Samthandschuhe beim Streitthema Südchinesisches Meer bei Asean-Gipfel

Foto: epa/Dnd Handout
Foto: epa/Dnd Handout

VIENTIANE (dpa) - Wenn Staatsführer aus Südostasien und China zusammentreffen, kommen sie um den Streit um Hoheitsansprüche im Südchinesischen Meer nicht herum. Tacheles redet aber wieder keiner. Und China? Lächelt stoisch.

Das heiße Thema der Hoheitsansprüche Chinas im Südchinesischen Meer ist beim Gipfel der Südostasiatischen Staatengemeinschaft (Asean) mit China auf den Tisch gekommen. Premierminister Li Keqiang habe sich die Stellungnahmen der anderen aber nur mit stoischem Blick angehört, berichtete der philippinische Kommunikationsminister Martin Andanar am Mittwoch in der laotischen Hauptstadt Vientiane.

Li meinte, das Thema könne nicht die Beziehungen insgesamt beherrschen, die sich in eine sehr positive Richtung entwickelten. Die Staats- und Regierungschefs vereinbarten einen heißen Draht zwischen den Außenministern Aseans und Chinas, um Spannungen möglichst frühzeitig zu vermeiden.

Niemand im Raum habe darauf gepocht, dass China sich an das Schiedsurteil von Juli hält, das die chinesischen Ansprüche auf ganzer Linie abgeschmettert hat, sagte Andanar. Für alle Asean-Länder ist China ein wichtiger Handelspartner.

China erkennt die Zuständigkeit der Schiedsstelle für diesen Fall nicht an und hat angekündigt, das Urteil zu ignorieren. «Länder wie die Philippinen und Singapur haben die Wichtigkeit von Rechtsgrundsätzen betont, und dass man die internationalen Einrichtungen respektiert», sagte Andanar.

China beansprucht fast das ganze Meeresgebiet bis vor die Küsten Vietnams und der Philippinen. Es hat dort Land an Atollen aufgeschüttet, Wachtürme und eine Landebahn gebaut und verscheucht philippinische und vietnamesische Fischer mit seiner Küstenwacht. Für die Ansprüche gebe es keine Grundlage, hieß es in dem Schiedsspruch.

Am Donnerstag treffen die Asean-Spitzen beim Ostasien-Gipfel mit Vertretern Chinas, Japans, Südkoreas, Indiens, Russlands Australiens, Neuseelands und US-Präsident Obama zusammen. Obama nutzte seine letzte Asienreise vor dem Ausscheiden aus dem Amt zur Besichtigung der alten Königsstadt Luang Prabang. Er stellte sich dort auch den Fragen von 400 jungen Teilnehmern aus allen Asean-Ländern.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder
Ingo Kerp 08.09.16 12:05
ASEAN-Gipfel
Der wohl größte Witz im Kommentar ist die Bemerkung des Philippinos Martin Andanar:......«Länder wie die Philippinen und Singapur haben die Wichtigkeit von Rechtsgrundsätzen betont, und dass man die internationalen Einrichtungen respektiert».... Das sagt einer, der in einem Land lebt, dessen Präsident die Menschen zu Hunderten abschlachtet. Der Begriff "Rechtsgrundsatz" ist spätestens seit Dutertes Amtsantritt aus dem philipp. Vokabular gestrichen worden.