Geheimdienst nimmt US-Bürgerin wegen Hilfe für Ukraine fest

Foto: Freepik
Foto: Freepik

JEKATERINBURG: US-Bürger laufen in Russland immer wieder Gefahr, ins Visier der Geheimdienste zu geraten. Diesmal wurde eine Frau mit doppelter Staatsbürgerschaft festgesetzt.

Russlands Inlandsgeheimdienst FSB hat nach eigenen Angaben eine 33 Jahre alte Frau mit US- und russischer Staatsbürgerschaft wegen des Verdachts auf Landesverrat in Jekaterinburg am Ural festgenommen. Die in der US-Metropole Los Angeles wohnhafte Verdächtige sitze in Untersuchungshaft, weil sie Geld für eine ukrainische Organisation gesammelt und damit gegen die Sicherheit Russlands gearbeitet habe, teilte der FSB am Dienstag in Moskau mit. Demnach soll die Frau Spenden für eine Organisation gesammelt haben, die anschließend Material für die ukrainischen Streitkräfte angeschafft hat. Beweise präsentierte der FSB nicht.

Laut der Mitteilung des FSB wurden für das Geld medizinische Artikel, Ausrüstung und auch Munition eingekauft. In den USA habe die Frau mehrfach an «öffentlichen Aktionen zur Unterstützung des Kiewer Regimes» teilgenommen. Die Ermittlungen dauerten an, hieß es.

Russland steht in den USA immer wieder in der Kritik, Bürger des Landes gezielt zu verfolgen und in Haft zu nehmen, um sie dann gegen Gefangene auszutauschen. Kremlkritiker werfen dem Moskauer Machtapparat «Geiselnahmen» vor - mit dem Ziel, russische Gefangene im Ausland freizupressen. Kremlchef Wladimir Putin hatte in der Vergangenheit inhaftierte russische Kriminelle in den USA durch einen Austausch mit in Moskau verurteilten Amerikanern freibekommen.

In Jekaterinburg wurde im März vorigen Jahres der US-Journalist Evan Gershkovich wegen angeblicher Spionage festgenommen. Er sitzt seither in Untersuchungshaft. Putin hatte zuletzt erklärt, dass Russland bei einer Einigung mit den USA bereit sei zu einem Austausch des Korrespondenten der renommierten US-Zeitung «Wall Street Journal» gegen Russen in Gefangenschaft. Das «Wall Street Journal» hatte alle Vorwürfe gegen seinen Reporter dementiert und dessen Freilassung gefordert.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als voll farbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Vom 10. bis 21. April schließen wir über die Songkranfeiertage die Kommentarfunktion und wünschen allen Ihnen ein schönes Songkran-Festival.