Samuis banges Warten: Kommt der große Sturm?

Bisher entspannte Lage trotz starken Windes – Kaum Regen

Das Sturmtief ‚Kai Taik‘ liegt derzeit unterhalb der südvietnamesischen Küste, zuvor hatte es auf den Philippinen gewütet. Am Wochenende könnten Ausläufer auf die ostthailändische Küste treffen.
Das Sturmtief ‚Kai Taik‘ liegt derzeit unterhalb der südvietnamesischen Küste, zuvor hatte es auf den Philippinen gewütet. Am Wochenende könnten Ausläufer auf die ostthailändische Küste treffen.

KOH SAMUI: Was ist denn bei euch schon wieder los? Besorgte Anrufer fragten gestern nach einem Bericht der Deutschen Presseagentur (dpa) über Koh Samui nach der Wetterlage. In vielen deutschen Medien war von einem schweren Sturm und weiteren schlimmen Niederschlägen berichtet worden – die Realität auf den Urlaubsinseln im Golf von Thailand sah jedoch weitaus weniger dramatisch aus.

Bis zum 21. Dezember gab es auf den Inseln Koh Samui, Phangan und Koh Tao kaum Niederschläge, im Gegenteil: Trotz des seit drei Tagen anhaltenden böigen und frischen Windes kam oft sogar die Sonne durch und die Gesamtlage war entspannt. Lediglich die Boote mussten wegen hohen Wellenganges im Hafen bleiben und auch bei den Fähren gab es dadurch Verspätungen. „Von einer Katastrophe kann überhaupt keine Rede sein“, sagte Koh Samuis Bürgermeister heute früh und zeigte sich frustriert über vorschnelle internationale Presseberichte.

Der am Wochenende erwartete Tropensturm ‚Kai-Tak‘ liegt derzeit auf Höhe von Südvietnam im Chinesen Meer und bewegt sich langsam westwärts. Er könnte in der Tat Freitagnacht und am Wochenende die ostthailändische Küste erreichen und deshalb wurde bereits vorsorglich Alarm ausgelöst. Die Rettungsdienste auf See und Land befinden sich in Bereitschaft und verfolgen seit Tagen mit Bangen die weitere Entwicklung des von den Philippinen Richtung Vietnam gezogenen gewaltigen Sturmtiefs.

Koh Samui und die umliegenden Inseln plagen derzeit noch andere Sorgen. Drei Tage vor Weihnachten – eigentlich Start der Hochsaison – sind viele Hotels noch leer und auch in den Restaurants und Vergnügungsbetrieben können die Urlauber fast per Handschlag begrüßt werden. In bekannten Lokalen wie ‚Henry Africa’s Bar‘ in Chaweng oder dem beliebten Live-Musik Irish Pub Shamrock in Lamai war die Lage in den vergangenen Tagen beinahe schon trostlos. „So leer habe ich Chaweng und Lamai in der Vorweihnachtszeit noch nie gesehen“, erklärte der Bassist und Sänger der Ovada Show-Band, Loy de Gracia am Mittwoch.

Ab heute soll sich das ändern. Die Flüge von Bangkok Air und Thai Airways nach Koh Samui sind ausgebucht und bis zum Jahreswechsel kaum mehr freie Plätze zu erhalten. Die Topsaison 2017 startet durch, so spät wie selten zuvor, aber laut Auskunft von Hoteliers auf der gesamten Insel soll sich die Situation deutlich verbessern. Ein durchwachsenes Jahr könnte dann einen halbwegs versöhnlichen Abschluss finden. Im gesamten Inselarchipel Koh Samui hoffen Einheimische und Urlauber nun, dass ‚Kai Tak‘ im Golf von Thailand an Kraft verliert und nach dem Wochenende endlich wieder die Sonnenseite der Inseln zum Vorschein kommt.

Foto: Gruber
Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder
Heinz Jörg 18.02.18 15:05
Das liebe Wetter
Bisher war es fast jedes jahr so, dass es Anfang bis Mitte Dezember geschüttet hat wie verrückt. Dann war es bis kurz vor Weihnachten sehr windig mit zeitweise Regen, baden nur bei Lebensgefahr möglich. Dann aber, exakt am 24. war der Spuk vorbei. Die Wolken waren weg, der Wind lies langsam nach und die Sonne zeigte was sie so kann. Ich denke, mit einer Differenz von vielleicht 2-3 Tagen wird es genau wieder so werden. Motto:"Think positive!"
Uwe Schönberger 25.12.17 15:11
Samuis banges Warten:
„Von einer Katastrophe kann überhaupt keine Rede sein“, sagte Koh Samuis Bürgermeister heute früh und zeigte sich frustriert über vorschnelle internationale Presseberichte. Ich wäre als Bürgermeister mehr frustriert, wenn ich mir die stetig wachsende Müllpyramiede an der mittlerweile seit 11 Jahren defekten Müllverbrennungsanlage ansehen müsste, zuzüglich stetig wachsender Anzahl der illegalen Müllentsorgungen im Inselinneren auch weitehin ignorieren müsste. Aber der Tourirubel muss natürlich rollen koste es was es wolle. Da kann man sicherlich die Müll- und Dreckhalden mit Plastikplanen abdecken und grüne Palmenblätter drüberlegen, bis die Saison vorbei ist, und der Touri den Dreck nicht sieht. Klappt aber meistens nicht.