Saen Suk und Petchabun sagen Songkran-Aktivitäten ab

Foto: Thethaiger
Foto: Thethaiger

CHONBURI/PHETCHABUN: Die Gemeinde Saen Suk in der Provinz Chonburi in der Nähe von Pattaya und die Provinz Phetchabun im Norden des Landes haben alle Aktivitäten zum thailändischen Neujahrsfest abgesagt.

Laut Narongchai Khunpluem, Präsident der Gemeinde Saen Suk, gilt das für alle Veranstaltungen am 16. und 17. April einschließlich der Wasserschlacht. Die Absage sei auf Bedenken hinsichtlich der Verbreitung des Covid-19-Virus und der allgemeinen Anweisung der Regierung zurückzuführen, Massenversammlungen zu vermeiden. Das Songkran-Festival zieht in der Regel Zehntausende von Partygästen an.

Khunpluem sagte weiter, obwohl er verstehe, dass Menschen privat zu Hause und in Bars und Nachtclubs zu Songkran feiern und mit Wasser werfen wollten, sei zu berücksichtigen, dass das Virus schnell verbreitet werden könnte. Deshalb seien Wasserschlachten mit Pickups, von deren Ladefläche Wasser gespritzt werde, verboten. Ähnlich argumentierte Phetchabuns Gouverneur Suebsak Iamwicharn bei der Absage aller öffentlichen Aktivitäten in seiner Provinz.

Die Verantwortlichen der Stadt Pattaya wollen sich nach einem Bericht von „The Pattaya News“ auf einer Sitzung am Freitag mit Songkran befassen. Pattayas Wasserschlacht am 19. April ist traditionell das größte touristische Ereignis des Jahres und zieht Hunderttausende an.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Ingo Kerp 06.03.20 13:07
Das C-Virus koennte, Betonung liegt auf koennte, Menschen, egal ob Thais oder Farangs davon abhalten, zur großen Wasserschlacht nach Pattaya zu kommen. Andererseits, wer kommen will und das Risiko eingeht, sollte Wasser verspritzen dürfen. ABER lediglich Wasser aus dem Meer und kein Frischwasser aus dem Wasserhahn.
Roman Müller 06.03.20 11:55
Laut gedacht...
nach 20 Jahren Thailand bezweifle ich ernsthaft dass man dies auch durchsetzen kann. Was wurden schon alles für Einschränkungen gemacht. Kein Eiswasser, kein Kreiden-Puder, keine sexy Kleidung, keine erotischen Tanzbewegungen, keine Wasserkanonen, um 19.00 Uhr muss Schluss sein, kein Alkoholverkauf an den Strassenrändern etc. etc.. Keine Chance und auch kein ernsthafter Wille dies durchzusetzen. Für sehr viele Thais ist diese ausgeartete Wasserschlacht das jährliche Highlight Besonders da wo sich Touristen tummeln wird man sich das wohl nicht nehmen lassen. Bin mal gespannt.
Jürgen Franke 06.03.20 10:09
Lieber Michael, da freuen wir uns sicherlich,
dass Du dann endlich Deine PCX fahren kannst. Wo Du doch früher sicherlich einen Porsche hattest. Altersbedingt benötigt man derartige Geräte.
Michael Meier 06.03.20 06:44
@ Norbert
Was träumst du nachts ? Du glaubst doch nicht wirklich dass die Kinder im Isaan dieses Jahr kein H2O spritzen werden . Wäre zu schön um wahr zu sein . Ich könnte zum 1.Mal in Songran meine PCX fahren.
Oliver Harms 06.03.20 06:44
Recht haben sie Herr Schettler
Genau das ist das ware und ursprüngliche Songkran Fest,die Jüngeren ehren mit der rituellen Reinigung/Waschung die älteren Familienangehörigen.
Die Wasserschlacht hat nämlich nichts mit dem eigentlich Sinn des Festes zutun.