Russland und Thailand wollen Handel steigern

Bangkoks Containerhafen in Khlong Toei. Foto: epa/Rungroj Yongrit
Bangkoks Containerhafen in Khlong Toei. Foto: epa/Rungroj Yongrit

BANGKOK: Russland ist fest entschlossen, den bilateralen Handel mit Thailand auf 10 Mrd. US-Dollar (330 Mrd. Baht) pro Jahr zu steigern, nachdem der Staat großes Interesse an Investitionen im Königreich gezeigt hat, teilte der stellvertretende Ministerpräsident und Handelsminister Jurin Laksanawisit der Presse am Freitag mit.

Zuvor trafen sich die Handelsminister der Asiatisch-Pazifischen Wirtschaftskooperation (Apec) in Bangkok zu Gesprächen, bei denen auch der russische Minister für wirtschaftliche Entwicklung Maxim Reshetnikov teilgenommen hatte.

Khun Jurin, der auch den Vorsitz des Apec-Handelsministertreffens 2022 in Bangkok führte, sagte gegenüber Reportern, dass Russland zugesagt habe, das Ziel zu unterstützen, den jährlichen bilateralen Handel von 2,7 Milliarden US-Dollar im vergangenen Jahr auf 10 Milliarden US-Dollar zu steigern.

Russland ist der 30. größte Handelspartner Thailands. Im vergangenen Jahr exportierte Thailand Waren im Gesamtwert von 1,02 Milliarden US-Dollar nach Russland, ein Anstieg um 41 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Bei den Ausfuhren nach Russland handelt es sich hauptsächlich um Kraftfahrzeuge, Kraftfahrzeugteile, Gummierzeugnisse und Maschinen sowie um verarbeitetes Obst und Obstkonserven. Thailand hat ein Handelsdefizit mit Russland, das hauptsächlich auf die Einfuhr von Rohöl, Düngemitteln, Herbiziden und Stahl zurückzuführen ist.

Khun Jurin folgend habe Thailand mit Russland ein gemeinsames Gremium für Handel und wirtschaftliche Zusammenarbeit gebildet, das bereits viermal zusammengekommen sei. Das nächste Treffen wird von Thailand ausgerichtet, sobald ein Termin vereinbart worden ist.

Russland wolle mehr Waren aus Thailand kaufen, führte Khun Jurin fort – vor allem Lebensmittel, Reis, Obst, Autos und Autoteile. Das Land ist auch daran interessiert, mehr in den Bereich der Informationstechnologie zu investieren, da viele russische Investoren jetzt im Industriegebiet Amata in Rayong ansässig sind.

Der Handelsminister fügte hinzu, dass auch Thailand eingeladen wurde, in die russische Lebensmittelindustrie zu investieren.

Darüber hinaus hat Russland Thailand gebeten, russischen Besuchern in Thailand die Nutzung des neuen russischen Zahlungssystems – MIR-Card – zu ermöglichen, nachdem Visa, Mastercard und PayPal ihre Dienste in Russland nach der Invasion in der Ukraine eingestellt hatten.

Khun Jurin sagte diesbezüglich, dass in dieser Hinsicht Fortschritte gemacht werden, da die thailändischen Geschäftsbanken darauf bedacht sind, das neue russische Zahlungssystem zu übernehmen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
TheO Swisshai 09.06.22 02:43
@Norbert K. Leupi / Paradebsp. eines Narzissten
Ja Du hast recht, den Amerikanern ist alles zuzutrauen.

Dabei müssten sie sich nur kurz darüber informieren, was ein Narzisst ist.

Trump ist ein Paradebeispiel dafür und obendrauf ein Meister der Manipulation.

So sagt und verspricht immer genau das, was die Leute gerade hören möchten. Seine Versprechen hält er in der Regel aber nicht, eine Lüge mehr oder weniger, spielt gar keine Rolle.

Ich kann mich noch gut daran erinnern, als er versprach, die Akten zum Kennedy-Mord freizugeben. Nicht mal das hat er hingekriegt, Schuld daran sind natürlich andere.

Norbert K. Leupi 26.05.22 23:36
Rückkehr TRUMP`S / Herr TheO Swisshai
Werter TheO ! Freu` dich nicht zu früh , denn der Alt-Neue " Messias " Trump hat schon noch eine Chance , z.B. wenn ihn die Rep. Partei wieder nominiert oder er gründet eine neue, eigene Partei , mit dem Namen , der schon mal die Runde machte , nämlich " Patriot Party " , dann könnte er unabhängig , also ohne Rückhalt der Reps antreten ! Allerdings hat er bei der ersten Grosskundgebung seit dem Ende seiner " Herrschaft als grosser Führer " gezeigt , dass ihm kein anderer Republikaner gewachsen ist und fast unmöglich an ihm vorbei kommt ! An das Schlimmste was passieren könnte - darf man heute noch nicht denken ! " Aber wer Ausdauer besitzt - ist schon fast am Ziel " ???
TheO Swisshai 26.05.22 18:40
Russland hat bereits verloren
Der Krieg ist zwar noch im vollen Gange, die Sieger und Verlierer stehen aber längst fest.
Die klaren Sieger sind die USA und die NATO. Die eindeutigen Verlierer sind an erster Stelle Russland, gefolgt von Europa.
Für die USA hätte es hingegen gar nicht besser laufen können. Die 5 Milliarden $ Investition in die Ukraine, hat sich dank Putin vertausendfacht. Die Rüstungsindustrie läuft für die nächsten Jahre auf Hochtouren, dazu können sie nun ihr teureres Fracking gewinnbringend verkaufen. Eins der wichtigsten aussenpolitischen Ziele der USA ist und was es, zu verhindern dass sich Russland und Deutschland resp. die EU zusammen schliessen. Diese Gefahr ist nun für viele Jahre gebannt,
Die NATO ist so stark wie nie und konnte sich jetzt sogar noch mehr an der Grenze zu Russland positionieren.
Russlands ist durch den Krieg hingegen schwer geschwächt. Wer jetzt noch glaubt, dass Russland als Gewinner aus diesem Konflikt hervorgehen könnte, muss schon ein gewaltiger Optimist sein.
Russland muss zudem seine Auslandschulden nun zwangsläufig mit Rubel zurückzahlen, also kommt eine Goldabdeckung überhaupt nicht mehr in Frage.
Einen guten Aspekt gibt es aber doch noch, wegen seiner Beziehung zu Putin sind nämlich Trumps Chancen auf eine 2. Amtszeit auf praktisch Null gesunken.
Strauss 25.05.22 13:30
Das ist nun wirklich das Letzte was Thailand..
tun könnte.
In einem verdammenswerten Land wie Russland Geld zu investieren.
Maddin 25.05.22 01:50
Gute Nachrichten!
Na, das sind doch mal gute Nachrichten!
Für die Ökonomie beider Länder!
David Ender 24.05.22 15:52
Hier klammert sich ein wackeliges Schwellenland ..
... an ein anderes klappriges Schwellenland. Russland hat ausser Bodenschaetzen, Eroberungskriegen und Atomsprengkoepfen der Welt nicht viel zu bieten. Mangelnde Buergerrechte in Kombination mit grassierender Korruption schaffen permanente Armut, auch wenn viele im deutschen Kulturkreis das imperial expandierende Oligarchenreich unter Oberst Putin ganz toll finden. Mit dem fast doppelten Personal erwirtschaftet Russland gerade mal die Haelfte des deutschen BIPs, und das auch bloss auf Basis von "eh da"-Rohstoffen. Das ist peinlich und schafft offenkundig Aggressionen gegen die weit erfolgreichere liberale Erste Welt. Auch Thailand muss sich eines Tages der schmerzhaften Frage stellen, warum ein statistischer Thailaender knapp ein Achtel eines durchschnittlichen Deutschen erwirtschaftet. Und daraus resultierend stellt sich die konkrete Frage ob der Ausweg aus dem Schwellenlanddasein nicht eher im Weg der Ersten Welt als in jenem der anderen Schwellenlaender Russland oder China liegt. Wie man sich bettet so liegt man. Es bleibt zu hoffen, dass sich Thailand nicht zu intensiv bei totalitaeren Regimen bettet ... und am Ende enttaeuscht aufwachen wird.
Hansruedi Bütler 23.05.22 21:20
Hauptimportgüter RUS
Genau so wie WS schreibt ist es, was aber anscheinend Einigen nicht bewusst geworden ist.
Nicht nur Lebensmittelverknappung; sondern auch Düngemittelverknappung ist im Program vorgesehen.
Damit wäre nach weniger als 6 Monaten in TH akuter Düngermangel und die leider nicht flexible Landwirtschaft am unteren Ende angelangt.
RUS fabriziert nicht nur Düngemittel; sondern auch viele petrochemische Produkte die für Thailands Industrie von grosser Bedeutung sind.
Persönlich denke ich, dass die Regierung diesmal rechtzeitig die Zeichen der Zeit erkannte.
Denn, wenn auch die EU mit RUS die Verträge über weitere Lieferungen von Energie in trockenen Tüchern haben, weiss kein Mensch, wie das Verwirrspiel weitergetrieben wird.
Keine, oder viel zu wenig Energie, legt die Chemiewerke, Lebensmittelbetriebe und weite Bereiche der Industrie lahm.
DE steht still, ebenso weitere Industriegebiete von Europa (auch CH).
So ein Szenario würde TH extrem treffen, da bereits durch den Lieferstop einige Zulieferer ausgefallen sind.
Die EU könnte die dringend benötigten Güter nicht liefern.
So hat TH mit den Verträgen etwas Reserve. Würde es mit RUS nicht klappen, so wären auch wir Farangs von den fehlenden Artikeln betroffen.
Walter 23.05.22 18:52
Russische Föderation
Gleich zu Beginn:

Krieg ist immer verdammenswert.

Aufpassen müssen mE die Länder, die sich mit der Russischen Föderation im Krieg, gleich ob mit Waffen oder wirtschaftlich, befinden. Ich persönlich glaube, dass dieser Schritt der thail. Regierung ein Schritt in die richtige Richtung ist. Man handelt doch wohl besser mit einer Macht die fast alle notwendigen Rohstoffe besitzt und massenhaft Touristen bringen kann als das man mit ihr Krieg führt. Thailand ist insofern Europa weit voraus.

Und was wirklich in UA los ist oder war, werden wir doch frühestens in 10 Jahren wissen.
David Ender 23.05.22 16:10
Thailand muss ein wenig aufpassen hier ...
Durch die Russeninvasion in die Ukraine kristallisieren sich soeben zwei Bloecke in einem zweiten Kalten Krieg heraus: China und Russland mit den "Verbuendeten" Nordkorea, Eritrea, Weissrussland, Syrien, Tschetschenien und anderen lupenreinen Diktaturen auf der einen Seite. Und den liberalen Demokratien der NATO plus AUS, NZ, Japan, Suedkorea usw auf der anderen Seite. Die liberale Seite erwirtschaftet dabei flockige 66% der Weltoekonomie, der Block der autokratischen Schwellenlaender gerade mal eben 20%. Alljene die sich als "blockfrei" verstehen, also als "indifferent" zwischen dem liberalen Gesellschaftssystem und totalitaeren Herrschaftsformen (sehr traurig) wie Thailand oder Indien, werden sich am Ende entscheiden muessen in wessen Boot man steigt. Langsam daemmert es auch den groessten Diktatorenfans und Westenhassern, dass es mit der Technologie (russische Wehrtechnik haha) und Wirtschaftskraft (die chin. Schuldenblase ist im Schattenbanking, Unternehmenskrediten und Hypotheken der Privaten versteckt) in den klapprigen Schwellenlaendern nicht weit her ist. Thailands Regierung kommt um diese Realitaet irgendwann auch nicht herum. Und zu den Schulden westlicher Demokratien?: Japan hat ueber 200% Schulden vom BIP, doch wer durch Japan faehrt und sich ansieht was diesen Verbindlichkeiten an Aktiva entgegenstehen, schmunzelt bloss ueber die "Sorgen" der Diktatorenfans hier. Silicon Valley liegt nicht in Russland, Samsung innoviert nicht in China. Diktatur macht arm. Fakt.
Georg Meyer 23.05.22 15:10
@Kesselheim
Nur mal so zum Vergleich.
Schulden Russland 20% vom BIP, Deutschland 70% und die Amis 130%. Wer wirtschaftet da besser?
Mit dem Gold lagen Sie auch völlig daneben.... Deutschland reich an Gold
Thomas Ley 23.05.22 15:00
Fritz Stein hat recht:
An alle, die Thailand nun an den Pranger stellen: Was hat Deutschland bzw. Frau Merkel und weitere Länder nach der Annektion der Krim gegen Russland unternommen? Zumindest nichts was wirklich weh tat. Stattdessen genauso business as usual... Und was unternimmt die westliche Welt bis dato gegen das menschenrechtsverachtende China? Auch hier geht´s doch sehr um gute Geschäfte, wobei Europa nicht mal checkt, dass den größten Nutzen daraus China hat...
Derk Mielig 23.05.22 14:50
@Kesselheim
Hat bei Ihnen das Jahr 4.36800 Tage? Nicht so viel an den Fingern abzählen, ruhig mal den Taschenrechner zur Hand nehmen.
Jürgen Kesselheim 23.05.22 14:30
@Fritz Stein
Wahnsinn!!! Deutschland bezahlt den Russen ihr komplettes Jahresinlandsprodukt! Welch eine atemberaubende Tatsache!!!
Axel Plenkers 23.05.22 02:50
Sollte Thailand es bevorzugen mit Russland den Handel aufrecht zu erhalten, oder sogar zu steigern, muss man darüber nachdenken, Thailand als Freund von Russland auch auf die Sanktionliste zu setzen, und in Zukunft Thailand als Urlaubsland zu streichen. Die Thailändische Regierung sollte ernsthaft darüber nachdenken ob man mit einem Land welches bereit ist einfach einen Krieg auszulösen und die Welt aus dem Gleichgewicht zu bringen, was auch irgendwann Thailand gravierend treffen wird, Wirtschaftlich!!!!!
Jörg Baldin 23.05.22 02:38
Na da hat man mich falsch wahrgenommen.Ich habe nicht geschrieben das es mir zuteuer ist sondern nur es viele gibt denen es zuteuer wird.Thai Air ist ja wohl bekannt warum sie Pleite gegangen .Waren ja viele Kanäle wo das Geld hingeflossen ist.Viel Geld!!!Komisch das die Lufthansa die Staatshilfe für Corona schon zurückgezahlt hat.Die verdienen schon einbisschen was.Wüsste jetzt auch nicht das so viele Airline pleite gegangen sind.Pleiten gibt es in allen Bereichen.Aber das hat jetzt nicht mehr mit dem eigentlichen Thema zutun deshalb Ende es jetzt hier.
Wünsche allen Thailandfans weiterhin eine schöne Zeit in diesem schönen Land.
Stefan Maiwald 23.05.22 02:38
Ich weiß gar nicht..
.. warum viele Foristen ihre persönliche Meinung zum UA Krieg auf die Wirtschaftspolitik von Thailand projizieren wollen. Thailand befindet sich im ASEAN Wirtschaftsverbund und ist auch enge vernetzt mit China und Indien. Wie sich China und Indien derzeit gegenüber der RF positionieren ist doch allgemein bekannt. Somit ergibt sich auch eine relativ klare Direktive über die Entscheidungsform im Kontext wirtschaftlicher Entscheidungen. Ist eigentlich nicht schwer zu verstehen.
Derk Mielig 23.05.22 00:50
"Schaut euch mal die Tiketpreise an."
Her Baldin, schauen Sie mal in Ihren ausgebeulten Hosentaschen nach, ob Sie noch nen Heiermann finden. Wenn nicht, bekommen Sie einen von mir. Und in der taz war heute ein Artikel über Sternburger Export.
Dinger gibt's, Sssss.
Paul Müller 23.05.22 00:40
@ Baldin
Sie bemängeln die Ticketpreise. Ich stelle fest, dass die Ticketpreise die letzten 20 Jahre massiv unterteuert waren und nicht zuletzt ein Grund, weshalb so viele Airlines Bankrott gingen. Ich kaufte vor 3 Jahren ein Ticket Zürich-Bangkok-Manila-Bangkok-Zürich für 624 CHF (damals etwa 550€). Dass Thai Airways mit solchen Preisen Pleite ging, war abzusehen. Und andere Airlines ebenso
Die heutigen Ticketpreise sind, Herrn Putin und Corona zu verdanken. Hier spielt der Markt. Ein Ticketpreis unter 800EUR von Europa nach Thailand deckt knapp die realen Kosten für Transport, Kerosen, Kapitslisierung und Abschreibung des Fluggeräts. Würde noch die CO2 Kompensation hinzukommen zu realkosten, so werden wir bei 1000 €. Alles andere ist Cheap Charlie Zeugs.
Klaus Olbrich 23.05.22 00:40
Alles was mit Russland zu tun hat ist sehr vorsichtig zu betrachten. Finger weg mit russischen Geschäften.
Unabhängig bleiben.!!
Jörg Baldin 22.05.22 23:56
Was ich auch nicht verstehe!Was will Thailand für Kraftfahrzeuge exportieren.
Welche Marke kommt denn aus Thailand?Es sind viele Autobauer in Thailand .Aber ob die Japaner .Koreaner das zulassen und ich glaube Ford bzw GM haben sich schon länger aus Thailand zurückgezogen.Da bleibt noch der Inder mit Tata und nur Hino.Naja warten wir ab.Es wird sich bald für viele sowieso erledigt haben nach Thailand zufliegen.Schaut euch mal die Tiketpreise an.
Johann Fischer 22.05.22 23:56
Gott schütze mich vor Stum und Regen ...
Wenn ich die fachlichen objektiven Kommentare hier lese kann ich nur sagen:
Gott schütze mich vor Sturm und Regen und vor deutschen die im Ausland leben!
Derk Mielig 22.05.22 22:30
@Ronaldo - Akademiker?
Etwa an der Copy&Past-University?
Gerd Lellé 22.05.22 22:20
Handel mit Russland
@Gerd Schwarz: wie benebelt und verstrahlt muss man sein, um solche Bemerkungen unter der Gürtellinie abzusondern!?
Florian Firefighter 22.05.22 22:10
Handel mit Russland
Darf ich mal kotzen? Nicht das die Farangs bei unterschiedlichen Ereignissen abgezockt werden, Hauptsache Kasse. Jetzt noch den Handel mit Russland ausbauen, Armes Thailand. Es muss ja in Thailand eine beschissene Billanz sein um mit den Russen weitere Geschäfte zu tätigen. Ich sag nur, Kohle, Kohle, Kohle, Hauptsache die Kohle kommt rein, wenn schon nicht genug Bezahltouries kommen, dann eben Russlandsgeschäfte. Brech.
Dean101 22.05.22 22:10
Wahnsinn....
Man muss sich nur mal angucken welche Nationalitäten z.B. in Pattaya den Hintern gepudert bekommen. Chinesen mit Chinatown..das immer größer wird usw.Und sobald die Russen wieder fliegen dürfen werden auch die wieder einfallen und Condos massenweise kaufen. Komischerweise brauchen die keine Thaifrau dafür?!
Und mit einem Land das andere Länder überfällt oder auch Minderheiten unterdrückt ( China mit den Uiguren) Geschäfte zu machen ist einfach nur ekelhaft und verachtenswert.
Das geht nach hinten los!
Axel Plenkers 22.05.22 22:04
Geschäfte mit Kriegsverbrecher
Sollte Thailand diesen Weg in Zukunft noch weiter bevorzugen und auch noch auszubauen, werden wir, ein sehr großer Kreis von jahrelangen Thailandfans, die jährlich 2 mal dort Urlaub machen und auch dort leben, unseren Urlaub in andere Asiatischen Länder verbringen. Das wird auch andere dazu bewegen ihre Meinung von Thailand zu überdenken und auch abzuändern.
Ronaldo 22.05.22 22:03
UNCLE SAM WIRD EIN MACHTWORT SPRECHEN
Und dann haben die Herren Generäle ganz schnell die Hosen voll und müssen sich zwischen $ und Rubel entscheiden.
HERR BÜTLER allein kennt die ganze Wahrheit, das hätten wir Dumpfbacken uns auch gleich denken können. Was für ein geistiger Verfall eines ehemaligen Akademikers....
Rolf W. Schwake 22.05.22 20:50
Es kommt wirtschaftlichen Suicid gleich ...
... mit einem verbrecherischen Staat verstärkte Wirtschaftsbeziehungen zu unterhalten, der mit Lügen und Falschbehauptungen einen Krieg vom Zaun gebrochen und sein Brudervolk mittels Invasion überfallen hat. Das wird sich nur noch weiter negativ auf den in Thailand fehlenden Tourismus auswirken. Traurig, diese politische Kurzsichtigkeit!
Gerhard 22.05.22 20:30
Nie war die Aussage
....Am deutschen Wesen mag die Welt genesen.... so zutreffend wie heute.
Hansruedi Bütler 22.05.22 20:20
Herr Meyer,
Sie schreiben es! "ENDE DES KRIEGES"
Vor über 20 J nicht anfangen mit dem "Gehabe", müsste heute keine keine Säuberungen mit schrecklichen Kampf-handlungen, stattfinden.
Herr Meyer, am Ende des Krieges, sind aber die lange vorausplanenden Initiatoren in keiner Weise interessiert.
Zu groß ist der Gewinn über dieses Ereignis. Die Wahrheit soll der Öffentlichkeit bewusst vorenthalten werden.
Mediale, hirnsaugender Fledermäuse sind unterwegs, um die letzten noch brauchbaren Hirnzellen aufzusaugen! ;-)
Paul Müller 22.05.22 20:20
@ Bittrow
Mit ihrer Beurteilung der Aeroflot Flugzeuge liegen Sie total falsch. Als Touristiker bin ich einigermsssen informiert. Aeroflot (früher auch Aeroschrott genannt) fliegt zu 95% westliche Flugzeuge. Ausnahme sind einige wenige Suchoi-Superjets, Airbus A320-Kopien aus RUS Produktion, ein gutes Flugzeug modernsten Standards, jedoch mit westlichen Triebwerken.
80% der Airbus- und Boeing Flotte ist geleast von Firmen in Irland/USA. Die Leasingraten stehen aus. Aeroflot kann also momentan nur wenige inlandrouten fliegen sowie ein paar Auslanddestinationen in befreundete Länder z.B Syrien, Kuba oder Eritrea. Selbst in die Türkei oder nach Ägypten traut sich Aeroflot nicht mehr, die Flugzeuge würden wegen ausstehender Leasinggebühren sofort blockiert. Aeroflot hat nun begonnen, für einige zwangsenteignete Westflugzeuge die Leasingraten nachzuzahlen um im Geschäft zu bleiben. Tatsache ist aber, dass Aeroflot nur noch als 15% Rumpfgebilde besteht. Gleiches gilt für ihre russische Tochter und zweitgrösste RUS-Airline S7. RUS-Touristen fliegen momentan noch Turkish Airlines und eine von RUS finanzierte ägyptische Charterairline (No Name) durch die Gegend, wie lange noch, ist allerding fraglich. Denn auch die Hotels an den Feriendestinationen haben ein Problem, welches schon immer schon bestand, nun aber akzentuiert: Westtouristen wollen nicht mit RUS Protz-Touristen im gleichen Hotel untergebracht sein. So müssen sich also auch die Hotels entscheiden
Martin Rüegsegger (Admin) 22.05.22 20:09
Der Artikel wurde wieder hergestellt.
Wir bitten, die technische Panne zu entschuldigen. MfG Rüegsegger
Martin Pohl 22.05.22 19:40
Bernd Lange aus Berlin 18:30
Was fürn Quatsch, warum soll das thail. Volk - nach Ihrem Gusto - darunter leiden, nur weil das Militär, wie Jörg Baldin bereits richtig festgestellt hat, ungefragt derartige Entscheidungen trifft?
Jurgen Steinhoff 22.05.22 19:20
Angriffskieg und Kriegsverbrechen sind nicht
zu entschuldigen! Alle Überlegungen, wem der Boikott mehr schadet, ist nicht wichtig. Wichtig ist, dass man seinem Gewissen folgt. Das fällt anscheinend einigen Menschen und Regierungen nicht leicht. Der eigene Vorteil und ein gutes Geschäft übertönen Anstand und Selbstrespekt. Hoffe, dass die thailändische Regierung nicht ihre Seele an skrupelose Verbrecherregieme verkauft!
Rene Meyer 22.05.22 19:20
Ich will
damit nicht sagen, dass ich die Aktivitäten der Russen gutheisse. Was ich aber bei den teilweise „unsicheren“ Entscheidungen der Nato befürchten muss, ist, dass diese vielleicht alles noch bereuen müssen….Hoffentlich nicht. Das Wichtigste vorerst aber wäre ~> ENDE DES KRIEGES!
Gerd Schwarz 22.05.22 19:10
Kein Handel mit Kriegsverbrechern?
Wer so ein Käse verbreitet sollte auch sagen mit welchen Länder dann noch Handelsbeziehungen möglich sind.
Mir fallen spontan Österreich und Andorra, Lichtenstein ein.
Jeder Staat der in einem Krieg verwickelt ist begeht irgendwann Kriegsverbrechen.
Die NATO war in dutzenden Angriffskriegen involviert. Aktuell führt die Türkei Krieg gegen Irak und Syrien.
Also kein Handel mehr mit NATO-Staaten?
Die USA auf die Sanktionsliste?
Bitte erst nachdenken. Auch wenn's wegen der Hitze, übermäßigen Alkoholgenusses oder Senilität schwer fällt.
Jörg Baldin 22.05.22 19:09
Was ist denn Mit Griechenland die fahren mit ihren Tankern das russische Öl in die ganze Welt.In Thailand ist immer noch das Militär an der Macht.Es regiert doch nicht das Volk.
HyperTonie 22.05.22 19:08
Ich wundere mich warum der Artikel um16:15 aktualisiert wurde. ( ausgetauscht)?
Georg Meyer 22.05.22 19:07
Hr. Buetler
Vollkommende Zustimmung Hr Buetler.
Hr. Mueller, Hr. Kesselheim, Sie haben vergessen, dass Russland der 2. groesste Goldförderer der Welt ist, also kommen pro Jahr 300 t dazu, wenn nichts verkauft wird.
Die "Westen [Die ganze Welt]' STEHT HINTER DEN SANKTIONEN? Der Westen sind rund 1 Milliarde Menschen, die Welt hat 8 Milliarden.
Hungerkrise in Nordafrika und Nahost? Grösster Exporteur von Weizen ist Russland mit 20 % Weltmarktanteil, die Ukraine hat einen Anteil von 8 %. Also wer ist der Schuldige?
Bernd Lange Berlin 22.05.22 18:30
Daraus folgt,
man muss sich schon Gedanken machen, ob man noch weiterhin als D nach Thailand fliegt!
Hoffentlich kommt Th jetzt auch auch die Sanktionsliste!
OTTO ULLMANN 22.05.22 17:40
Sprichwort:
„Wenn sich zwei streiten, freut sich der Dritte“
Hansruedi Bütler 22.05.22 17:11
Nein Herr Müller
Das russische Gold liegt in RUS, nicht wie der Rest des deutschen Goldes, welches für DE NICHT mehr erreichbar ist!!!
Nur eine kleine, nicht ins Gewicht fallende Devisenmenge befindet sich ausserhalb RUS, was von Putin in seinen finanztechnischen Überlegungen bereits miteinbezogen wurde.
Die Franzosen haben seinerzeit unter de Gaulle ihr Gold mit Kriegsschiffen von der USA heimgeholt.
RUS hat diesbezüglich gut vorgesorgt!
Frage: Welcher "Trottelstaat" würde den in heutigen Zeiten sein Gold noch ausserhalb seines Landes, Fremden anvertrauen???
Merkel hat es z.B. verpasst, das deutsche Gold vollständig nach Hause zu holen.
Eine Inspektion, ob das restliche Gold noch physisch anwesend sei, wurde der deutschen Delegation untersagt!!!
Sagt eigentlich alles.
RUS war nicht so dumm denselben Fehler zu machen.
Dieter Kowalski 22.05.22 16:40
Die werden in Kürze zurückrudern, wenn Onkel Sam ihnen erklärt, wie die Welt funktioniert.
Hansruedi Bütler 22.05.22 16:30
Jürgen Kesselheim,
habe ich doch geschrieben...
"Ein Sturz des Rubels müsste spekulativ und zügig herbeigeführt werden."
Die ganzen Spekulanten der "Kriegsgewinner" arbeiten seit Ausbruch emsig am Maximieren des Gewinnes, also nichts neues.
Herr Kesselheim, haben Sie berücksichtigt, dass RUS eines der rohstoffreichsten Länder ist und die EU sowie DE speziell von diesen Rohstoffen abhängig sind?
Als Spekulation könnte man auch ins Feld führen, dass dies ein Hauptgrund ist, zu versuchen RUS in die Knie zu zwingen, um freien Zugang zu den Rohstoffen zu erlangen!?
NEIN, sowas tut doch der gute Westen nicht. 555
thochem Bittrow 22.05.22 16:20
Boykott ?
Was Thailand macht und tut geht nur die zuständige Regierung was an!
Schaut man vor die eigene Haustür stellt man fest, daß die Türkei ( Nato Mitglied) nicht anderes handelt als beispielsweise Thailand. Die Türkei hat für den Sommer mit steigenden Russischen Urlaubern zu rechnen ( komisch?). Der Ex und Import von Waren erhöht sich, natürlich ist die Nähe zu Russland Geographisch ein Vorteil. Zuletzt hat man einen Riesen Deal eingefädelt, nämlich den Bau eines KKW durch Russische Firmen in der Türkei, Kosten trägt Russland, Gewinne aus Stromverkauf erhält die Russ. Förderation. Ach wo ist der westliche Mediale Aufschrei?? Aber wehe wenn Deutschland nicht spürt! Probleme Thailändische Produkte nach Russland zu führen ( und umgekehrt)? Etwas umständlich vielleicht über Landbrücke über China, die Seewege durch Suez und Bosporus sind international Frei passierbar für alle ( außer Russische Kriegsmarine). Aeroflot fliegt immer noch ( die US Leasing Flugzeuge werden größtenteils von Töchter oder kleinere Fluggesellschaften benutzt), also Russische Urlauber sind bald eher anzutreffen als die Ukrainer mit ihrer nicht mehr akzeptierten Währung( Ausnahme US $, € ect).....
Dirk Bathe 22.05.22 15:50
Unfassbar

Wie kann man mit diesem Kriegsverbrecher Handel betreiben, die ganze Welt hasst diesen
Verbrecher und Thailand redet alles schön, das sieht man wieder Geld regiert die Welt
Paul Müller 22.05.22 15:48
@Bütler
Russland hat tatsächlich genug Gold dieses Gold, wie auch ein grosser Teil der Devisenreserven, liegt aber teilweise im Ausland. RUS hat also keinen Zugriff darauf Ich glaube nicht, dass der Goldstandard auf diese Weise praktikabel wäre.
Jürgen Kesselheim 22.05.22 15:47
@Hansruedi Bütler @ Ling Uaan
Ich stelle fest, es ist wichtig, dass man an seine eigene Überzeugung glaubt! Herr Bütler, haben sie schon mal etwas von "Spekulation" gehört? Nämlich genau das passiert zur Zeit mit dem Rubel. Eigentlich müssten sie das kennen (Bath)! Und was passiert, wenn die Währung eines Export-Landes stark und stärker wird? Genau!!! Was die Goldreserven angeht, Deutschland hat mehr Gold als Russland und von den USA wollen wir erst gar nicht reden! Weitere Ausführungen erspare ich Ihnen und dem Herrn Uaan (und der Leserschaft)!!!
Thomas Schlede 22.05.22 15:47
Gut für Thailand
Die Aufgabe der Politik ist, für das eigene Land und deren Bewohner das best mögliche zu tun. Mit diesem Schritt wird die Politik ihrer Aufgabe gerecht, auch wenn das der westlichen Ideologie nicht entspricht.
Fritz Härtli 22.05.22 15:46
Beschämend, wenn es um's Geld geht, haben die Thais keinen Skrupel. Da kann ich nur den Kopf schütteln.
Paul Müller 22.05.22 15:30
Und wie???
Und wie kommen denn all diese Waren ins Land von Grosskaiser Wladimir? Etwa auf dem Landweg??? Klar, was verschifft werden kann, geht auf die Kähne (Suezkanal, Schwarzes Meer). Der Luftweg existiert für RUS Fluggesellschaften kaum mehr, da 80% der RUS-Flieger als "gestohlen" gelten (Leasingraten ausstehend) und Gefahr laufen im Ausland blockiert zu werden. Also müsste wohl Thai Airways einspringen. mit ihren US-Maschinen. Damit könnte Thai Airways voll in die Sanktionskeule reinlaufen, wenn nämlich die Amis merken dass Thailand Umgehungsgeschäfte macht. Es gäbe dann für Thai Maschinen einfach keine Ersatzteile mehr, wie die USA dies früher auch im Nachkriegs-Vietnam noch bis etwas 2010 praktizierten und noch heute im Iran. Die gleichen Fragen stelle ich mir auch in Bezug auf RUS Touristen. Selbst wenn die MIR-Karte von thailändischen Banken akzeptiert würde, wie kommen denn die Touristen ins Land? Kommt hinzu, dass es für Durchschnittsrussen, selbst für den Mittelstand, unmöglich ist, an Devisen ranzukommen. Ich frage mich, ob Thai-Banken, beispielsweise die staatliche Krasnikorn, Willens wären, grössere Mengen Rubel einzutauschen?? Was Thailand hier vorhat ist unabsehbar, politisch völlig unüberlegt und teilweise nicht praktikabel Aber klar, es wurde hier mehrfach geschrieben: Thailand weiss es besser. Nicht nur hier, sondern grundsätzlich immer...
Hansruedi Bütler 22.05.22 14:50
...der fette Absturz
hat anscheinend damit begonnen, dass die EU nun ein Vorgehen gestattet, wie man die Sanktionen gegen den Energieimport straffrei umgehen kann!!!
Ahnend für sich ganz einfach: Man eröffne ein Rubel Konto und bezahle die Lieferung mit Rubel bei der russischen Staatsbank. Wollte nicht genaudies Putin?
Toller Trick!
Mittlerweile ist der Rubel so erstarkt, dass schon "laut" über eine Anbindung an Gold nachgedacht wird.
Wird der Rubel dem Goldstandard unterzogen, können sich $ und € verabschieden!
RUS besitzt genug Gold um die Währung zu 100% gegen Gold abzudecken.
Die anderen Handelsgüter wie Metalle (vor allem Aluminium), Zwischenprodukte, Düngemittel etc. verkauft RUS mit Handkuss.
Ein Sturz des Rubel müsste spekulativ und zügig herbeigeführt werden. Nicht unmöglich, aber eher unwahrscheinlich.
Der Zusammenbruch des Fiatgeldsystems wird "heiß" erwartet und die Vorbereitungen dazu laufen auf Hochtouren.
Unter solchen Umständen ist es extrem komplex eine Währung wie den Rubel, der nicht durch den US $ gestützt ist und einer so geringen Nettoverschuldung gegenüber steht, zu kippen!!!
Guenter Scharf 22.05.22 14:40
Thailand eiert rum im Verhältnis zu Russland
Im März diesen. Jahres auf der UN-Generalversammlung Verurteilung Russlands, im April aber Stimmenthaltung beim Ausschluss Russlands aus dem Menschenrechtsrat! Und jetzt Ausbau des Handels mit Russland.
Jurgen Steinhoff 22.05.22 14:10
Folgt das thailändische Regime jetzt Myanmaar?
Es ist traurig und schwer zu verstehen, dass dir Regierung zu diesem Schritt jetzt geht! Man kann nicht auf 2 Hochzeiten gleichzeitig tanzen. Mit dieser Politik wird sich Thailand mehr schaden, als kurzfristig Gewinn zu machen.
Reinhard Roth 22.05.22 14:00
Bloss nicht
ist das vereinbar mit der Religion der Thais?
Dracomir Pires 22.05.22 14:00
Nix da!
Vielleicht hat Thailand noch nicht mitgekriegt, dass Russland gerade einen blutigen Eroberungskrieg in Europa führt. Europa? Ach ja, das liegt gaaaanz weit weg im Westen .....
Urs Widmer 22.05.22 13:40
Der thailändischen Militärregierung macht offenbar die russische militärische „Spezialaktion“ (sprich Krieg) in einem Drittstaat einen so nachhaltigen Eindruck, dass man die Geschäftsbeziehungen ausbauen will.
Stefan Siebert 22.05.22 13:40
Nicht schon vorher schimpfen
Mal schauen, was daraus am Ende wird, mit den ganzen Sanktionen gegen Russland? ! Ich denke der fette Absturz Russlands wird noch kommen, inklusive des Rubelkurses! Unabhängig davon, wie der Krieg gegen die Ukraine ausgeht!
Ling Uaan 22.05.22 13:30
Khun Kesselheim,
wir leben ALLE in der gleichen Welt, ob wir wollen oder nicht. Und die ist nicht so wie wir sie gerne hätten.
Das kann man aber nur erkennen wenn man seine Scheuklappen bzw. rosa Brille ablegt.

Gregory Blepp 22.05.22 13:21
typische Mentalität
Es ist eigentlich nur traurig was hier wieder durch die Ministerien und Handelsorganisationen passiert. Vorletzte Woche der Besuch des japanischen Ministerpräsidenten. Letzte Woche in Washington und tolle Worte danach.
Nun wieder das typische Gehabe….. ich will duschen aber mach mich bloss nicht nass.
Die Welt ausnutzen zu wollen um die Interessen eines, auf der Weltkarte wirklich “unwichtigen” Staates zu wahren und mit allen “ins Bett” zu wollen, solange sie nur Geld nach Thailand pumpen, weil das lokale Regime nicht in der Lage ist dafür zu sorgen, dass es den Thais im täglichen Leben besser geht, macht mich einfach nur mehr traurig, denn über das Gefühl Wut bin ich schon lange hinaus.
Wie in einem anderen Kommentar schon gesagt, Thailand glaubt es besser zu wissen und die Welt nach seinen Vorstellungen in das Land zu lassen. (Business, Besucher etc. Die Liste ist lang).
Nur, wenn man nicht China heisst und nicht auch den entsprechenden Einfluss incl. Produkte hat, sollte man seine Stellung demütig annehmen und auch so handeln und entscheiden. Aber Demut gehört wahrscheinlich nicht zu den Stärken der Führung des Landes. Dies und ungefragte Gefolgschaft wird NUR von den Thais im Land erwartet. Wie gesagt…….. traurig!
Jürgen Kesselheim 22.05.22 13:10
@Ling Uaan
Hauptsache mal etwas von der Leber geschrieben! Sie haben noch Nordkorea, Weissrussland und das Land der Reichsbürger vergessen! Zum Glück lebe ich nicht in der von ihnen geschilderten Welt.
Olaf Klinkert 22.05.22 13:10
Thailand reiht sich ein...
Thailand reiht sich ein indie Liste derjenige, welche die kriegerische Expansionspolitik Putins mitfinanzieren. Ich bin der Überzeugung, dass wird Thailand mehr schaden als nützen.
Ling Uaan 22.05.22 12:40
Fast die gesamte Welt distanziert sich von Russlan
Ach ja, wirklich?

Bei der UN Resolution gegen den Krieg stimmte das noch – 143 dafür.
Beim Ausschluss Russlands aus UN-Menschenrechtsrat stimmten nur noch 93 dafür.
Und bei den Sanktionen gegen Russland nur noch die EU und die NATO und da nicht mal alle.

Als Indien die freiwerdenden russischen Öl Kontingente zu Schnäppchenpreisen aufkaufte, wurde auf CNN von hochrangigen US Politikern gefordert „man müsse sich Indien vorknöpfen“. Sich mal schnell Indien vorknöpfen – ja, nö, alles klar. Kann man ja schon mal den militärischen Geheimdienst damit beauftragen zu eruieren ob es in Indien irgendwo eine Schweinebucht gibt.

Im Gegenteil es ist wohl eher anders rum: Fast die gesamte Welt versucht die Situation auszunutzen und Schnäppchen, auch mit Russland, zu machen.
Ingo Kerp 22.05.22 12:20
Ein gewagter Schritt von TH in der momentanen Situation. Bleibt abzuwarten, inwieweit westl. Nationen dies beurteilen oder, im schlimmsten Falle, verurteilen. Man darf davon ausgehen, das sich die thail. Regierung etwas beim Ausbau des bilateralen Handels mit RUS gedacht hat, was immer das Argument sein mag. Es ist eine Entscheidung von zwei souveränen Staaten.
Daniel Metzger 22.05.22 12:00
Schmerz lass nach
Dieser Schuss könnte nach hinten losgehen. Vielleicht zuerst prüfen, was man sonst noch für Freunde hat!
Wildfried Mond 22.05.22 11:20
Unfassbar
es ist unglaublich. Fast die gesamte Welt distanziert sich von Russland, aber Thailand will den Krieg unterstützen.
marek holdmann 22.05.22 11:20
Russland
Handel mit Russland kann Europa und Amerika veranlassen Beziehungen zu Thailand zu überdenken und wegen Ukraine Krieg eine Empfehlung Thailand zu meiden zu empfehlen
Günter Jack 22.05.22 11:20
Abhängigkeit
Man müsste meinen, dass Thailand von anderen Ländern gelernt hätte, wohin die starke Abhängigkeit von China und Russland führt. Aber die Thais haben ja schon immer alles viel besser gewusst als andere. Es ist ihnen halt leider nicht zu helfen.
Andreas Hamm 22.05.22 11:10
@ Hartmut Wirth:
Wenn Thailand soooo verzweifelt ist sollte es alle Möglichkeiten nutzen Geld zu generieren. Da sollte auch der Tourismus einbezogen werden. Und hier hilft nur die Einschränkungen und den Thai-pass endlich abzuschaffen. Die (offiziellen) Zahlen sinken schon länger täglich. Aber mit dem Notdtandsgesetz lassen sich ja auch andere Unannehmlichkeiten wie Demonstrationen..... gegen oder für wen oder was auch immer verhindern.
Gerd Lellé 22.05.22 11:00
Handel mit Russland
Man treibt keinen Handel mit Kriegsverbrechern!
Wie schon gesagt, in Thailand wundert mich nichts mehr.
Hartmut Wirth 22.05.22 10:36
Handel mit Russland
Wie verzweifelt muss die thailändische Wirtschaft sein, dass sie sich an Russland hält und riskiert, auf die Sanktionsliste zu gesetzt zu werden. Nicht einmal China macht das so offen.
Thomas Sylten 22.05.22 10:20
Es gibt halt bei Streitigkeiten für Außenstehende immer die Möglichkeit, Partei zu ergreifen - oder es eben nicht zu tun. Letzteres finden die Parteigänger beider Streitseiten zwar verwerflich - aber der Außenstehende tut meist gut daran, sich nicht einzumischen.

Es folgt halt jeder seinen eigenen Interessen -
auch wenn die Parteigänger aller (!) Seiten immer felsenfest davon überzeugt sind, sie folgten höheren Interessen. Was sich oft erst in der Rückschau als allzu einfältig erweist.
Jürgen Kesselheim 22.05.22 10:00
@Andreas Hamm
Es gebe ihnen vollumfänglich recht ! Aber, Thailand ist ein vom Militär geführter Staat. Und da sieht man wohl die Militäraktion von Russland anderst. Und man merkt, dass dem Staat Thailand Geld fehlt, da klammert man sich an jeden Strohhalm! Jetzt jedenfalls rückt die Freihandelszone mit der EU in weite Ferne! Und ich glaube nicht, dass Thailand mit dieser Zusammenarbeit mit Russland (unterm Strich) profitiert. Ich (als EU oder USA) würde meine Zusammenarbeit mit Thailand (unter diesen Voraussetzungen) beenden und meine Wirtschaftskraft aus dem Land ziehen. Und Japan ...... pro westlich! - Man wird sehen, ob dieser Artikel ein weiterer "Hauptsache etwas veröffentlich"-News ist!?!
Markus 22.05.22 10:00
@Andreas Hamm
Sauber formuliert. Man könnte auch sagen: jenseits von Gut und Böse - und es sollte jedem Rosabrillenträger zu denken geben.
leschim alex 22.05.22 10:00
@Andreas Hamm : Genau das habe ich .....
..... auch gedacht als ich nur die Überschrift gelesen habe.
Aber wie sagt man so schön : Erst kommt das Fressen, danach die Moral !
Andreas Hamm 22.05.22 09:20
Finde ich zum jetzigen Zeitpunkt angesichts des Krieges Rußland/Ukraine skandalös, rücksichtslos und verwerflich. Aber Hauptsache der Rubel, ähm Baht rollt. Kann nur den Kopf schütteln. Aber hier in TH wundert mich nichts mehr.