Sandaufschüttung am Jomtien Beach beginnt im August

Nach dem Strand in Pattaya soll ab August auch der Jomtien Beach mit Sand aufgeschüttet werden. Foto: The Nation
Nach dem Strand in Pattaya soll ab August auch der Jomtien Beach mit Sand aufgeschüttet werden. Foto: The Nation

PATTAYA: Nach dem Pattaya Beach soll nun auch der Strand in Jomtien mit Sand aufgeschüttet werden, der unter starken Erosionsschäden leidet.

Nach Aussage des Marine Department beinhaltet das Aufschüttungsprojekt einen sieben Kilometer langen Abschnitt des Strandes, der um 35 bis 50 Meter verbreitert werden soll. Ziel ist, Pattayas Strände als wichtigste Touristenattraktion zu erhalten und durch Sandaufschüttung zu neuer Schönheit zu verhelfen. Für die in zwei Phasen erfolgende Umsetzung des Aufschüttungsprojekts wurde ein Budget in Höhe von 1,16 Milliarden Baht bereitgestellt.

In der ersten Phase werden 640.000 Kubikmeter Sand aus dem Meeresboden vor der Küste von Koh Larn entnommen, um den Jomtien Beach zu verbreitern. Die Arbeiten sollen im August aufgenommen werden und voraussichtlich bis zum 15. Dezember 2022 abgeschlossen sein.

In der zweiten Phase sollen drei Wellenbrecher und eine Landzunge als Erosionsschutz errichtet werden. Ein privates Unternehmen unterzeichnete am 29. Mai den Vertrag für Ausführung der Bauarbeiten.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Ulm 16.07.20 00:35
Herr Dean,
die Instandhaltungskosten werden die langfristige Sicherheit der Freude garantieren.
Dean 14.07.20 21:44
Herzlichen Glückwunsch.....
....an das "private Unternehmen" für den sicherlich sehr lukrativen Vertrag...wer da wohl seine Hände mit im Spiel hat?! ,,
Ling 14.07.20 16:07
Neue Schönheit
Wie lange die wohl halten wird!? In Cha Am, Regent Beach, ist man gerade dabei den Strand wieder herzustellen. Riesige Sandsäcke werden gestapelt und diese dann mit Sand bedeckt. Es ist bereits das zweite Mal innerhalb weniger Jahre. Zuerst kamen vor mehr als 10 Jahren die Wellenbrecher und dann baute sich der Strand immer mehr ab, bis es keinen mehr gab. Nur noch bei Ebbe war es möglich am Meer zu spazieren.
Rene Amiguet 14.07.20 14:22
Warum nicht
Es wäre bestimmt besser wenn man die drei Wellenbrecher und die Landzunge als Erosionsschutz in der ersten Phase, bevor man den Sand wieder aufschüttet, erstellen würde. Aber man kann ja den Sand dann ein gerne ein zweites mal wieder aufschütten. Dadurch entstehen Arbeitsplätze und das Budget kann voll ausgeschöpft werden.
Ingo Kerp 14.07.20 14:07
Es ist schon unglaublich, wieviel Geld im wahrsten Sinne des Wortes, in den Sand gesetzt wurde.