Sammelstellen für Elektroschrott

Eine Frau entsorgt in einer AIS-Filiale ein defektes Smartphone in einer Sammelbox für Elektronikmüll. Foto: epa-ef/Rungroj Yongrit
Eine Frau entsorgt in einer AIS-Filiale ein defektes Smartphone in einer Sammelbox für Elektronikmüll. Foto: epa-ef/Rungroj Yongrit


BANGKOK: Der thailändische Mobilfunkanbieter Advanced Info Service (AIS) geht mit gutem Beispiel voran und hat damit begonnen, in seinen Filialen in Bangkok Sammelstellen für defekte Elektronikgeräte wie Mobiltelefone, Kopfhörer, Adapter, Tablets und Akkus einzurichten.

Die Kampagne, die auf die ordnungsgemäße Entsorgung und das Recycling von Elektroschrott abzielt, soll schon bald auf alle AIS-Filialen im Land ausgeweitet werden. Neuesten Studien folgend, fallen in Thailand jährlich mehr als 400.000 Tonnen gefährliche elektronische Abfälle an.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Markus Boos 16.07.20 17:22
Wolfgang
Man darf sehr wohl an getaner Arbeit verdienen. Ich habe mein Leben lang gearbeitet und verdient. Habe mich jedoch dabei nicht als Wohltäter aufgespielt.
Ich würde die Kommentare zu diesem Thema nicht als Gemecker einstufen. Es werden hier lediglich Meinungen geäussert.
Wolfgang Traugott 15.07.20 18:22
darf man an einer guten Idee nix verdienen
AIS ist ein privatwirtschaftliches Unternehmen und muss Gewinne machen.
Was ist falsch daran, wenn man angesichts mangelnder Nachfrage im Kerngschäft alternative Geschäftsfelder entdeckt und was für die Umwelt tut.

Alle die sich über die unedlen Beweggründe von AIS beschweren, können mir gerne meine alten Handys ABKAUFEN!
LARS ALISCH 14.07.20 17:31
sehr gut.
Das schafft Deutschland mal wieder nicht. Warum müsst ihr eigentlich immer nur meckern??? Es ist aktiver Umweltschutz. Punkt. Das AIS an die Rohstoffe will ist doch OK !!!!!
Markus Boos 12.07.20 19:52
@ David Shaw
In der Schweiz, wo ich her komme, kriegt man in manchen Fällen sogar was bezahlt, wenn man gebrauchte Handys zurück bringt.
Den Eigennutz Von AiIS begründe ich mit den sogenannten seltenen Erden, welche für die Handys benötigt werden. Es geht da um Bodenschätze, die dummerweise hauptsächlich in China vorkommen. Das Monopol wurde von den Chinesen auch eine Zeit lang ausgenutzt. So begann man zu reziklieren. Denn diese seltenen Erden sind sehr wertvoll.
Ich wundre mich schon lange, warum der Rückkauf von Althandys nicht schon lange ein Geschäft ist.

Ingo Kerp 12.07.20 16:07
Das ist eine nette Idee von AIS aber nicht neu. Bei uns im Dorf fährt regelmäßig ein Pickup, der elektronische Geräte einsammelt und als "Vergütung" dafür, je nach Artikel, Haushaltsgeräte, Matratzen, Decken etc. übergibt.