasiri Ronnasiri, Direktorin des TAT-Büros in Phuket, sagte gegenüber der Presse, dass in den letzten acht Monaten mehr als 400.000 ausländische Touristen in die Inselprovinz gereist seien.

Vor dem Covid-19-Ausbruch im letzten Sommer waren 140.000 Hotelzimmer verfügbar. Seit Juli wurden etwa 70.000 Zimmer von Menschen aus Übersee reserviert, informierte sie. Früher blieben die Touristen durchschnittlich 12 Nächte in Phuket, bevor sie in andere Provinzen weiterreisten, aber „jetzt bleiben sie durchschnittlich neun Nächte“, fügte Khun Nanthasiri hinzu.

„Die direkten touristischen Einnahmen belaufen sich auf etwa 21 Milliarden Baht. Die hohe Zahl der Ankünfte hat Arbeitsplätze geschaffen und den Menschen Basiseinkommen generiert“, sagte sie.

„Die Geschäfte sind auf allen Ebenen gut gelaufen, von den Verkäufern bis zu den Einwohnern. Dies hat der Wirtschaft von Phuket Einnahmen in Höhe von 51 Milliarden Baht beschert“, so Khun Nanthasiri.

Die TAT hat nach Aussage von Khun Nanthasiri auch den Inlandstourismus stärker in den Mittelpunkt gerückt und plant Roadshows in Udon Thani und in anderen Gebieten, in denen es überregionale Flüge nach Phuket gibt. Geplant sind zudem auch Roadshows in anderen Ländern, fügte Khun Nanthasiri hinzu.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Horst Dunkel 25.03.22 14:10
Und Milchbrödchenrechnung
schreibt man mit "mädchen" in der Mitte. Oder war eine Vollkornbrotrechnung gemeint? Ich habe gerade eine da, 2,99 €/750g.
Horst Dunkel 25.03.22 14:00
@Scharf, zurückruder...
Ich hätte mich erst informieren sollen, und dann wundern.
Nun fand ich dazu in einem Artikel über Ägypten vom Bundesverband der Deutschen Tourismuswirtschaft e.V. den folgenden Hinweis:
"Die Tourismuswirtschaft sorgt dort direkt für sieben Prozent des BIP. Berücksichtigt man die Sekundäreffekte, die in anderen Branchen durch den Tourismus entstehen, beträgt der Beitrag rund 15 Prozent."

Unglaublich, was da nebenher noch abfallen soll. Würde man das auf Thailand übertragen, dann fehlen hier rund 40% des BIP!
Horst Dunkel 25.03.22 12:50
@Scharf
Und diese Mehrausgaben/Einkäufe der Hotels, wie z.B. Lebensmittel, Massageöle, werden nicht auf die Gäste umgelegt? Es gibt also sog. ökonomische Sekundäreffekte, die in der Summe 10 Mrd THB höher ausfallen, als das, was die Touristen ausgegeben haben?
Guenter Scharf 25.03.22 08:40
Bitte aufmerksam lesen und richtig rechnen
@Harald, 25.03.22, 00:00, @Horst Dunkel, 25.03.22, 00:40 und @Klaus Olbrich, 25.03.22, 05:57:
Im FARANG-Bericht heißt es: "Die direkten touristischen Einnahmen belaufen sich auf etwa 21 Milliarden Baht." Das sind bei rd. 400.000 Tourist*innen 52.500 Baht = 1.458 €. Bei einem 9-tägigen Aufenthalt sind's 162 €/Tag. Das ist schon realistisch, wenn auch kein Billig-Urlaub.
Die Differenz zu 51 Mrd. Baht sind ökonomische Sekundäreffekte (z. B. Mehrausgaben/Einkäufe der Hotels und erhöhte Privatausgaben der Beschäftigten.
Klaus Olbrich 25.03.22 05:57
Da stimmt ja wohl etwas nicht.
Eine Milchbroetchen Rechnung.
Horst Dunkel 25.03.22 00:40
@Harald
Thailand ist ein schönes Land, Phuket eine schöne Insel. Wieso soll man sich dazu nicht was schön rechnen. Wenn´s doch grad´so schön ist.
Sie ziehen doch zu Ihrer Lieblingshose sicherlich auch die Lieblingssocken an, oder?
Harald 25.03.22 00:30
interessante Rechnung
Die 400.000 Touristen in Phuket haben also rd. 50 Mrd Baht eingebracht?
Das macht pro Tourist 125.000 Baht bzw. ~3500 €.
Ich weiß ja nicht woher die Leute kamen, aber ich bezweifle einfach mal dass bei einer Aufenthaltsdauer von "9 Nächten" durchschnittlich 350-400€ pro Tag(!!) ausgegeben worden sind.
Guenter Scharf 24.03.22 21:50
3 x so teuer?
@Dirk, 24.03.22, 12:30: WANN ist WO WAS 3 x teurer geworden? In Thailand oder in Deutschland? Kann ja höchstens Benzin/Diesel oder Strom/Gas sein.
Aber 3 x? Gemessen an welchem Ausgangsjahr - 2010? 2000? 1990?
Urs Widmer 24.03.22 14:30
Veröffentlicht wird, was gefällt und gute Stimmung bringt. Wirklich überprüfbar ist kaum etwas davon.
Guenter Scharf 24.03.22 13:50
Einnahmen, nicht Gewinn
@OTTO ULLMANN, 24.03.22, 13:00: Es heißt doch explizit "Einnahmen" und nicht Gewinn.
Heinz Bergmann 24.03.22 13:40
Traue keiner Statistik
die Du nicht selbst gefälscht hast. Die Zufriedenheit ist mir ein besonderes Rätsel, aber vermutlich sind die wenigen, freilaufenden Touristen schon ungewohnt nach der Nullnummer der letzten Jahre !
OTTO ULLMANN 24.03.22 13:00
51 Milliarden Umsatz ( Einnahmen )
Nun hoffe ich, dass sie den Umsatz nicht mit dem Reingewinn verwechselt haben. ?
Dirk 24.03.22 12:30
Kein Wunder
Das ist bei den Vorbedingungen auch kein Wunder wenn alles 3x so teuer ist
Ingo Kerp 24.03.22 12:30
Wenn das alles so zutrifft, dann darf man in Phuket wohl nur noch zufriedene Gesichter sehen. Touris, Geld und Arbeitsplätze sind alle im grünen Bereich. Prima, weiter so.
Stefan Maiwald 24.03.22 12:20
@ Arni
in der Tat gehören Teile Russlands geographisch zu Europa. Ebenso wie Berlin. Einfach mal nen Atlas nehmen.
Arni InBerlin 24.03.22 12:00
Ja is klar...
...es gibt eine super Übersicht über alle International Tourist Arrivals nach Nation auf der Webseite des Ministry of Tourism. Danach ist übrigens Russland Teil von Europa - grübel. Egal...was ich sagen will...die Zahlen für gesamt Thailand von Januar 2020 sind 3.810.155, Jan 2021 noch ganze 7.694 und Jan 2022 stolze 133.908.
Schön zu sehen ist der Rückgang von Dez 2021 230.497 zu Jan 2022 133.908 - vermutlich wegen der Streichung des Test-and-Go Programs. Könnte natürlich auch an der Weihnachts-Urlaubs-Welle liegen.
Bin gespannt auf die Zahlen für Feb und März.